Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

1. FC Köln
Spielberichte, Transfers, Hintergründe - alle wichtigen Nachrichten zum 1. FC Köln.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Millionen-Löcher beim FC: Horstmann: „Brauchen nichts zu dramatisieren...“

FC-Geschäftsführer Claus Horstmann hört auf.
FC-Geschäftsführer Claus Horstmann hört auf.
 Foto: Getty
Köln –  

Die Millionen-Löcher des FC. Samstag hatte EXPRESS exklusiv vom Kölner Schulden-Dilemma berichtet. Die im Bundesanzeiger pflichtgemäß veröffentlichte Bilanz fürs Geschäftsjahr 2010/11 weist ein 8,9-Millionen-Euro-Minus auf.

Am Samstag rief dann Noch-Geschäftsführer Claus Horstmann an und versuchte die Lage der Dinge aus seiner Sicht klarzustellen:

„Wir haben nichts verschwiegen, sondern das Ergebnis von Konzern und KGAA sauber getrennt“, beteuert der langjährige Finanzchef des Klubs und verspricht: „Im letzten Jahr – das wird der nächste Abschluss zeigen – konnten die Verbindlichkeiten spürbar gesenkt werden. Unser Problem ist der Abstieg und die damit verbundenen Einnahmeausfälle von 20 Mio €. Sonst wären wir auf einem guten Weg. Jetzt müssen wir die Situation annehmen wie sie ist.“

Besagte Situation schätzt Horstmann wie folgt ein: „Die Lage ist angespannt und nicht schön, aber man braucht sie auch nicht zu dramatisieren.“ Denn: „Die Risiken bei den Ex-Stars konnten durch die Abgänge von Riether, Lanig und Yalcin schon gedrückt werden.“ Am 1. September steht laut Präsident Werner Spinner der nächste „Stichtag“ an, denn dann ist die Transferperiode I abgeschlossen: „Da wissen wir, wer bleibt und wer noch da ist.“

Übrigens: Der FC zahlt nach EXPRESS-Informationen weiter 100.000 Euro des Riether-Gehalts. Nächstes Einnahmerisiko ist das Arsenal-Spiel (12. August), das mit knapp einer Millionen Euro plus in den Büchern steht - und noch nicht ausverkauft ist.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich 1. FC Köln
Lars Küpper lebt in Hongkong und ist glühender FC-Fan.
Fernbeziehung mit dem 1. FC Köln
Lars Küpper: Der besondere Fan aus Hongkong

Immer wenn es geht, besucht er die Heimspiele des FC. „Aber das ist halt nicht ganz einfach, wenn man in Hongkong wohnt“, lacht Küpper.

Hamburgs Trainer Bruno Labbadia.
HSV-Coach im Interview
Was „Köln-Killer“ Labbadia zum Duell gegen den FC sagt...

Peter Stöger nennt den HSV die große Unbekannte. Bruno Labbadia (49) gefällt das. Der Coach der Hamburger lässt sich vor dem Duell gegen den FC nicht in die Karten schauen.

Die HSV-Profis müssen sich in Köln warm anziehen.
1. FC Köln gegen den Hamburger SV
Lieber HSV, falls es heute eine Klatsche beim FC gibt...

Ausverkauft! 50.000 in Müngersdorf, Zigtausende vor den Leinwänden und Fernsehern der Kneipe oder im heimischen Wohnzimmer – Köln will den Traumstart.

Fußball

Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Zur mobilen Ansicht wechseln