1. FC Köln
Spielberichte, Transfers, Hintergründe - alle wichtigen Nachrichten zum 1. FC Köln.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Druck vom Coach: Stani flippt im Training aus

Von
Holger Stanislawski in seinem Element.
Holger Stanislawski in seinem Element.
Foto: Herbert Bucco
Köln –  

Schlechte Laune hatte Holger Stanislawski schon den ganzen Morgen. Als er einen Ball holen ging, knurrte er: „Ich grätsche gleich einen ab.“ Dann flippte er auf dem Rasen so richtig aus, „Lass sofort den Ball liegen“, schnauzte der FC-Coach Stefan Maierhofer an.

Es war nur der Beginn einer wahren Tirade, wie sie Stani in seiner Kölner Zeit noch nie öffentlich abgelassen hat. „Dieses Gedaddel hier hat mit Fußball nichts zu tun“, schimpfte er. „Seit anderthalb Stunden üben wir hier und dann so was. Ihr könnt zu Hause absagen, wir trainieren durch. Meine Fresse!“

Ganz so weit ließ es der 43-Jährige nicht kommen, aber deutlich über zwei Stunden mussten die FC-Profis in der Einheit nach dem freien Mittwoch dann doch ran.

Klare Ansagen: FC-Coach Holger Stanislawski beim Training am Donnerstag.
Klare Ansagen: FC-Coach Holger Stanislawski beim Training am Donnerstag.
Foto: Herbert Bucco

„Es gab heute vieles zu korrigieren. Wir wollen mutig Fußball spielen, aber es waren ein paar dabei, die nicht aktiv den Ball haben wollten oder es nicht können, und denen musste man mal Bescheid geben“, sagt der Coach.

Die Niederlage in Lautern hat Stanislawski offenbar mehr zugesetzt, als er vorher zu erkennen geben wollte. „Man kann verlieren. Das ist nicht der Punkt. Aber wir haben viel von dem vermissen lassen, was wir in den Wochen zuvor gezeigt haben: Wir haben eben nicht mutig Fußball gespielt, sondern waren viel zu passiv. Dann muss man auch mal einen Schritt zurückgehen und sich im Training die Dinge wiederholen, die uns davor starkgemacht haben.“

Vor der Nachmittagseinheit setzte er zusätzlich ein Videostudium an – insbesondere für Sturmstar Anthony Ujah. „Da ging es um das Anlaufen des Gegners schon vom Sturm, wie ich mir das vorstelle. Wer das nicht begreift oder dazu nicht bereit ist, der sitzt auf der Bank. Egal, wie viele Tore er geschossen hat...“

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich 1. FC Köln
Noch kein neuer Vertrag
Gespräche mit FC-Keeper Timo Horn vertagt

Eine gute Atmosphäre, aber noch keine Entscheidung: Die ersten Gespräche zwischen FC-Geschäftsführer Jörg Schmadtke und den Beratern von U21-Nationalkeeper Timo Horn (21) verliefen fürs Erste ohne konkretes Ergebnis.

Zwei bekannte TV-Gesichter: Laura Wontorra mit Vater Jörg Wontorra.
Tochter Laura liebt Kölner Stürmer
Bremen oder 1. FC Köln? Jörg Wontorras Familienspagat

FC-Stürmer Simon Zoller und Sport-Moderatorin Laura Wontorra - am Freitag wird die Beziehung des Glamour-Paares auf eine harte Probe gestellt. Der FC spielt bei Werder Bremen – dem Herzensklub der Wontorra-Familie!

Kevin Vogt beim EXPRESS-FC-Stammtisch: Der Neuzugang nahm sich nach dem Talk noch lange Zeit für die Fans, schrieb Autogramme und stand für Fotos zur Verfügung.
EXPRESS-FC-Stammtisch
Kevin Vogt: „An Hector führt kein Weg vorbei“

Bei seinen eigenen Ambitionen reagierte Kevin Vogt zurückhaltend, doch als es um FC-Kollege Jonas Hector ging, da geriet der Mittelfeld-Antreiber beim EXPRESS-FC-Stammtisch ins Schwärmen.

Fußball
Anzeigen




Aktuelle Sportvideos
Alle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook