Düsseldorf
Aktuelle Berichte aus Düsseldorf und Umland mit Neuigkeiten zu Promis, Skandalen und Veranstaltungen.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Wo Arme und Reiche wohnen!: Neuer Sozialbericht beleuchtet 166 Stadtviertel

Von
Der neue Sozialbericht zeigt auch, wo die meisten Hartz-IV-Empfänger
Der neue Sozialbericht zeigt auch, wo die meisten Hartz-IV-Empfänger
Foto: dpa
Düsseldorf –  

10 Stadtbezirke mit 166 Sozialräumen. Ein Düsseldorf? Nur dem Namen nach. Unsere Stadt ist teilweise tief gespalten. Der neue Bericht „Sozialräumliche Gliederung, Fortschreibung 2011“ zeigt ganz ausführlich, wo in Düsseldorf die Armut wächst und wo der Reichtum blüht.

Die Daten der 200-Seiten-Broschüre, die EXPRESS vorliegt, sind zwar schon aus 2011. Aber sie bergen viel Zündstoff für Politik, Verwaltung, Sozialverbände.

EXPRESS nennt die wichtigsten Trends.

• Die meisten Hartz-IV-Empfänger leben, das ist wenig überraschend, in Garath/Hellerhof (21 %), die wenigsten im Norden. Aber: In Garath gibt’s auch ganz unproblematische Viertel mit schmucken Einfamilienhäusern. Und mitten in Einbrungen (gehört zu Wittlaer) Gegenden, wo jedes zweite Kind in einer Hartz-IV-Familie wohnt.

• Der schlimmste Brennpunkt: „Die Siedlung“ in Garath. Hier haben 48 Prozent keine Arbeit und sogar 59,2 Prozent leben von staatlichen Leistungen.

• Die Schere zwischen Arm und Reich wird immer größer. Einige Viertel, die 2005 noch unproblematisch waren, zählen jetzt zu denen mit „höherem sozialen Handlungsbedarf“ - etwa Teile der Kölner Straße, der Kuthsweg in Eller. die Hans-Endt-Siedlung im sonst idyllischen Urdenbach. Unterbach oder Niederkassel zählen im Unterschied dafür jetzt zur „Klasse 1“.

• Insgesamt sind von 166 Vierteln 43 laut Bericht mit hohem oder höherem „sozialen Handlungsbedarf“.

• Der Bericht enthält auch Details zur Bildung. Z.B. dass es im Viertel „Moschenhof“ (Ludenberg) 91,9 Prozent der Kinder zum Gymnasium gehen - und keiner (!) zur Hauptschule.

• Das kleinste und größte Viertel liegen ganz nah beinander. 197 Menschen wohnen im Hafen, 18 686 in Bilk rund um die Kopernikusstraße.

• Das sagt Johannes Horn, Chef vom Jugendamt, „Erfinder“ der Studie: „Mit dieser Studie planen 19 Ämter der Stadt Projekte für die Zukunft.

• Thomas Jeschkowski, Vize-Geschäftsführer des DRK: „Ich hoffe sehr, dass die Stadt mit dieser Studie gestaltet und alle Akteure der Wohlfahrtspflege an einen Tisch holt. Jetzt sollen Taten folgen.“

Weitere Meldungen aus dem Bereich Düsseldorf
Die Feuerwehr leuchtete den Tatort in Elberfeld aus.
Drama in Wuppertal
Mann (44) feuert auf Polizisten – und erschießt sich selbst

Dramatische Ereignisse Freitagabend in der Nähe des Robert-Daum-Platzes in Wuppertal-Elberfeld: Nach einer Auseinandersetzung mit der Polizei hat sich ein Mann selbst erschossen.

Die Dügida-Demo am letzten Donnerstag: 1000 Polizisten für 100 Demonstranten mit Melanie Dittmer an der Spitze
Rosenmontag-Demo
Dügida-Chefin Melanie Dittmer: Wir verkleiden uns als Mohammed

Die Dügida-Anmelderin Melanie Dittmer (36) will weiterhin an ihren Plänen festhalten, auch am Rosenmontag in Düsseldorf gegen die vermeintliche Bedrohung des Abendlandes zu demonstrieren.

Rentner Johannes W. wurde am 1. Oktober 2014 zu Tode gefoltert.
Neue Details zum Mord in Tönisvorst
Vier junge Männer und eine Frau (22) folterten Rentner zu Tode

Den brutalen Raubmord an dem 81-jährigen Rentner Johannes W. am 1. Oktober 2014 haben vier junge Männer und eine Frau im Alter von 16 bis 22 Jahren begangen.

FACEBOOK
EXPRESS Düsseldorf on Facebook

Düsseldorf-Galerien
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche:
Aktuelle Videos
Fortuna-News