Düsseldorf
Aktuelle Berichte aus Düsseldorf und Umland mit Neuigkeiten zu Promis, Skandalen und Veranstaltungen.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

ZDF-Film: Robert Gallinowski spielt den Sex-Täter von Heinsberg

Von
Robert Gallinowski spielt den Sexualstraftäter Karl D.
Robert Gallinowski spielt den Sexualstraftäter Karl D.
Foto: ZDF
Randerath –  

Es ist seine heftigste Rolle: Der Aachener Schauspieler Robert Gallinowski (43) spielt in „Der Mörder unter uns“ (ZDF, Montag, 20.15 Uhr) einen verurteilten Sexualstraftäter, der in ein kleines Dorf zieht.

Kommt Ihnen bekannt vor? Zurecht.

Der ZDF-Krimi ist an den „Fall Karl D.“ angelehnt.  Der 57-Jährige wurde wegen Vergewaltigung von drei Mädchen zwischen 14 und 15 Jahren verurteilt, zog nach dem Verbüßen seiner Strafe 2009 in die kleine Gemeinde Randerath, die zur Stadt Heinsberg gehört.

Das gesamte Dorf demonstrierte gegen ihn – zwei Jahre später entschloss sich D. entnervt, freiwillig zur Therapie zurück in eine geschlossene Psychiatrie zu gehen.
Das gesamte Dorf demonstrierte gegen ihn – zwei Jahre später entschloss sich D. entnervt, freiwillig zur Therapie zurück in eine geschlossene Psychiatrie zu gehen.
Foto: ZDF

Das gesamte Dorf demonstrierte gegen ihn, Polizisten folgten ihm auf Schritt und Tritt. Zwei Jahre später entschloss sich D. entnervt, freiwillig zur Therapie zurück in eine geschlossene Psychiatrie zu gehen.

„Die Idee zum Film kam mir bei einem Zeitungsartikel dazu“, sagt Drehbuchautorin Zora Holt. „Es war dieser Zwiespalt beim Lesen des Berichts. Einerseits das Mitleid mit einem Mann, der keine Chance auf einen Neustart hat. Andererseits der beunruhigende Gedanke.“

Schauspieler Robert Gallinowski ging’s ähnlich. Er spielte den Sex-Täter von Heinsberg (heißt im Film „Ulrich Wolf“)  mit gemischten Gefühlen: „Die spontane Reaktion der Dorfbewohner ist vielleicht zunächst nachvollziehbar – wenngleich ich jede Form von Selbstjustiz und leichtfertiger Verurteilung ablehne. Es ist aber viel zu bequem und ungerechtfertigt, einen Sündenbock auszumachen, an dem sich aller Frust, Hass und jedwede unbewältigten Konflikte und  Gewaltbereitschaft entladen.“

Gallinowski geht noch weiter. Für ihn wird der einstige Täter „zum doppelten Opfer - durch das Verhalten seiner Mitmenschen und als Opfer seiner eigenen, beschädigten Psyche.“

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Düsseldorf
Schüsse im Lukas-Krankenhaus: Die Polizei streckte dort einen psychisch labilen Mann nieder.
Asylbewerber dreht durch
Polizei schießt Nackt-Randalierer ins Knie

Dramatische Szenen im Neusser Lukaskrankenhaus: Ein psychisch labiler Patient war durchgedreht, bedrohte Pfleger und Polizisten. Ein Beamter schoss den Mann nieder.

Nein zur Brücke für die U 81: OB Geisel diskutierte vor der Tür mit den Gegnern des Projekts
62 Stimmen für Kö-Bogen
Rat sagt "Ja" zu Joachim-Erwin-Platz

62 „Ja“ für Joachim Erwin. 62 von 83 Mitgliedern! Eine große Mehrheit stimmte am Donnerstag im Stadtrat dafür, dass am Kö-Bogen der Joachim-Erwin-Platz entsteht.

Die Polizei bewacht die Arche in Wersten nach dem angekündigten Amoklauf.
In Brief angekündigt
Amok-Warnung! Arche und zwei Schulen in Wersten sicherheitshalber geschlossen

Nachdem in einem Drohbrief in der Kindertagesstätte "Die Arche" einen Amoklauf angekündigt wurde, blieb die Kita und zwei Schulen am Freitag geschlossen.

FACEBOOK
EXPRESS Düsseldorf on Facebook
Anzeigen


Düsseldorf-Galerien
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
News aus Düsseldorf
Alle Videos
Fortuna-News