1. FC Köln
Spielberichte, Transfers, Hintergründe - alle wichtigen Nachrichten zum 1. FC Köln.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

FC-Boss Spinner stellt sich Fan-Votum: „Euer Vertrauen ist unser Ansporn“

Von
Präsident Werner Spinner genießt breite Unterstützung.
Präsident Werner Spinner genießt breite Unterstützung.
Foto: Eduard Bopp
Köln –  

Gute Noten für den Vorstand, keine große Hoffnung auf den Aufstieg: Das sind die Ergebnisse der großen FC-Fan-Umfrage im EXPRESS.

Präsident Werner Spinner, der derzeit die Ruhe zwischen den Feiertagen genießt, stellte sich am Samstag den Ergebnissen der Umfrage. Die fiel für ihn durchaus positiv aus: 85,1 Prozent der Umfrage-Teilnehmer halten den Neubeginn, der 2012 in Angriff genommen für richtig und alternativlos.

„Wir haben ja bereits auf der Mitgliederversammlung gesehen, dass der Weg angenommen wird. Aber ohne unsere Mitglieder und treuen Fans geht es nicht. Umso erfreulicher ist es, dass dies jetzt im Votum noch mal bestätigt wird“, sagt der FC-Boss.

Ihm und seinen Vorstandskollegen werden in der Umfrage gute Noten bescheinigt, vor allem im Umgang mit den Fans (2,3). „Auch das freut mich. Dieses Vertrauen ist unser Ansporn, weiter an einer positiven Zukunft des FC zu arbeiten.“

Die Leistungen der jungen Truppe dagegen wurden von den Lesern mit „befriedigend“ (3,1) benotet. „Diesen Noten muss man sicher auch die Erwartungen der Anhängerschaft entgegenhalten. Meine Erwartungen waren nicht so hoch, deshalb finde ich die Leistungen gut, vor allem was Zusammenhalt und Einsatzbereitschaft des Teams anbetrifft.“

Das Trainerteam bekam eine 2,6, als eine „Drei plus“. „Die sportliche Leitung mit Holger Stanislawski, Frank Schaefer und Jörg Jakobs hat einen extrem schwierigen Job gut gemeistert. 44 Transferbewegungen, der Aufbau einer komplett neuen Mannschaft – das ist nicht so einfach. Damit sind auch die Startschwierigkeiten zu erklären, die wir unbestreitbar hatten.“

Und die sind auch der Grund für den relativ großen Rückstand auf die Aufstiegsplätze. Deshalb schreiben auch zwei Drittel der Umfrageteilnehmer die Rückkehr ins Oberhaus schon jetzt im Winter ab.

„Ich will mich da nicht festlegen, denn wir haben zuletzt gesehen, wozu die Mannschaft in der Lage ist. Ich bin gespannt, wie die Mannschaft ab dem 1. Februar in die 15 noch ausstehenden Partien geht. Wir gehen Spiel für Spiel an und schauen dann am Ende, wo wir landen“, sagt Spinner.

Timo Horn (19) und Anthony Ujah (22) wurden zu den besten Spielern gewählt. „Ich finde es herausragend, dass ein 19-Jähriger soviel Rückhalt bei den Fans hat. Und das Beispiel Ujah zeigt, dass man mit begrenztem Budget tolle Transfers oder Leihgeschäfte machen kann.“

Eine Verstärkung wird wohl dazu kommen. 91 Prozent der EXPRESS-Leser halten die für nötig. Spinner: „Ich vertraue da Kadermanager Jörg Jakobs. Die Transferfrist geht bis zum 31. Januar. Wir werden sehen, was der Markt her gibt und was finanzierbar ist.“

Auch zum DFL-Sicherheitspapier haben die Fans ihre Meinung. Das Gros hält es für nötig, da die Gewalt in den Stadien zugenommen hat.

Der Präsident will ausgewogen agieren: „Wir praktizieren ohnehin viel von dem, was in dem Konzept drinsteht. Aber wir müssen gewährleisten, dass die Fans, die uns auswärts unterstützen, nicht der Willkür von Ordnungs- oder Sicherheitskräften preisgegeben sind. Uns fehlen noch die genauen Fakten, aber wir werden die Vorfälle in Stuttgart (Insassen eines Fanbusses wurden Nacktkontrollen unterzogen, d. Red.) genau prüfen. Wir werden mit allen Beteiligten ausführlich sprechen, um zu analysieren, was da schief gelaufen ist.“

Weitere Meldungen aus dem Bereich 1. FC Köln
Gänsehaut pur! Die FC-Kicker lauschen nach dem Abpfiff dem Gesang der Fans.
Born staubt ab
FC Gänsehaut — Ja, es ist Liebe!

Kein FC-Sieg in der englischen Woche. Trotzdem blickt Abstauber Born zufrieden auf die Partien gegen Mainz und Wolfsburg. Eine Liebeserklärung an den FC!

Cool, cooler Wimmer! Ein Fels in der Brandung.
FC-Urlauber
Wimmer, Horn & Co.: Mit Abpfiff in die Ferien!

Mit Abpfiff in die Ferien! FC-Busfahrer Michael Liebetrut (50) hatte am Samstag auf der Heimfahrt von Wolfsburg nur ganz wenige Profis hinter sich sitzen.

Horn streckt sich, aber der Kopfball von Naldo ist zu platziert – die Entscheidung.
Erkenntnisse des Spiels
Riese Naldo macht den Unterschied gegen Kölns Auswärts-Spezialisten

Es war wieder eine dieser Partien, in denen dem FC einfach das letzte Quäntchen fehlte. Beim VfL Wolfsburg hielt die Truppe von Peter Stöger super mit – und stand am Ende doch mit leeren Händen da.

Fußball

Anzeige

Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook