Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Ernährung
Wie gelingt eine ausgewogene Ernährung? Infos zu gesunden Lebensmitteln, Kalorien und Diäten

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Etikettenschwindel: Foodwatch: Hipp-Kindertees mit zu viel Zucker

Berlin –  

Zuckrige Kindertees der Firma Hipp sind von der Verbraucherorganisation Foodwatch mit dem Negativpreis „Goldener Windbeutel“ ausgezeichnet worden.

Bei der am Dienstag zu Ende gegangenen Online-Abstimmung hätten mehr als 44.000 Verbraucher (34,1 Prozent) für die Zuckergranulat-Tees „Früchte“, „Waldfrüchte“ und „Apfel-Melisse“ von Hipp gestimmt, teilte die Organisation mit.

Insgesamt beteiligten sich 129.229 Menschen auf der Internetseite abgespeist.de, um über die dreisteste Werbelüge 2012 abzustimmen.

Hipp bewerbe die Instant-Tees als geeignete Getränke für Kleinkinder ab dem 12. Monat, teilte Foodwatch mit. Der Kindertee bringe es aber auf umgerechnet zweieinhalb Stück Würfelzucker pro 200-Milliliter-Tasse. Experten würden empfehlen, Kindern nur ungesüßte Tees zu geben.

Foodwatch-Mitarbeiter Oliver Huizinga sagte: „Eltern ein solches Produkt für Kleinkinder zu empfehlen, ist unverantwortlich und passt in keiner Weise zu dem so oft betonten Anspruch von Hipp, 'kindgerechte' und 'gesunde' Produkte anzubieten.“

Nach Bekanntgabe der Nominierung für den „Goldenen Windbeutel“ habe der Hersteller versprochen, die Produkte bis Ende des Jahres durch neue Produkte ohne Zuckerzusatz ersetzen zu wollen.

Hackfleisch auf Platz zwei

Auf Platz zwei der Etikettenschwindelliste schaffte es die Viva Vital Hackfleisch-Zubereitung von Netto (27,5 Prozent).

Auf Rang drei folgte Becel pro activ von Unilever (22,2 Prozent) vor Clausthaler von Radeberger (10,1 Prozent). Auf Rang fünf lag von Teekanne „Landlust Mirabelle & Birne“ (6,1 Prozent).

Der „Goldene Windbeutel“ wurde zum vierten Mal vergeben. Nominiert waren fünf Produkte, die vom 22. Mai bis 18. Juni gewählt werden konnten.

Aufgabe des Preises ist es Foodwatch zufolge, gemeinsam mit den Verbrauchern Druck auf die Lebensmittelindustrie auszuüben, damit diese ihre „irreführenden Werbepraktiken“ aufgibt.

Die bisherigen Gewinner waren Milch-Schnitte von Ferrero (2011), Monte Drink von Zott (2010) und Actimel von Danone (2009). Ferrero hatte den Preis im vergangenen Jahr abgelehnt: Es gebe keine Hinweise, dass die Verbraucher die Werbung als irreführend empfänden.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Ernährung
Der Fastfood-Riese Burger King meint es wirklich ernst und wendet sich mit einem Friedensangebot an Dauer-Konkurrent McDonald's.
Irre
Kommt jetzt der McWhopper auf den Markt?

Nein, mit dieser Allianz hat wahrscheinlich niemand gerechnet. Doch der Fastfood-Riese Burger King meint es wirklich ernst und wendet sich mit einem Friedensangebot an Dauer-Konkurrent McDonald's.

Wer Süßkartoffel-Pommes der Gulaschsuppe vorzieht, ist kein besserer Mensch, so die These des Buches „Don't go Veggie“.
Buch „Don't go Veggie“
11 Gründe, warum ein veganes Leben Unsinn ist

„'Veggie-Diktatur' - nein, danke!“, fordert Autor Udo Pollmer in seinem Buch „Don't go Veggie!“. Elf der 75 Argumente des Wissenschaftlers gegen „den vegetarischen Wahn“ stellen wir hier ausführlich vor.

Nach Ansicht eines Experten für Kinderernährung sollen nur noch gesunde Lebensmittel für Kinder vermarktet werden.
Wegen der Kinder
Foodwatch fordert Werbe-Verbot für ungesundes Essen

Ist das das Ende der TV-Spots für Schokolade und Chips? Die Verbraucherschutzorganisation Foodwatch fordert ein Werbeverbot für ungesunde Kinderlebensmittel.

Gesundheit

Selbsttest
Themenseiten
Bildergalerien
Preisvergleich rezeptfreie Medikamente
Medikamenten Preisvergleich
Immer die besten Preise
Suche nach Name, Hersteller oder PZN:
Suchen
Medizin & Gesundheit
Klinik am Ring
Medizin Spezial
Alltägliche Wunder der Medizin
Zur mobilen Ansicht wechseln