1. FC Köln
Spielberichte, Transfers, Hintergründe - alle wichtigen Nachrichten zum 1. FC Köln.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Emotionales Spiel: Stani blendet seine Pauli-Zeit komplett aus

Von
Augen zu und durch: Stani blendet Pauli aus.
Augen zu und durch: Stani blendet Pauli aus.
Foto: ligafoto/ Eduard Bopp
Köln –  

Es ist eine Reise in die Vergangenheit, eine Reise in die Heimat. An den Ort, wo Holger Stanislawski (43) als Fußballer sein Glück fand und sich als Trainer einen Namen machte.

Stani und das Millerntor – eine farbenfrohe Geschichte voller Emotionen und Leidenschaft, die jeder gerne erzählen will.

Nur einer macht da nicht mit: Holger Stanislawski. Zu viel steht am kommenden Montag auf dem Spiel, es ist ein Endspiel für den 1. FC Köln. Ein Sieg bei den angeschlagenen Hamburgern muss her, sonst ist der Kampf um den Relegationsrang wohl schon vorbei, bevor er überhaupt erst richtig begonnen hat.

Holger Stanislawski ist auf St. Pauli eine lebende Legende. Jetzt kommt er mit dem FC.
Holger Stanislawski ist auf St. Pauli eine lebende Legende. Jetzt kommt er mit dem FC.
Foto: dpa

Die nächsten Wochen werden entscheidend, Kaiserslautern hat in den nächsten vier Partien drei Auswärtsspiele vor der Brust, darunter die Auftritte bei Tabellenführer Braunschweig und Verfolger Hertha BSC.

Schwächelt der FCK, muss der FC da sein. Vielleicht auch deshalb blendet Stanislawski den Blick auf die eigene Historie aus.

Das fing schon bei der Beobachtung der Partie von St. Pauli gegen Cottbus an. Am Millerntor wusste offenbar niemand, dass die eigene Klub-Legende sich für die Partie angekündigt hatte.

Stani war zwar da, verkroch sich während der 90 Minuten aber in einer Loge. Keine Lust auf Fotos im Stadion, keine Termine vor der Partie.

Aus St. Pauli war zu hören, dass Stanislawski selbst deren Klub-TV „Flimmerkiste“ ein Interview abschlug, lediglich in der Stadionzeitung spricht er.

Stani blendet Pauli aus – um den Fokus auf sein Team zu richten, dem er in der Woche versuchte, den nötigen „Punch“ anzutrainieren.

Genau wie für seine Assistenten André Trulsen und Klaus-Peter Nemet wird es für ihn aber eine emotionale Partie. Die unbedingt gewonnen werden muss. Vergangenheit hin, Vergangenheit her.

Das Urgestein vom Kiez

Einmal St. Pauli, immer St. Pauli? Lange schien es bei Holger Stanislawski so, der sich von 1993 bis 2008 in 275 Pflichtspielen das Trikot des Kiez-Klubs überstreifte. Dann führte er als Trainer seinen Verein von der Regionalliga zurück in die 1. Liga. Fünf Jahre war er Pauli-Coach. Seit der Trennung sucht der Klub seinen Weg. Stanislawski fand nach dem Scheitern in Hoffenheim in Köln die Freude zurück. Nur der sportliche Erfolg fehlt noch.

Weitere Meldungen aus dem Bereich 1. FC Köln
Yuya Osako feiert seinen Treffer gegen den VfR Aalen zum 2:0. Der Japaner gilt als hochtalentiert, hatte keine Probleme bei der Eingewöhnung in der Zweiten Bundesliga.
Schmadtke-Liste
Osako: Kommt der Japan-Star nach Köln?

Der FC baggert am Stürmer, auch Simon Zoller ist weiter ein heißes Thema.

So sah der Elfmeterpunkt nach der Stadion-Feier aus.
Rasendieb unbekannt
Das Rätsel um den FC-Elfer-Krater

Fans und Mannschaft hatten Spaß, der Rasen aber ist ruiniert. Welcher Fan mopste die Stelle, von der Helmes ins Glück traf?

Der „Aufstöger“, wie er leibt und lebt: Peter Stöger kehrte mit EXPRESS zurück zur Stätte des Triumphs.
Ösi-Erfolgsmann im Interview
FC-Trainer: „Der Spitzname Aufstöger ist mir peinlich!“

Er brachte den FC wieder zurück in die Bundesliga. Im EXPRESS spricht er über den Montagabend, seine Mannschaft und die Zukunft.

Fußball
Anzeigen




Aktuelle Fußball-Tabellen
Liveticker 2. Liga
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Aktuelle Sportvideos
Alle Videos