l

Ernährung
Wie gelingt eine ausgewogene Ernährung? Infos zu gesunden Lebensmitteln, Kalorien und Diäten

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Gänsebraten und Co.: So schlemmen Sie Weihnachten ohne Reue

Lecker aber mächtig: Gans mit Rotkohl und Klößen essen die Deutschen am liebsten zu Weihnachten.
Lecker aber mächtig: Gans mit Rotkohl und Klößen essen die Deutschen am liebsten zu Weihnachten.
Foto: dpa

Gans mit Klößen, dazu Rotwein und nachmittags Christstollen - lecker! Weihnachten ist Schlemmen angesagt. Kein Wunder, dass sich mehr Speck um die Hüften ansammelt. Mit diesen Tipps vermeiden Sie die überflüssigen Pfunde ohne viel Verzicht.

Kalorienreiches Essen, mehr Alkohol und weniger Sport als sonst: Das eine oder andere Kilo mehr ist nach der Weihnachtszeit fast programmiert. Doch so weit muss es gar nicht erst kommen, sagt auch Prof. Ingo Froböse, Leiter des Zentrums für Gesundheit der Deutschen Sporthochschule Köln.

Nach einem deftigen Essen ist der Körper mit der Verdauung beschäftigt, nach einer Weihnachtsgans kann das vier Stunden dauern, erklärt Froböse. Das lange Sitzen verlangsamt den Stoffwechsel zusätzlich. Der Energieverbrauch sinkt, und von der Weihnachtsgans wird mehr gespeichert als verbraucht.

Die wichtigste Maßnahme: Bewegung

Ein Spaziergang regt am besten die Verdauung an.
Ein Spaziergang regt am besten die Verdauung an.
Foto: dpa

„Wer sich nach dem Essen bewegen will, kann ruhige Spaziergänge machen oder beim Krafttraining mit reduzierter Belastung trainieren“, rät der Sportwissenschaftler. Vor allem zwischen den einzelnen Mahlzeiten ist Bewegung angesagt. „In dieser Zeit kann der Körper zwar keine Höchstleistung bringen, und das sollte man auch nicht von seinem Körper erwarten, aber leichte Bewegung ist genau das richtige.“

Rechtzeitig aufhören

Gerade die große Auswahl an Essen über die Feiertage animiert dazu, sich immer wieder voll zu essen. „Das sollten Sie allerdings vermeiden“, rät Ingo Froböse. Ein angenehmes Sättigungsgefühl sei der richtige Weg - also nicht erst aufhören, bevor man sprichwörtlich kurz vor dem Platzen steht. Wann man genug gegessen hat lässt sich leichter herausfinden, wenn man das Essen langsam genießt und gut kaut.

Die Mahlzeiten planen

Wer für mittags einen deftigen Braten plant, hält sich am besten beim Frühstück zurück und isst zum Beispiel nur Joghurt, Obst und Vollkornflocken. Beim Mittagessen sollte man dann die Portionen so wählen, dass das Fleisch als delikate, kleinere Beilage und das Gemüse oder die Teigwaren als größerer Anteil auf dem Teller liegen, rät die Verbraucher Initiative in Berlin.

Während der Festtage sollten wir Alkohol in Maßen und nicht schon mittags genießen.
Während der Festtage sollten wir Alkohol in Maßen und nicht schon mittags genießen.
Foto: dpa

Als Vorspeise empfiehlt die Organisation einen frischen Salat mit einem leichten Dressing oder eine klare Gemüsesuppe, als Dessert einen Obstsalat oder ein Fruchtparfait. Nach einem reichhalten Nachmittagskaffee mit Stollen und Gebäck steht abends am besten ebenfalls leichte Kost auf dem Speiseplan: Rohkost und Vollkornbrot zum Beispiel.

Auf Ballaststoffe achten

Sinnvoll ist es außerdem, an den Festtagen darauf zu achten, genügend Obst, Gemüse und Vollkornprodukte zu essen. Sie sind reich an Ballaststoffen, die wichtig für eine gut funktionierende Verdauung sind.

Mittags noch keinen Alkohol

„Trinken Sie auch nicht zu jedem Essen und nicht schon am Mittag Alkohol“, empfiehlt Sportwissenschaftler Froböse. Dieser habe unheimlich viel Energie, die man durch mehr Bewegung verbrennen müsse.

Das Wichtigste zum Schluss:

Die Völlerei allein macht nicht dick. „Man nimmt nicht zwischen Weihnachten und Neujahr zu - man nimmt zwischen Neujahr und Weihnachten zu“, sagt der Mediziner Prof. Hans-Georg Joost vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung.

Gleich geht s weiter: Bitte einfach kurz die Frage zum Spot beantworten.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Ernährung
Auch Pommes frites-Liebhaber sollten aufpassen: Transfette können zu Gefäßverkalkung führen.
Gefahr aus der Fritteuse
Wie uns Transfette krank machen

Wir lieben Pommes, Chips und Kekse - aber leider sind solche Speisen sehr fettig. Manche Fettarten - die Transfettsäuren - machen nicht nur dick, sondern auch krank. Welche Lebensmittel sollte man meiden?

Das eilose Rührei - kann das schmecken?
Ei-Ersatz
Ein Rührei ohne Ei - wie soll das gehen und schmeckt das?

Ein Ei ohne Ei - was soll das denn sein? Ein Start Up-Unternehmen in den USA entwickelte jetzt den rein pflanzlichen Ei-Ersatz. Ob das schmeckt?

Nicht nur unser aller Liebling Schokolade lässt uns lächeln. Auch Bananen können Glücksgefühle auslösen.
Happy Food
Banane, Schoko & Co.: So essen Sie sich glücklich!

Manchmal brutzelt das Glück im Kochtopf: Zumindest ist es erwiesen, dass manche Lebensmittel unsere Stimmung verbessern. Nicht nur der Evergreen Schokolade macht glücklich, auch Bananen, Fisch oder Nudeln fördern die Lebenszufriedenheit.

Gesundheit
Gesundheit von A-Z

Quelle: Onmeda

Fester Halt für Ihre Dritten durch Mini-Implantate. Zahnarzt Dr. Wilms berät Sie gerne!

Selbsttest
Themenseiten
Bildergalerien
Preisvergleich rezeptfreie Medikamente
Medikamenten Preisvergleich
Immer die besten Preise
Suche nach Name, Hersteller oder PZN:
Suchen
Medizin & Gesundheit
Klinik am Ring
Medizin Spezial
Alltägliche Wunder der Medizin