1. FC Köln
Spielberichte, Transfers, Hintergründe - alle wichtigen Nachrichten zum 1. FC Köln.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Vor dem Spiel am Sonntag: Ex-Kölner Pezzoni erklärt Aues Höhenflieger

Von
Kevin Pezzoni im Veilchen-Trikot von Erzgebirge Aue.
Kevin Pezzoni im Veilchen-Trikot von Erzgebirge Aue.
Foto: imago sportfotodienst
Köln/Aue –  

Zum Spieltag am Sonntag (13.30 Uhr) ist es genau ein Jahr her. Kevin Pezzonis (24) FC-Vertrag wurde nach einer Fan-Hetze aufgelöst. Nun kommt er wieder - tritt mit Erzgebirge Aue zum zweiten Mal gegen den FC an und hofft auf einen Überraschungscoup.

„Der FC ist klarer Favorit. Bei uns läuft es zwar richtig gut, aber Köln hat schon eine große Qualität in der Mannschaft.“

Für die FC-Truppe von Peter Stöger wird es wohl wieder zu einem Geduldsspiel. „Wir werden sicher kompakt stehen und nicht ins offene Messer laufen. Vielleicht gelingt uns ja dann ein Konter“, sagt Pezzoni.

Und der kennt die Atmosphäre in Köln ja ganz genau: „Desto länger wir in Köln ein Gegentor verhindern, umso größer wird der Druck der Zuschauer. Dann kommen die ersten Pfiffe und die Mannschaft wird unsicherer“, meint der Verteidiger, der nicht mehr an die Geschehnisse vor rund einem Jahr denkt: „Ich komme gerne nach Köln, habe hier noch viele Freunde. Was war, das ist abgehakt und ich schaue nur nach vorne.“

Und vorne steht auch derzeit sein Klub, Platz zwei in der Tabelle - Aue ist die Überraschungself. „Wir hatten einen guten Start, das macht viel aus und dann läuft es auf einmal. Außerdem sind wir ein verschworener Haufen - das macht auch eine Menge aus“, erklärt Pezzoni.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich 1. FC Köln
Gute Stimmung beim Mannschaftskreis nach dem Schlusspfiff. Der nächste Dreier ist im Sack.
Die Einzelkritik
Note 1 für Ujah, starker Auftritt von Mavraj

Nur 67 Sekunden war Anthony Ujah auf dem Platz, da machte er das entscheidende Tor des Tages. Wie EXPRESS ihn und die anderen Spieler bewertet – hier geht's zur Einzelkritik.

Anthony Ujah schaut dem Ball hinterher. Die Kugel fliegt vorbei an Werder-Keeper Wolf ins Netz.
Hinein ins Vergnügen
Joker Anthony Ujah trifft nach 67 Sekunden zum Sieg

Selten ging ein Matchplan eines Trainers derart auf, wie der Peter Stögers beim 1:0-(0:0)Sieg in Bremen.

Anthony Ujah war 67 Sekunden auf dem Platz, dann traf er.
Zweiter Sieg in Folge
Joker Ujah sticht - FC gewinnt 1:0 in Bremen

Der FC kann ja doch noch in Bremen gewinnen! Dank eines Blitz-Tores des frisch eingewechselten Anthony Ujah kann der FC den ersten Sieg an der Weser seit 1995 feiern.

Fußball
Anzeigen




Aktuelle Sportvideos
Alle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook