Ernährung
Wie gelingt eine ausgewogene Ernährung? Infos zu gesunden Lebensmitteln, Kalorien und Diäten

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Grünkohl und Co. : Vitamin-Power: Wintergemüse tut uns gut

 Foto: 3 x dpa

Rotkohl, Grünkohl oder Rote Bete kennen wir alle aus Omas deftiger Küche. Was viele aber nicht wissen: Die heimischen Wintergemüse sind mindestens so gesund und vitaminreich wie Zitrusfrüchte aus dem Süden.

In der dunklen Jahreszeit ist die Versorgung mit ausreichend Vitaminen und Mineralstoffen besonders wichtig. Ob Grünkohl, Rotkohl oder Wirsing, sie alle haben reichlich davon. Denn die vielen Vitamine, Mineralien und Spurenelemente halten die Gemüsesorten  bei sinkenden Temperaturen im Freien widerstandsfähig. 

Rosenkohl schmeckt den ganzen Winter und ist reich an Vitamin C.
Rosenkohl schmeckt den ganzen Winter und ist reich an Vitamin C.
 Foto: dapd

Vitaminreichstes Gemüse überhaupt

Der Grünkohl etwa strotzt nur so vor Vitamin A, B und C und gilt deshalb als vitaminreichstes Gemüse überhaupt. Während wir uns also über den Teller mit deftigem  Grünkohl, mit Kartoffeln und Mettwurst freuen, freut sich unser Körper über die Vitaminbombe, die er bekommt.

Fast alle anderen Kohlsorten, denn vor allem sie sind typische Wintergemüse, wirken blutbildend und entwässernd. Und nur wenige wissen, dass der fruchtige schmeckende Rotkohl zu den Klößen und der Gans auch gut für den Cholesterinspiegel ist.

Feldsalat wächst lange in den Winter hinein

Um in den kalten Tagen die Immunabwehr zu unterstützen, helfen also nicht nur Zitrusfrüchte wie Orangen. Eine Portion Rosenkohl etwa liefert locker das Doppelte an Vitamin C.

Doch nicht nur die vielen Kohlsorten - auch Möhren, Rote Bete oder der knackige Feldsalat, der von allen Salatsorten am weitesten in den Winter hinein wächst, sind regelrechte Vitaminbomben. Die kleinen grünen Feldsalatblätter etwa sind reich an Vitamin C.

Mehr über die leckeren Wintergemüse und welche wichtigen Vitamine und Nährstoffe sie enthalten lesen Sie in der Bildergalerie.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Ernährung
Stopp den JoJo-Effekt: Es ist besser, langfristig die Ernährung umzustellen, als sich mit einer Diät zu quälen.
Mehr Übergewichtige
Warum Diäten nicht dauerhaft schlank machen

Immer mehr Übergewichtige, mahnt die WHO. Vorsicht vor Diäten, warnen Gesundheits-Experten. Wie passt das zusammen? Ein Ernährungswissenschaftler erklärt, wie man sein Gewicht ohne Diät langfristig reduziert.

Der Experte empfiehlt eine abwechslungsreiche Ernährung, zu der Superfoods und unpopuläre Lebensmittel, wie Äpfel gehören.
Goji-Beeren, Matcha-Tee
Das können die neuen Superfoods

Matcha-Tee, Chia-Samen und Goji-Beeren sind voll im Trend. Auch Klassiker wie Grünkohl oder Kürbis sind bei ernährungsbewussten Hobbyköchen hoch im Kurs. Doch wie gesund sind die Wunder-Lebensmittel wirklich?

„Drei Bier sind auch ein Schnitzel“ - an solchen Stammtischsprüchen ist etwas Wahres dran. Der Energiegehalt von Alkohol wird allgemein unterschätzt.
3 Bier = 1 Schnitzel
Wie Alkohol uns dick und krank macht

„Drei Bier sind auch ein Schnitzel“ - Sätze wie dieser sind an Stammtischen verbreitet. Tatsächlich schlägt ein Glas Wein mit etwa 130 Kalorien zu Buche, auf weit mehr bringen es Cocktails. Die EU will nun Kalorien-Angaben auf den Etiketten von Alkoholika durchsetzen.

Gesundheit

Selbsttest
Themenseiten
Bildergalerien
Preisvergleich rezeptfreie Medikamente
Medikamenten Preisvergleich
Immer die besten Preise
Suche nach Name, Hersteller oder PZN:
Suchen
Medizin & Gesundheit
Klinik am Ring
Medizin Spezial
Alltägliche Wunder der Medizin