Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Fortuna Düsseldorf
Spielberichte, Hintergründe und alle wichtigen Nachrichten zu Fortuna Düsseldorf.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Ihn braucht die Mannschaft: Ramirez: "Ich spiele als Fortuna bei der WM!"

Von
Der Ball ist sein Freund: „Leo“ Ramirez (18) mit Köpfchen bei seinem ersten Mannschaftstraining als Fortune.
Der Ball ist sein Freund: „Leo“ Ramirez (18) mit Köpfchen bei seinem ersten Mannschaftstraining als Fortune.
 Foto: Ovelgoenne
Düsseldorf –  

„Ich bin sehr zuversichtlich, mich in einer sehr kurzen Zeit an den schnellen und starken Fußball hier zu gewöhnen“, erklärt Linksverteidiger-Juwel Cristian „Leo“ Ramirez (18) nach seinem ersten Fortuna-Training.

Der U 20-Nationalspieler Ecuadors legt eine zusätzliche Sprinteinheit mit Nando Rafael (28) ein. Schreibt Autogramme. Und platzt bei seinem ersten Interview als Fortune vor Selbstvertrauen.

Wie haben Sie sich eingelebt?

Ich bin froh und stolz hier zu sein bei so einem großen Traditionsverein, der eine gute Rolle in der Bundesliga spielt. Für mich ist es eine Ehre, für Fortuna lange Jahre zu spielen.

Wer ist ihr erster Ansprechpartner in der Mannschaft?

Mit Juanan spreche ich viel, er übersetzt für mich im Training. Wir waren auch schon zusammen essen. Nando Rafael, Tobias Levels und Bruno Soares sprechen spanisch.

Wie rufen die Kollegen Sie?

Zur Zeit noch Cristian, aber in Ecuador nennen sie mich Leo. Es ist die Abkürzung meines zweiten Vornamens Leonel.

Wie Messi. Gibt es da Parallelen mit Barcas Super-Star?

Nein. Er ist er. Und ich bin ich.

Wer ist ihr Vorbild?

Ich bin ein Fan von Roberto Carlos. Es gibt viele großartige Fußballer. Ich freue mich, mit ihnen und gegen sie zu spielen.

Wie sieht Ihre Karriereplanung bei Fortuna aus?

Es geht Schritt für Schritt. Wenn ich meine Chance bekomme, werde ich sie nutzen.

Welche Erinnerungen haben Sie an ihr Probetraining bei Jürgen Klopp in Dortmund?

Der Trainer und der Verein haben sich sehr positiv verhalten. Ich habe sehr gute Erfahrungen aus Deutschland mitgenommen und danke Gott, dass Fortuna mir die Möglichkeit gibt, Bundesliga zu spielen.

Haben Sie immer daran geglaubt?

Ich bin überzeugt von meinem Talent und habe dafür gekämpft. Ich danke Gott und meinem Ex-Klub, dass ich mit 16 in der Ersten Liga und für Ecuadors U 20 die WM-Qualifikation spielen durfte.

Am 29. Mai spielt Ecuador gegen Deutschland. Ist dieses Länderspiel ihr Ziel oder die WM 2014 in Brasilien?

Meine erste Priorität ist Fortuna, aber natürlich beschäftige ich mich auch mit der Nationalmannschaft. Ich bin körperlich stark und bereit. Ich bin sicher, dass ich 2014 bei der WM spiele. Das ist eine Riesenmöglichkeit für mich als 19-Jähriger eine WM zu bestreiten. Für meine Karriere wird das die Krönung.

Was sind Ihre Stärken?

Attackieren, Flanken, Zweikämpfe, Explosivität und Schnelligkeit.

Was müssen Sie verbessern?

Meine Schwachpunkte kann ich nicht nennen.

Was sind die größten Unterschiede zu ihrer Heimat?

Das Essen, die Kultur und die Kälte.

Haben Sie Heimweh?

Ich bin sehr stolz, dass ich hier mein Land vertreten kann. Ich habe keine Angst, eher Respekt. Ich war schon öfters von zu Hause weg. Um meine Familie mache ich mir keine Sorgen, ihr geht es gut. Ich freue mich auf die neue Herausforderung.

Schicken Sie ihren Eltern Geld nach Ecuador oder geben Sie es aus?

Das Geld ist für mich. Ich bin reif genug es selber zu regeln und habe das unter Kontrolle.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Fortuna Düsseldorf
Am Sonntag kommt es zum Wiedersehen mit Paderborns Fortuna-Schreck Mahir Saglik.
Neuzugang
Christian Strohdiek über Fortuna-Schreck Mahir Saglik: „Er ist ein abgezockter Hund“

Paderborns Stürmer Mahir Saglik ist der Fortuna-Schreck. Doch Neuzugang Christian Strohdiek will dem 32-Jährigen beim Wiedersehen richtig weh tun.

Christian Strohdiek wechselte nach 15 Jahren in Paderborn zur Fortuna und freut sich aufs Wiedersehen.
Er piekst seine alte Liebe
Christian Strohdiek: „Fortuna Düsseldorf ist professioneller als Paderborn“

Gleich am zweiten Spieltag steht sein persönlicher Saison-Höhepunkt bevor - das Wiedersehen mit Heimatverein SC Paderborn, der 0:1 gegen Bochum patzte. Ein Vorteil für Fortuna, dass er Paderborn genau kennt?

Hier sitzt Aleksandar Ristic auf dem legendären Pattex-Stuhl.
Premium-Sponsor Henkel
Pattex-Stühle bis 2017 bei Fortuna Düsseldorf

Mit Premium-Sponsor Henkel bindet Fortuna einen wichtigen Geldgeber für zwei weitere Jahre. Das hat einen kultigen Nebeneffekt: Denn auch in den nächsten beiden Jahren werden Düsseldorfs Cheftrainer und sein Assistent auf Pattex-Stühlen sitzen!

Fußball

Aktuelle Fußball-Tabellen
Fortuna Düsseldorf Trikot
FACEBOOK
EXPRESS Düsseldorf on Facebook
Fortuna-Stammtisch
Zur mobilen Ansicht wechseln