Ernährung
Wie gelingt eine ausgewogene Ernährung? Infos zu gesunden Lebensmitteln, Kalorien und Diäten

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Grünkohl und Co. : Vitamin-Power: Wintergemüse tut uns gut

Foto: 3 x dpa

Rotkohl, Grünkohl oder Rote Bete kennen wir alle aus Omas deftiger Küche. Was viele aber nicht wissen: Die heimischen Wintergemüse sind mindestens so gesund und vitaminreich wie Zitrusfrüchte aus dem Süden.

In der dunklen Jahreszeit ist die Versorgung mit ausreichend Vitaminen und Mineralstoffen besonders wichtig. Ob Grünkohl, Rotkohl oder Wirsing, sie alle haben reichlich davon. Denn die vielen Vitamine, Mineralien und Spurenelemente halten die Gemüsesorten  bei sinkenden Temperaturen im Freien widerstandsfähig. 

Rosenkohl schmeckt den ganzen Winter und ist reich an Vitamin C.
Rosenkohl schmeckt den ganzen Winter und ist reich an Vitamin C.
Foto: dapd

Vitaminreichstes Gemüse überhaupt

Der Grünkohl etwa strotzt nur so vor Vitamin A, B und C und gilt deshalb als vitaminreichstes Gemüse überhaupt. Während wir uns also über den Teller mit deftigem  Grünkohl, mit Kartoffeln und Mettwurst freuen, freut sich unser Körper über die Vitaminbombe, die er bekommt.

Fast alle anderen Kohlsorten, denn vor allem sie sind typische Wintergemüse, wirken blutbildend und entwässernd. Und nur wenige wissen, dass der fruchtige schmeckende Rotkohl zu den Klößen und der Gans auch gut für den Cholesterinspiegel ist.

Feldsalat wächst lange in den Winter hinein

Um in den kalten Tagen die Immunabwehr zu unterstützen, helfen also nicht nur Zitrusfrüchte wie Orangen. Eine Portion Rosenkohl etwa liefert locker das Doppelte an Vitamin C.

Doch nicht nur die vielen Kohlsorten - auch Möhren, Rote Bete oder der knackige Feldsalat, der von allen Salatsorten am weitesten in den Winter hinein wächst, sind regelrechte Vitaminbomben. Die kleinen grünen Feldsalatblätter etwa sind reich an Vitamin C.

Mehr über die leckeren Wintergemüse und welche wichtigen Vitamine und Nährstoffe sie enthalten lesen Sie in der Bildergalerie.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Ernährung
Knabbereien enthalten oft viel Salz: bestes Beispiel sind Salzstangen.
1,6 Mio. Tote
Was macht Salz im Essen so gefährlich?

Chips, Laugengebäck, Salami – lecker salzig! Doch viel Salz ist leider ganz schön ungesund, oder sogar tödlich. Das ist das Ergebnis einer neuen US-Studie. Weltweit sterben jedes Jahr mehr als 1,6 Millionen Menschen an zu viel Salz. Warum Salz so gefährlich ist.

Kein Burger hinterm Steuer: Auf längeren Autofahrten sollte man zum Essen eine Pause einlegen.
Salat statt Burger
Gesund essen auf langen Autofahrten

Wer eine längere Autoreise unternimmt, möchte meistens nur eins: Möglichst schnell ankommen. Pausen werden oft nicht eingeplant. Dafür werden während der Fahrt Süßigkeiten und Fastfood verschlungen. Gesund ist das nicht. Wie es besser geht, lesen Sie hier.

Kaffee-Transport – eine schwierige Angelegenheit...
Studie beweist
Darum schwappt Kaffee nach 7 Schritten über

Der Wissenschaftler Rouslan Krechetnikov und Student Hans Mayer untersuchten das weitverbreitete Phänomen des Verschüttens von Kaffee.

Gesundheit
Gesundheit von A-Z

Quelle: Onmeda

Nur vier Implantate sorgen für stabilen Halt.

„All on 4“ macht Implantation von Zähnen sicherer. Zahnarzt Dr. Wilms berät sie gerne!

Selbsttest
Themenseiten
Bildergalerien
Preisvergleich rezeptfreie Medikamente
Medikamenten Preisvergleich
Immer die besten Preise
Suche nach Name, Hersteller oder PZN:
Suchen
Medizin & Gesundheit
Klinik am Ring
Medizin Spezial
Alltägliche Wunder der Medizin