1. FC Köln
Spielberichte, Transfers, Hintergründe - alle wichtigen Nachrichten zum 1. FC Köln.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Millionen-Löcher beim FC: Horstmann: „Brauchen nichts zu dramatisieren...“

FC-Geschäftsführer Claus Horstmann hört auf.
FC-Geschäftsführer Claus Horstmann hört auf.
 Foto: Getty
Köln –  

Die Millionen-Löcher des FC. Samstag hatte EXPRESS exklusiv vom Kölner Schulden-Dilemma berichtet. Die im Bundesanzeiger pflichtgemäß veröffentlichte Bilanz fürs Geschäftsjahr 2010/11 weist ein 8,9-Millionen-Euro-Minus auf.

Am Samstag rief dann Noch-Geschäftsführer Claus Horstmann an und versuchte die Lage der Dinge aus seiner Sicht klarzustellen:

„Wir haben nichts verschwiegen, sondern das Ergebnis von Konzern und KGAA sauber getrennt“, beteuert der langjährige Finanzchef des Klubs und verspricht: „Im letzten Jahr – das wird der nächste Abschluss zeigen – konnten die Verbindlichkeiten spürbar gesenkt werden. Unser Problem ist der Abstieg und die damit verbundenen Einnahmeausfälle von 20 Mio €. Sonst wären wir auf einem guten Weg. Jetzt müssen wir die Situation annehmen wie sie ist.“

Besagte Situation schätzt Horstmann wie folgt ein: „Die Lage ist angespannt und nicht schön, aber man braucht sie auch nicht zu dramatisieren.“ Denn: „Die Risiken bei den Ex-Stars konnten durch die Abgänge von Riether, Lanig und Yalcin schon gedrückt werden.“ Am 1. September steht laut Präsident Werner Spinner der nächste „Stichtag“ an, denn dann ist die Transferperiode I abgeschlossen: „Da wissen wir, wer bleibt und wer noch da ist.“

Übrigens: Der FC zahlt nach EXPRESS-Informationen weiter 100.000 Euro des Riether-Gehalts. Nächstes Einnahmerisiko ist das Arsenal-Spiel (12. August), das mit knapp einer Millionen Euro plus in den Büchern steht - und noch nicht ausverkauft ist.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich 1. FC Köln
Alles in Eintracht bei Frankfurt.
FC-Gegner auf dem Prüfstand
Eintracht Frankfurt - Alles Meier, oder was?

Drei Niederlagen in Folge! Am Sonntag will der 1. FC Köln gegen Eintracht Frankfurt eine Reaktion zeigen. FC-Verteidiger Dominic Maroh kündigte an: „Da müssen drei Punkte her!“ Ob das realistisch ist – wir haben uns die Hessen mal genauer angeguckt!

Diese Szenen führten zum Ausschluss der „Boyz“.
Nach „Boyz“-Ausschluss
FC hebt 6 von 45 Stadionverboten auf

Der 1. FC Köln hat 6 der 45 nach den Derby-Krawallen in Mönchengladbach ausgesprochenen Stadionverbote wieder aufgehoben.

Fan-Debatte beim FC
Fehlende Unterstützung? Das sagt Stöger

Der 1. FC Köln hat vor dem Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt noch zwei Punkte Vorsprung auf den Rang 16. Gerade jetzt ist die Mannschaft auf die Unterstützung der Fans angewiesen.

Fußball

Anzeige

Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook