Ernährung
Wie gelingt eine ausgewogene Ernährung? Infos zu gesunden Lebensmitteln, Kalorien und Diäten

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Schock-Studie: Bubble Tea hat noch mehr Zucker als Cola!

Kult-Drink voller Zucker: Bubble Tea
Kult-Drink voller Zucker: Bubble Tea
Foto: dpa

Schock-Zahlen von der Stiftung Warentest: Ein großer Becher des Modegetränks Bubble Tea enthält bis zu 30 Stück Würfelzucker. Das geht aus einer jetzt veröffentlichten Untersuchung hervor.

„Bubble Tea ist eine Kalorienbombe inklusive synthetischer Farbstoffe und Aromen“, urteilten die Tester. Sie untersuchten exemplarisch vier Sorten Bubble Tea der Ketten BoboQ und Boobuk und fand zu viel Zucker sowie sogenannte Azofarbstoffe, die im Verdacht stehen, bei Kindern zu Hyperaktivität und Aufmerksamkeitsdefiziten zu führen.

Bubble Tea besteht meist aus schwarzem oder grünem Tee und Sirup, oft gemischt mit Milch oder Joghurt. Das Verkaufsargument sind beigemischte Perlen. Darunter sind gummiartige, Tapioka genannt, mit Sirup gefüllte sowie geleeartige.

Die Tester prüften Tee mit Apfelgeschmack, Mangomilchtee, Tee mit Milch und Karamellgeschmack sowie einen Jogurt-Erdbeer-Drink. Mit 50 bis 60 Gramm Zucker pro Becher haben drei Bubble Teas im Test etwa genau so viel Zucker wie die gleiche Menge Cola. Ein Mangomilchtee enthält sogar 90 Gramm, das entspricht 30 Stück Würfelzucker. Mit 500 Kilokalorien hatte der Tee auch den höchsten Brennwert der getesteten Getränke.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Ernährung
Eine riesige Schüssel voll Köttbullar – die gibt's bald wohl auch ohne Fleisch.
Nach Petition der Tierschützer
Peta jubelt: Bei Ikea soll es bald vegane Köttbullar geben

Bei Ikea liegen bald neben den Fleischbällchen wohl auch vegane Köttbullar. Die Tierschutzorganisation Peta jubelt: Sie hatten eine Petition für das Veggie-Angebot gestartet.

Eine neue Studie belegt, wie gefährlich Energy Drinks wirklich sind.
„Frontal 21“ berichtet
Neue EU-Studie: So gefährlich sind Energy Drinks

Übermäßiger Konsum von Energy Drinks kann zu erhöhtem Herzschlag und Blutdruck, Herzrhythmusstörungen bis hin zum Herzversagen führen. Das besagt eine neue Studie.

Haben deutlich weniger Zucker als Bonbons: Gummibärchen.
Weingummi, Schorle
Acht Alternativen zu schlimmen Zuckerfallen

Alles auf Zucker? Die einen lieben ihn, die anderen verteufeln ihn. Doch Zucker muss nicht komplett tabu sein, auch nicht beim Naschen!

Gesundheit

Gesundheit von A-Z

Quelle: Onmeda

Selbsttest
Themenseiten
Bildergalerien
Preisvergleich rezeptfreie Medikamente
Medikamenten Preisvergleich
Immer die besten Preise
Suche nach Name, Hersteller oder PZN:
Suchen
Medizin & Gesundheit
Klinik am Ring
Medizin Spezial
Alltägliche Wunder der Medizin