Düsseldorf
Aktuelle Berichte aus Düsseldorf und Umland mit Neuigkeiten zu Promis, Skandalen und Veranstaltungen.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

ZDF-Film: Robert Gallinowski spielt den Sex-Täter von Heinsberg

Von
Robert Gallinowski spielt den Sexualstraftäter Karl D.
Robert Gallinowski spielt den Sexualstraftäter Karl D.
Foto: ZDF
Randerath –  

Es ist seine heftigste Rolle: Der Aachener Schauspieler Robert Gallinowski (43) spielt in „Der Mörder unter uns“ (ZDF, Montag, 20.15 Uhr) einen verurteilten Sexualstraftäter, der in ein kleines Dorf zieht.

Kommt Ihnen bekannt vor? Zurecht.

Der ZDF-Krimi ist an den „Fall Karl D.“ angelehnt.  Der 57-Jährige wurde wegen Vergewaltigung von drei Mädchen zwischen 14 und 15 Jahren verurteilt, zog nach dem Verbüßen seiner Strafe 2009 in die kleine Gemeinde Randerath, die zur Stadt Heinsberg gehört.

Das gesamte Dorf demonstrierte gegen ihn – zwei Jahre später entschloss sich D. entnervt, freiwillig zur Therapie zurück in eine geschlossene Psychiatrie zu gehen.
Das gesamte Dorf demonstrierte gegen ihn – zwei Jahre später entschloss sich D. entnervt, freiwillig zur Therapie zurück in eine geschlossene Psychiatrie zu gehen.
Foto: ZDF

Das gesamte Dorf demonstrierte gegen ihn, Polizisten folgten ihm auf Schritt und Tritt. Zwei Jahre später entschloss sich D. entnervt, freiwillig zur Therapie zurück in eine geschlossene Psychiatrie zu gehen.

„Die Idee zum Film kam mir bei einem Zeitungsartikel dazu“, sagt Drehbuchautorin Zora Holt. „Es war dieser Zwiespalt beim Lesen des Berichts. Einerseits das Mitleid mit einem Mann, der keine Chance auf einen Neustart hat. Andererseits der beunruhigende Gedanke.“

Schauspieler Robert Gallinowski ging’s ähnlich. Er spielte den Sex-Täter von Heinsberg (heißt im Film „Ulrich Wolf“)  mit gemischten Gefühlen: „Die spontane Reaktion der Dorfbewohner ist vielleicht zunächst nachvollziehbar – wenngleich ich jede Form von Selbstjustiz und leichtfertiger Verurteilung ablehne. Es ist aber viel zu bequem und ungerechtfertigt, einen Sündenbock auszumachen, an dem sich aller Frust, Hass und jedwede unbewältigten Konflikte und  Gewaltbereitschaft entladen.“

Gallinowski geht noch weiter. Für ihn wird der einstige Täter „zum doppelten Opfer - durch das Verhalten seiner Mitmenschen und als Opfer seiner eigenen, beschädigten Psyche.“

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Düsseldorf
Heftiger Auffahrunfall!
48-Jähriger schwerverletzt mit Hubschrauber in Klinik gebracht

Ein 48-Jähriger musste nach einem schlimmen Landstraßen-Crash schwerverletzt mit einem Rettungshubschrauber ins Krankenhaus gebracht werden.

Rund 50 Polizisten überprüften gestern Morgen in einem Haus im Bahnhofsviertel jeden Bewohner. Viele waren dort gar nicht gemeldet.
Ermittler schlugen morgens zu
Festnahmen und zwei tote Schweine! Mega-Razzia in Einbrecher-Haus

Seit November schießen die Einbruchszahlen in Düsseldorf wieder durch die Decke. Auch deshalb knöpfte sich die Polizei am Donnerstag die Szene vor - mit Erfolg.

Eine alte Gaslaterne. Sie stehen vielerorts unter Denkmalschutz.
Hofgarten
Gaslaternen: Die große Angst vorm Kahlschlag

Vorlage aus der Verwaltungskonferenz: Wegen der „Vielzahl an Schäden“ und „Korrosion“, ist eine Reparatur des Gasnetzes „nicht wirtschaftlich und nachhaltig“?

FACEBOOK
EXPRESS Düsseldorf on Facebook

Düsseldorf-Galerien
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
Aktuelle Videos
Fortuna-News