l

1. FC Köln
Spielberichte, Transfers, Hintergründe - alle wichtigen Nachrichten zum 1. FC Köln.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Total-Überwachung: Neue Superkameras entlarven alle Rowdies

Von
Christoph Seiler, Leiter der Gebäudetechnik überwacht die Kamerabilder im RheinEnergieStadion.
Christoph Seiler, Leiter der Gebäudetechnik überwacht die Kamerabilder im RheinEnergieStadion.
Foto: Herbert Bucco
Köln –  

Ein Fan im Gästeblock fühlt sich unertappt. Er nimmt seinen Bierbecher, feuert ihn aufs Spielfeld und trifft den Kölner Profi, der gerade den Eckstoß ausführt. Er versteckt sich im Pulk und denkt, seine Identität bliebe verborgen. Doch nichts da! Wenige Meter weiter haben die Beamten der Polizeileitstelle im Ostbereich der Arena ihn längst auf Schirm. Messerscharf im Blick - und können zugreifen.

Ab sofort entgeht den Kameras im RheinEnergieStadion nichts mehr.
Ab sofort entgeht den Kameras im RheinEnergieStadion nichts mehr.
Foto: Herbert Bucco

Im Auge des FC! Ab sofort entgeht den Kameras im RheinEnergieStadion nichts mehr. Das neue „Panomera“-System, das auch in Dortmund, Leverkusen, Berlin und Mönchengladbach zum Einsatz kommt, ermöglicht dank 50 Sensoren (36 im Nordbereich, 14 im Südbereich) eine Total-Überwachung der Ereignisse vor, während und nach einem Heimspiel.

Angebracht sind die Kamerablöcke nach EXPRESS-Informationen im zentralen Westbereich der Arena. „Ein Heranzoomen von 280 bis 360 Pixel ist möglich. Sechsmal so viel wie zuvor“, erklärt Christoph Seiler, Leiter der Gebäudetechnik.

„Die Bedienung obliegt der Polizei. Im Gast- und Heimbereich kann man einzelne Segmente massiv durch das Ballfangnetz heranzoomen. Beim Heimspiel gegen Ingolstadt ist das System das erste Mal gelaufen. Die Datenmenge eines Spieltages von drei Stunden und 20 Minuten, ca. 1,3 Terabyte, wird gespeichert.“

Die Kosten von 280.000 Euro haben sich die Sportstätten und der FC geteilt. Sportstätten-Chef Hans Rütten (59): „Das Thema ist nicht neu, wir arbeiten seit ein einigen Monaten daran. Es hat Vorfälle gegeben, nicht nur, aber auch in Köln, die uns dazu veranlasst haben, darüber nachzudenken, ob unsere technische Ausstattung dem Stand der Dinge entspricht. Diese Frage war mit Nein zu beantworten. Jetzt sind wir in der Lage, Bilder zu produzieren, die gerichtsverwertbar sind. Das war vorher nicht so möglich.“

Einer der besagten Vorfälle war die „schwarze Wand“ beim FC-Abstiegsspiel gegen die Bayern. Damals ging die Südkurve nach gezündeter Pyro-Technik buchstäblich in Rauch auf. Werner Spinner (64) sah mit Entsetzen, was sich abspielte.

Der Präsident trieb neben dem immer offeneren Fandialog die Einführung des neuen Überwachungssystems voran. Fanbeauftragter Rainer Mendel (47): „Das war ein großes Anliegen von Werner Spinner nach Amtsantritt.“

Im Auge des FC. Ab jetzt sollten sich Chaoten zweimal überlegen, ob sie im Stadion ausrasten. Strafrichter Thomas Schönig, Vorsitzender der „Arbeitsgruppe Fankultur“ erklärt: „Das neue System ermöglicht uns, den Straftaten ein Gesicht zu geben. Das sind jetzt nicht mehr Gruppen, die in Verantwortung genommen werden. Wir können individualisieren. Das ist ein ganz großer Vorteil für uns.“

Damit die Übeltäter im Falle des Tatbestands ermittelt werden - und nie mehr wiederkommen dürfen.

Gleich geht s weiter: Bitte einfach kurz die Frage zum Spot beantworten.

Weitere Meldungen aus dem Bereich 1. FC Köln
Immer nah dran am Gegner: Kevin Wimmer im Duell mit Raffael.
Die Derby-Einzelkritik
Top-Noten für die FC-Abwehr, Fohlen vorne ideenlos

Dieses Derby hat Spaß gemacht – auch ohne Tore. Wie EXPRESS die Spieler auf beiden Seiten bewertet, erfahren Sie hier.

Typische Szene: Künstler Raffael hatte gestern zu wenig Platz, hier luchst ihm Matze Lehmann den Ball noch ab.
Die Null bleibt stehen
FC macht der Horror-Serie gegen die Fohlen ein Ende

Dieses Remis feierten die kölschen Anhänger wie einen Sieg. 0:0 im Derby gegen Gladbach. Timo Horn bleibt ohne Gegentor, der FC ungeschlagen. So kann es weitergehen!

FC-Coach Peter Stöger. „Kompliment an die Mannschaft. Unser Plan ist aufgegangen. Wir waren gewillt, auf 3 Punkte zu spielen. In der zweiten Hälfte haben wir mutig nach vorne gespielt und hätten gewinnen können.

Vor dem Spiel wäre ich mit einem Punkt zufrieden gewesen, jetzt trauere ich dem Sieg ein bisschen nach, aber nach dem Spielverlauf ist das Unentschieden so in Ordnung. Dass die Borussia am Ende des Spiels auch mit einem Punkt zufrieden war, sagt viel über unser Spiel aus.“
Die Stimmen zum Derby
Stöger: „Unser Plan ist aufgegangen“

Keinen Meter schenkten die beiden Teams her – so ist das in einem Derby. Nach dem torlosen Remis zwischen dem 1. FC Köln und Borussia Mönchengladbach gab es aber auf beiden Seiten zufriedene Gesichter.

Fußball
Anzeigen




Aktuelle Sportvideos
Alle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook