1. FC Köln
Spielberichte, Transfers, Hintergründe - alle wichtigen Nachrichten zum 1. FC Köln.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Ab zum Gipfel: Stadionname: Deal mit Rheinenergie vor Unterschrift

Das RheinEnergie Stadion soll auch weiterhin so heißen.
Das RheinEnergie Stadion soll auch weiterhin so heißen.
Foto: Kölner Sporstätten
Köln –  

Beim Vertrag über die Stadionpacht wurde mit den Kölner Sportstädten eine Einigung erzielt, auch der Biervertrag wurde für drei Jahre verlängert (EXPRESS berichtete exklusiv).

Nun steht der nächste dicke Deal unmittelbar vor der Unterschrift: Am Donnerstag treffen sich Vertreter des 1. FC Köln, angeführt von Geschäftsführer Alexander Wehrle, um mit der RheinEnergie über eine Verlängerung des Vertrags über die Namensrechte am Stadion zu verhandeln.

EXPRESS erfuhr: Grundsätzlich ist man sich über die Marschroute einig. Der FC und RheinEnergie wollen den Kontrakt um fünf Jahre verlängern, FC-Präsident Werner Spinner und RheinEnergie-Chef Dieter Steinkamp trafen sich am Montag beim EXPRESS-Empfang und signalisierten Einigkeit.

Nur Finanz-Chef Wehrle bremst noch ein wenig: „Noch gibt es einige Punkte, die wir klären müssen. Gerade finanziell haben wir schon unsere Vorstellungen.“ Er geht noch nicht von einer Unterschrift aus.

Bislang kassiert der FC 2,1 Millionen Euro, in der Bundesliga will der Klub aber dem Vernehmen nach knapp drei Millionen Euro kassieren. Zumal ja auch die Sportstätten an den Einnahmen bei den Namensrechten künftig partizipieren wollen.

Weitere Meldungen aus dem Bereich 1. FC Köln
Tomas Kalas ist beim FC nur Ersatz.
Ausleihe an Queens Park Rangers geplant
Tomas Kalas: Chelseas geheime Rückhol-Klausel

Mit viel Vorschusslorbeeren kam Tomas Kalas vom FC Chelsea nach Köln, doch bisher fristet er ein Reservistendasein. Nun erfuhr EXPRESS: Chelsea hat eine Rückholklausel!

Schade! Sein Lattenknaller stünde jetzt schon als das schönste FC-Tor der Saison fest.
Born staubt ab
Da mähste nix, da guckste nur

Nach dem Spektakel gegen Hoffenheim war die Vorfreude auf das Duell gegen Berlin besonders groß. Aber eigentlich hätte Abstauber Born es ja wissen müssen, dass das mit den Erwartungen in Köln so eine Sache ist.

Zu Hause ein bisschen schüchtern: Mergim Mavraj und Kevin Wimmer nach der Pleite.
FC in der Pubertäts-Krise
Auswärts aufmüpfig, zu Hause mit Komplexen

Die unglückliche 1:2-(0:1)-Heimniederlage gegen Hertha BSC Berlin traf die junge FC-Truppe von Trainer Peter Stöger tief. Wie eine Gruppe unverstandener Teenager haderten sie mit dem Glück und der Welt.

Fußball
Anzeigen




Aktuelle Sportvideos
Alle Videos
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook