1. FC Köln
Spielberichte, Transfers, Hintergründe - alle wichtigen Nachrichten zum 1. FC Köln.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Schwere Vorwürfe gegen den FC: Pezzoni: „Ich wollte meinen Vertrag nie auflösen“

Was für ein Paukenschlag: Pezzoni wollte den Klub angeblich gar nicht verlassen.
Was für ein Paukenschlag: Pezzoni wollte den Klub angeblich gar nicht verlassen.
Foto: dpa
Köln –  

Neues im Fall Kevin Pezzoni: Der von Fans bedrohte Fußball-Profi erhebt nun schwere Vorwürfe gegen die Vereinsführung des 1. FC Köln. Ihm sei es vorgekommen, als habe der Klub „auf eine günstige Gelegenheit gewartet, um mich loszuwerden“, sagte Pezzoni der „Welt am Sonntag“.

„Ich wollte meinen Vertrag nie auflösen. Der Vorschlag wurde vom Verein an mich herangetragen.“ Stattdessen hätte sich der 23 Jahre alte Abwehrspieler mehr Rückendeckung gewünscht. „Ich hatte gehofft, dass die Verantwortlichen sich hinter mich stellen und versuchen, mich zu schützen. Eigentlich sollte ein Verein dazu in der Lage sein, seine Spieler vor den Fans zu schützen. Das war in diesem Fall nicht so.“ Dennoch habe er der Vertragsauflösung zugestimmt.

„Was hätte ich zu erwarten gehabt? Meine Situation wäre ja nicht besser geworden“, sagte Pezzoni. „Wer weiß, ob nach dem nächsten schlechten Spiel die Typen plötzlich in meiner Wohnung gestanden hätten statt nur davor.“ Pezzoni war von FC-Fans an seiner Haustür und im Internet bedroht worden. Nach Angaben des Vereins war der Vertrag daraufhin in beiderseitigem Einvernehmen aufgelöst worden.

Mehr dazu
Weitere Meldungen aus dem Bereich 1. FC Köln
Enttäuschte Bremer Fans versammelten sich nach dem Abpfiff vor dem Stadion. Folge: Der FC-Bus kam nicht weg.
Enttäuschte Werder-Fans
FC-Bus konnte erst um Mitternacht aus Bremen abfahren

Die siegreichen Kicker des 1. FC Köln mussten in Bremen nachsitzen. Weil enttäuschte Werder-Fans vor dem Stadion ausharrten, verzögerte sich die Abfahrt des FC-Busses.

Gute Stimmung beim Mannschaftskreis nach dem Schlusspfiff. Der nächste Dreier ist im Sack.
Die Einzelkritik
Note 1 für Ujah, starker Auftritt von Mavraj

Nur 67 Sekunden war Anthony Ujah auf dem Platz, da machte er das entscheidende Tor des Tages. Wie EXPRESS ihn und die anderen Spieler bewertet – hier geht's zur Einzelkritik.

Anthony Ujah schaut dem Ball hinterher. Die Kugel fliegt vorbei an Werder-Keeper Wolf ins Netz.
Hinein ins Vergnügen
Joker Anthony Ujah trifft nach 67 Sekunden zum Sieg

Selten ging ein Matchplan eines Trainers derart auf, wie der Peter Stögers beim 1:0-(0:0)Sieg in Bremen.

Fußball
Anzeigen




Aktuelle Sportvideos
Alle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook