Eishockey
Aktuelle Nachrichten aus der DEL

Empfehlen | Drucken | Kontakt

WM-Auftakt: Lüde: „Italien? Das war immer heiß“

Von
Mirko Lüdemann gegen Italien (2001 im Zweikampf mit Daniel Bartolone), das waren immer heiße Duelle.
Mirko Lüdemann gegen Italien (2001 im Zweikampf mit Daniel Bartolone), das waren immer heiße Duelle.
Foto: Getty Images
Köln –  

Viele Tore hat Mirko Lüdemann in seinen 132 Länderspielen für die Nationalmannschaft nicht erzielt. Aber einer seiner 13 Treffer schrieb Eishockey-Geschichte.

Es war der 13. Februar 2000. Gegen Italien brauchte das Team von Hans Zach einen Sieg, um die Olympia-Qualifikation zu schaffen. Acht Sekunden vor dem Ende hämmerte der Haie-Verteidiger den Puck an Freund und Feind vorbei zum 2:1 ins Tor. Der nötige Sieg, um 2002 in Salt Lake City dabei zu sein. „Ich habe einfach mal draufgehalten, und dann war er halt drin“, erinnert sich der damalige Held. „Lüde“: „Spiele gegen Italien waren immer eine heiße Nummer.“

Das gilt auch am heutigen Freitag, wenn es zum WM-Auftakt in Stockholm wieder gegen die Azurri geht (12 Uhr, Sport1 live). Ein Sieg ist für die Truppe von Bundestrainer Jakob Kölliker Pflicht, um den ersten Schritt ins Viertelfinale zu machen.

Von den acht Teams in jeder Gruppe kommen nur die besten vier ins Viertelfinale. „Wir müssen zusehen, dass wir einen guten Start ins Turnier erwischen“, sagt Kapitän Marcel Goc. „Ich denke, dass wir auf einem guten Weg sind. Die letzten beiden Jahre waren sehr erfolgreich. Wir dürfen Italien aber nicht unterschätzen und müssen spielen wie gegen Russland oder Finnland.“

Weitere Meldungen aus dem Bereich Eishockey
John Laliberte  rammt Chris Minard den Schläger dahin, wo es weh tut.
Serie wieder ausgeglichen
Autsch! Haie, jetzt braucht ihr Eier

Vier Schlachten geschlagen. 240 Minuten gekämpft. Und jetzt geht alles wieder bei null los. Die Haie verlieren 1:4 in Ingolstadt.

Das geht’s zur Sache: Bei der wilden Keilerei geht Linienrichter André Schrader zu Boden.
Köln gegen Ingolstadt
Keilerei! Linienrichter geht unter

Nach einer Viertelstunde ging es bei der Partie am Ostermontag zum ersten Mal richtig rund. Der Buhmann der Fans: Travis Turnbull.

Ingolstadts Hahn (r.) stocherte den Puck hinter Danny aus den Birken in die Kiste und drehte jubelnd ab.
1:4 gegen Ingolstadt
Ei, ei, ei! Da lag der Puck im Haie-Netz

Im dritten Finale um die deutsche Meisterschaft verliert der KEC gegen die Panther aus Ingolstadt mit 1:4. Statt Matchpuck gibt es damit am Dienstag eine Zitterpartie im bayrischen Hexenkessel.

Eishockey
FACEBOOK
EXPRESS.DE on Facebook
Aktuelle Eishockey-Videos
Alle Videos