Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

1. FC Köln
Spielberichte, Transfers, Hintergründe - alle wichtigen Nachrichten zum 1. FC Köln.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Hollywood-Preis abgesahnt: Jajalo stolz wie Oscar auf seine Ivana

FC-Star Jajalo mit seiner Frau Ivana.
FC-Star Jajalo mit seiner Frau Ivana.
 Foto: imago
Los Angeles/Köln –  

Eine FC-Familie für Hollywood! Für FC-Star Mato Jajalo (23) läuft derzeit alles wie am Schnürchen. Die Fans wählten ihn nun zum Spieler des Monats August. Doch nicht nur der kroatische Neu-Nationalspieler klettert auf der Karriereleiter nach oben, auch seine Ehefrau Ivana hat nun den internationalen Durchbruch geschafft!

Die Sängerin gewann beim aktuellen „Hollywood Screenplay-Contest 2011“ in der Kategorie „Stage Play“ den Großen Preis für Ihr Musical „The city of burning bridges“ („Die Stadt der brennenden Brücken“)!

Schon als Sängerin gefeiert: Ivana Jajalo (l.) war mit Partnerin als „Wild Roses“ ein Star.
Schon als Sängerin gefeiert: Ivana Jajalo (l.) war mit Partnerin als „Wild Roses“ ein Star.

Jajalo stolz wie Oscar zum EXPRESS: „Meine Frau hat acht Jahre lang an diesem Stück gearbeitet. Wir haben zuletzt nach einem Produzenten gesucht. Durch den Preis haben wir vielleicht nun Erfolg.“

In den kroatischen Medien wird die zweifache Mutter nun gefeiert und steht im Fokus. Als Sängerin gewann sie in Kroatien und Bosnien schon in der Vergangenheit im Gesangsduett „Wild Roses“ Preise am Fließband.

Doch nun der größte Erfolg: ihr Stück schaffte es beim berühmten „Moondance-Festival“, dem „Cannes der USA“ in die Endausscheidung. Wovon handelt das Erfolgsstück?

„Es geht um eine verbotene Liebe“, erzählt die sympathische Blondine, „die Handlung spielt in meiner Heimatstadt Mostar nach dem Krieg.“ Es ist ein Drama in einem der Schmelztiegel des Balkans. Die Juroren in Los Angeles waren davon begeistert. Per Mail bekam Frau Jajalo den Bescheid, beim renommierten Wettbewerb abgeräumt zu haben.

„Als ich die Nachricht vom Preis bekam, habe ich meinen Mann angerufen und so laut geschrien, dass Mato mich fast gar nicht verstehen konnte. Ich hoffe, nun finde ich einen Produzenten, der mein Stück auf die Bühne bringt.“

Eine Story wie im Märchen. Die Jajalos haben in Köln ihr Glück gefunden. Hier wurde Mato erst Stammspieler beim FC, dann Nationalspieler. „Als ich nach Siena vor zwei Jahren wechselte, habe ich meine Frau gefragt, ob sie mit mir geht. Dafür gab sie ihre Bühnenkarriere als Sängerin auf. Die Liebe hat entschieden“, erinnert sich Jajalo, „doch ihre Musik hat sie immer weiter verfolgt. Zu Hause sitzt sie dauernd am Piano und schreibt Texte.“

Eine Musical-Karriere als Autorin hat die Power-Frau, die vor wenigen Monaten Söhnchen Gabriel zur Welt brachte, nun vor sich. Die Jajalos und Köln - da ist Musik drin ...

Weitere Meldungen aus dem Bereich 1. FC Köln
Auch am letzten Spieltag durften die FC-Jungs nochmal jubeln.
FC gegen Wolfsburg – Erkenntnisse des Spiels
Heim-Serie hält! Zu Hause feiern ist am schönsten

So schön langweilig kann ein letzter Spieltag sein. Während in den anderen Stadien noch gezittert und gebangt wurde, ging es für den 1. FC Köln um (fast) nichts mehr. Gefeiert wurde trotzdem.

Ein Gläschen auf die neuen Verträge: Jörg Schmadtke, Werner Spinner, Alexander Wehrle, Markus Ritterbach undToni Schumacher.
Schmadtke und Wehrle verlängern beim FC
Werner Spinners kölsches Party-Bonbon

Als Werner Spinner (66) vor der versammelten FC-Familie stolz die Rückkehr-Saison in die Bundesliga Revue passieren ließ, hatte der FC-Präsident noch ein ganz besonderes Bonbon parat.

Jubel bei Risse, Peszko und Osako nach dem Ausgleichstreffer.
Die Einzelkritik
Top-Noten für die Japan-Rakete und Allround-Risse

Marcel Risse lieferte gegen den VfL Wolfsburg erneut eine starke Vorstellung ab. Wie EXPRESS ihn und die anderen Profis bewertet – klicken Sie sich hier durch die Einzelkritik.

Fußball

Anzeige

Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook