Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Düsseldorf
Aktuelle Berichte aus Düsseldorf und Umland mit Neuigkeiten zu Promis, Skandalen und Veranstaltungen.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

ZDF-Film: Robert Gallinowski spielt den Sex-Täter von Heinsberg

Von
Robert Gallinowski spielt den Sexualstraftäter Karl D.
Robert Gallinowski spielt den Sexualstraftäter Karl D.
 Foto: ZDF
Randerath –  

Es ist seine heftigste Rolle: Der Aachener Schauspieler Robert Gallinowski (43) spielt in „Der Mörder unter uns“ (ZDF, Montag, 20.15 Uhr) einen verurteilten Sexualstraftäter, der in ein kleines Dorf zieht.

Kommt Ihnen bekannt vor? Zurecht.

Der ZDF-Krimi ist an den „Fall Karl D.“ angelehnt.  Der 57-Jährige wurde wegen Vergewaltigung von drei Mädchen zwischen 14 und 15 Jahren verurteilt, zog nach dem Verbüßen seiner Strafe 2009 in die kleine Gemeinde Randerath, die zur Stadt Heinsberg gehört.

Das gesamte Dorf demonstrierte gegen ihn – zwei Jahre später entschloss sich D. entnervt, freiwillig zur Therapie zurück in eine geschlossene Psychiatrie zu gehen.
Das gesamte Dorf demonstrierte gegen ihn – zwei Jahre später entschloss sich D. entnervt, freiwillig zur Therapie zurück in eine geschlossene Psychiatrie zu gehen.
 Foto: ZDF

Das gesamte Dorf demonstrierte gegen ihn, Polizisten folgten ihm auf Schritt und Tritt. Zwei Jahre später entschloss sich D. entnervt, freiwillig zur Therapie zurück in eine geschlossene Psychiatrie zu gehen.

„Die Idee zum Film kam mir bei einem Zeitungsartikel dazu“, sagt Drehbuchautorin Zora Holt. „Es war dieser Zwiespalt beim Lesen des Berichts. Einerseits das Mitleid mit einem Mann, der keine Chance auf einen Neustart hat. Andererseits der beunruhigende Gedanke.“

Schauspieler Robert Gallinowski ging’s ähnlich. Er spielte den Sex-Täter von Heinsberg (heißt im Film „Ulrich Wolf“)  mit gemischten Gefühlen: „Die spontane Reaktion der Dorfbewohner ist vielleicht zunächst nachvollziehbar – wenngleich ich jede Form von Selbstjustiz und leichtfertiger Verurteilung ablehne. Es ist aber viel zu bequem und ungerechtfertigt, einen Sündenbock auszumachen, an dem sich aller Frust, Hass und jedwede unbewältigten Konflikte und  Gewaltbereitschaft entladen.“

Gallinowski geht noch weiter. Für ihn wird der einstige Täter „zum doppelten Opfer - durch das Verhalten seiner Mitmenschen und als Opfer seiner eigenen, beschädigten Psyche.“

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Düsseldorf
René Benko hat die Nobel-Immobilie „Sevens“ an der Kö verkauft.
Neuer Eigentümer
„Karstadt“-Eigentümer René Benko verkauft das „Sevens“

Benkos Firma „Signa“ teilte am Mittwoch mit, sie habe das Shopping-Center „Sevens“ an der beliebtesten Nobelmeile Deutschlands an den Immobilieninvestoren „CBRE Global Investors“ verkauft.

Ein hochmoderner Fernseher mit Soundanlage für Alessio Lunetto. Christiane Breuer und Andreas Vogt brachten das Gerät mit.
Jetzt hat er ein Heimkino
Nach Klinikaufenthalt: Fernseher für den todkranken Alessio

Vor wenigen Wochen kämpfte Alessio Lunetto im Krankenhaus noch mit dem Tod. Doch er zeigte der tückischen Krankheit die kalte Schulter und ist mittlerweile sogar wieder Zuhause.

Die Polizei stellte im Wagen gleich mehrere Taschen mit Diebesgut sicher.
Auf Diebestour
Ladendieb auf der Kö geschnappt

Sie parkten ihren Fiat mit Kölner Kennzeichen mitten auf der Kö – vollgestopft mit Beute aus den früheren Taten. Dann machten sich die beiden Täter auf die nächste Diebestour.

FACEBOOK
EXPRESS Düsseldorf on Facebook

Düsseldorf-Galerien
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
Aktuelle Videos
Fortuna-News
Zur mobilen Ansicht wechseln