1. FC Köln
Spielberichte, Transfers, Hintergründe - alle wichtigen Nachrichten zum 1. FC Köln.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Medienberichte: Volker Finke in den Senegal?

Von
Trainer-Kandidat im Senegal: Volker Finke.
Trainer-Kandidat im Senegal: Volker Finke.
Foto: Bongarts/Getty Images
Köln –  

Beim FC scheiterte er als Sportdirektor. Nun winkt Volker Finke (64) offenbar ein neuer Job – und zwar in Afrika...

Senegalesischen Medienberichten zufolge ist der frühere Freiburger Coach einer der Kandidaten für den vakanten Posten des Nationaltrainers – neben Sven Göran Eriksson (64), Alain Giresse (60), Jacques Santini (60), Hugo Broos (60) und Aliou Cissé (36). „Ich bevorzuge es, eine afrikanische Mannschaft zur Weltmeisterschaft 2010 in Südafrika zu führen“, hatte Finke schon am Rande des Afrika-Cups 2008 in Ghana erklärt. Nun könnte der alte Traum mit Blick auf die WM 2014 Wirklichkeit werden.

Denn laut „lesoleil“ sei Finke zwar der im Land unbekannteste der Kandidaten – aber „der Favorit des Sponsors“ der senegalischen Nationalelf für die Nachfolge des erfolglosen Joseph Koto (52). Besager Sponsor ist der mächtige Sportartikelhersteller Puma.

Was auch für den im März 2011 in Köln gefeuerten Finke spricht: Finke ist der französischen Sprache mächtig und hat schon oft mit Spielern afrikanischer Herkunft gearbeitet. Mit Papiss Cissé und Demba Ba (beide Newcastle FC) hätte er zwei Superstars mit Deutschland-Erfahrung unter seinen Fittichen.

Augustin Senghor, Präsident des senegalesischen Fußballverbandes, hatte angekündigt, dass die Entscheidung im Dezember falle.

Weitere Meldungen aus dem Bereich 1. FC Köln
Der Test gegen Wehen/Wiesbaden lief schonmal gut: Bard Finne trifft zum 2:0.
Vor Rückrunden-Start
Wo läuft's, wo hakt's? Der 1. FC Köln im Bundesliga-TÜV

Noch fünf Tage bis zum Rückrundenstart. Der 1. FC Köln im EXPRESS-Check.

Wurde von Fans angegiftet: Timo Horn.
Testspiel gegen Wehen/Wiesbaden
Timo Horn im Clinch mit Hessen-Fans

Trotz Minusgraden und Schneefalls stand Timo Horn Samstag in kurzer Hose zwischen den Pfosten. Doch es lag nicht nur am Spiel, dass ihm warm wurde.

Slawomir Peszko im Schneeduell gegen Wehen/Wiesbaden.
FC-Sieg gegen Wehen/Wiesbaden
Stöger: „Peszko hat mir sehr gut gefallen“

Auch in Wiesbaden hatte am Samstag der Winter Einzug gehalten. Und so war FC-Coach Peter Stöger nach dem 3:0 gegen Drittligist SV Wehen/Wiesbaden nicht nur über den Sieg froh, sondern auch, dass sich kein Spieler verletzte.