Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

1. FC Köln
Spielberichte, Transfers, Hintergründe - alle wichtigen Nachrichten zum 1. FC Köln.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Die Stimmen zur FC-Pleite: Helmes: „Das ist eine Warnung an uns“

Patrick Helmes erwischte gegen Paderborn keinen guten Tag.
Patrick Helmes erwischte gegen Paderborn keinen guten Tag.
 Foto: Herbert Bucco
Köln –  

Gegen Paderborn ist in dieser Saison einfach der Wurm drin. Schon in der Hinrunde stolperte der FC fast über die Westfalen, schaffte erst in der Nachspielzeit den Ausgleich. Diesmal, im ersten Spiel nach der Winterpause, blieb das Happy-End aus. Gegen die gut eingestellte Mannschaft von Trainer André Breitenreiter kassierten die Kölner ihre zweite Heimpleite (0:1).

Woran hat's gelegen? Hier die ersten Stimmen zum Spiel!

„Paderborn hatte das eine Freistoßding, das reinrutscht, ein bisschen mehr Glück und hat dann letztlich nicht ganz unverdient gewonnen“, resümierte Patrick Helmes nach dem Spiel. „Das ist kein guter Start für uns ins neue Jahr, aber es ist jetzt auch nichts Schwerwiegendes passiert. Für uns geht es nächste Woche ganz normal weiter.“

Der Stürmer, der in den Vorbereitungsspielen aussetzen musste, blieb selbst lange blass, konnte sich kurz vor der Halbzeit mit einem Kopfball erstmals in Szene setzen. Die Niederlage nun will er aber nicht überbewerten.

Helmes: „Wir haben nie gesagt, dass wir die Übermannschaft sind. Wir stehen auf Platz eins und das zurecht, aber auch wir lassen Federn. Das hat man heute gesehen. Wenn wir nicht hundert Prozent abrufen, dann verlieren wir auch so ein Spiel gegen Paderborn. Das ist eine Warnung an uns. Jetzt können wir uns eine Woche damit auseinandersetzen und dann nächstes Wochenende in Sandhausen einiges besser machen. “

Trainer Peter Stöger war mit der Leistung seiner Mannschaft überhaupt nicht zufrieden, monierte auch die vielen leichtsinnig provozierten Standardsituationen. Was der Coach zu sagen hatte – hier das Video von der Pk anschauen!

Das sagt Stöger zur Pleite gegen Paderborn

Horn: „Hab damit gerechnet, dass er aufs Tor schießt“

Timo Horn kann den Freistoß von Alban Meha nicht parieren.
Timo Horn kann den Freistoß von Alban Meha nicht parieren.
 Foto: Eduard Bopp

Auch Timo Horn haderte mit dem Kölner Spiel. „Wir haben nicht die Qualität an Tag gelegt, die uns in den Spielen vor der Rückrunde ausgezeichnet hat. Wir sind nicht gut ins Spiel gekommen“, sagte der Keeper. „Die Passqualität, die uns normalerweise auszeichnet, haben wir gerade in der ersten Halbzeit vermissen lassen. So haben wir es Paderborn leicht gemacht zu verteidigen. Wenn die Bälle nicht ordentlich in die Spitze kommen, ist es schwer sich Torchancen herauszuarbeiten.“

Mehr dazu

Und wie erlebte er das Gegentor aus seiner Sicht? Horn: „Wir wussten, dass Meha einen sehr guten Schuss hat, deswegen auch die Zwei-Mann-Mauer, weil ich damit gerechnet hab, dass er aufs Tor schießt. Durch den abgefälschten Ball wurde es dann aber sehr schwer.“

Nach dem 0:1 ging noch mal ein Ruck durchs Team, Bard Finne hatte den Ausgleich auf dem Fuß, doch die Gäste retteten die Führung clever über die Zeit. „Nach dem Gegentor sind wir aufgewacht, haben noch mal einiges versucht, aber letztlich war es sicher zu wenig, um heute den Sieg mitzunehmen“, sagte Horn.

Weitere Meldungen aus dem Bereich 1. FC Köln
Der Moment der Entscheidung: Anthony Modeste strauchelt, Emir Spahic touchiert ihn - Schiri Deniz Aytekin gibt Elfmeter und Rot.
Elfer-Geschenk
Hier stolpert Anthony Modeste den 1. FC Köln ins Glück

Das Elfmetergeschenk von Schiri Deniz Aytekin für Kölns Sturm-Star Anthony Modeste entscheidet gegen den Hamburger SV die Partie. 2:1 (0:0) gewinnt der FC den Krimi in Müngersdorf.

Während des gesamten Spiels herrschte wie immer großartige Stimmung unter den FC-Fans.
2:1 gegen Hamburg
Die FC-Spieler in der Einzelkritik: Modeste stolpert und bleibt eiskalt

Sieben Punkte aus drei Spielen. Viel besser kann der Saisonstart für den 1. FC Köln kaum laufen. Wer besonderen Anteil an dem Sieg gegen den HSV hatte, lesen Sie in der EXPRESS-Einzekritik.

Rene Adlers Blessur verschaffte Andreas Hirzel seinen ersten Auftritt in der Bundesliga.
Beim Spiel gegen 1. FC Köln
René Adler konnte den Arm nicht mehr heben

Entwarnung für René Adler. Der HSV-Keeper hat sich im Spiel gegen den 1. FC Köln offenbar keine schwere Verletzung zugezogen, allerdings konnte er zwischenzeitlich den Arm nicht mehr heben.

Fußball

Aktuelle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Zur mobilen Ansicht wechseln