1. FC Köln
Spielberichte, Transfers, Hintergründe - alle wichtigen Nachrichten zum 1. FC Köln.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Kölns Coach: Stani: Lasse meine Jungs von der Kette

Holger Stanislawski ist zufrieden mit dem, was er im Training gesehen hat.
Holger Stanislawski ist zufrieden mit dem, was er im Training gesehen hat.
Foto: Eduard Bopp
Köln –  

Holger Stanislawskis letzte Erinnerung an Braunschweig? „Da hat uns der Hoyzer verpfiffen…“

5. Juni 2004, Regionalliga: Stanislawski sitzt als Co-Trainer von Andreas Bergmann auf der Pauli-Bank. Skandal-Schiri Robert Hoyzer verweigert zwei Hamburger Toren durch Mourad Bounoua und Philip Albrecht aus unerkennbaren Gründen die Anerkennung, Braunschweig siegt 3:2.

Schnee von gestern. Hoyzer wurde längst aus dem Verkehr gezogen. Und so wird Stanislawski in der Nacht vor dem Spiel „schlafen wie ein Baby“, so wie er das eigentlich immer tue, wie er versichert.

Stanislawski: „Wir wissen gleich, wo wir stehen“

Was er seiner Truppe zutraut? „Natürlich ist es immer eine Wundertüte, wenn man so einen Schnitt macht. Aber ich habe grenzenloses Vertrauen in die Mannschaft.“

Ergebnisdruck gebe es bei ihm nicht, erklärt der Coach: „Es gibt bei mir nur einen Druck: Die Jungs sollen selbstbewusst und mutig auftreten und unheimlich viel Spaß haben. Ich weiß, dass sie sehr aufmerksam waren in taktischen Dingen, in der konditionellen Arbeit sehr gewissenhaft waren, jetzt werden sie von der Kette gelassen.“

Weitere Meldungen aus dem Bereich 1. FC Köln
Transferpoker am Geißbockheim. Philipp Hosiners Berater Jürgen Werner (r.) verlässt die FC-Geschäftsstelle.
Neuer Stürmer für den 1. FC Köln
Hier kommt Philipp Hosiners Berater aus dem Geißbockheim

Nach dem Wirbel um die Ausleihe von Millioneneinkauf Simon Zoller, verdichten sich seit Freitagmittag die Hinweise: Der Wechsel des österreichischen Stürmers Philipp Hosiner zum 1. FC Köln steht kurz bevor.

Simon Zoller (23) wirft hin, flieht nach nur einer Halbserie zurück in die Pfalz.
Flucht nach Lautern
Simon Zollers Abgang: Das spielte sich hinter den Kulissen ab

Simon Zoller (23), im Sommer für knapp vier Millionen Euro teuerster Kölner Neuzugang, wirft beim FC das Handtuch

Carlos Eduardo will weiterhin zum 1. FC Köln wechseln.
Poker mit Rubin
Jörg Schmadtke gibt Carlos Eduardo nicht auf

Der Poker um Carlos Eduardo ging am Donnerstag in die nächste Runde. Rubin Kasans General-Direktor Ayrat Garaev meldete sich via Homepage. „Das Angebot aus Deutschland war nicht gut genug. Wir wollen mit Carlos Eduardo verlängern.“