1. FC Köln
Spielberichte, Transfers, Hintergründe - alle wichtigen Nachrichten zum 1. FC Köln.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Rote-Karte-Aktion: FC-Fans dulden keine Chaoten in den eigenen Reihen

Fans zeigen Gewalt die Rote Karte
Köln –  

Der Fall Pezzoni schlägt weiter bundesweit hohe Wellen. Selbst im Kreis der Nationalmannschaft wird das Thema Pezzoni diskutiert.

Auf der Kölner Domplatte zeigten schon viele Fußballfans die Rote Karte und positionierten sich damit klar gegen Gewalt. An der vom EXPRESS und dem 1. FC Köln am Montag gestarteten Aktion „FC-Fans zeigen der Gewalt die Rote Karte!“ wird rege teilgenommen. Einige Statements der FC-Fans haben wir hier zusammengetragen – einfach durchklicken.

Eine besonders lange Mail zum Thema erhielten wir von FC-Fan Andreas K.: „Seit letzter Woche wurde ein weiteres Kapitel Werte- bzw. Moralverfall in unserer Gesellschaft geschrieben. Dabei ist der Fußball mit seinen immer schlimmer werdenden Auswüchsen in Puncto Gewalt, Rechtsextremismus, Beleidigungen und eben auch Mobbing nur die Spitze des Eisbergs. Dieser Verfall beginnt bereits in unseren Wohnzimmern vorm Fernseher, am Frühstückstisch und setzt sich in unseren Schulen fort bis hin zum Mobbing am Arbeitsplatz und prügelnden Jugendlichen in U-Bahnen. Diesem Trend muss schleunigst entgegengetreten werden und hier sehe ich nicht nur die Vereine in der Pflicht. Diese Erziehung muss in Abstimmung mit der Politik bereits in unseren Schulen beginnen und sich in allen unseren Lebensbereichen fortsetzten, hier ist somit jeder aufgefordert etwas in seinem Umfeld zu tun und wenn man nur bei seinen eigenen Kindern beginnt.“ Viele Zuschriften teilten diese Meinung.

Wir sind weiter auf der Suche nach FC-Fans, die der Gewalt die Rote Karte zeigen. Fans oder Fanclubs, die sich an der Aktion noch beteiligen möchten, schreiben eine Mail mit ihren Kontaktdaten und einem Foto, das den Chaoten die Rote Karte zeigt, an: community@express.de.

Weitere Meldungen aus dem Bereich 1. FC Köln
Auch FC-Trainer Peter Stöger fühlt sich im Kölner Karneval wohl.
Weg frei zum Karnevalsverein
FC ist jetzt förderndes Mitglied im Festkomitee

Tätää! Der erste Schritt des 1. FC Köln zum offiziellen Karnevalsverein ist getan! Wie der Klub am Mittwoch erklärte, ist der FC als förderndes Mitglied des Festkomitees Kölner Karneval von 1823 aufgenommen.

FC-Vizepräsident Toni Schumacher schaut auf die rote Wand im Geißbockheim.
Geißbockheim-Restaurant
150 Fliesen für die Mini-Böcke

Vizepräsident Toni Schumacher schaut mit Stolz auf die ersten 150 Fliesen im Eingangsbereich des Geißbockheim-Restaurants. Sekunden zuvor hatte er mir Geschäftsführer Alexander Wehrle den Vorhang für die rote Wand geöffnet.

Neuer Job
Hier wird Ex-FC-Kicker Mato Jajalo zum Sizilianer

Der FC sucht einen neuen Kreativkopf und hat dafür Carlos Eduardo auserkoren. Ein Regisseur von einst, der aber nie den Durchbruch in Köln (90 Spiele, 5 Tore) trotz großer Anlagen packte, ist nun Sizilianer.