Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.
  • auf Facebook
  • auf Twitter

Wiever, Bützer, schräge Vögel An Tagen wie diesen: Altweiber schön wie nie!

Bützchen für Ex-Prinz Peter König von den EXPRESS-Reporterinnen Nathalie und Julia.

Bützchen für Ex-Prinz Peter König von den EXPRESS-Reporterinnen Nathalie und Julia.

Foto:

Uwe Schaffmeister Lizenz

Düsseldorf -

Wiever, Bützer, schräge Vögel. 10 000 Jecke in der Altstadt. Und schon am frühen Morgen schunkelten sich die Möhne vor dem Rathaus in Stimmung. Dabei war das zu dem Zeitpunkt noch fest verschlossen. Absperrbänder versperrten den Eingang.

Darüber ein gelbes Schild: „Altweiber wegen Bauarbeiten geschlossen“. Doch das machte den wilden Möhnen überhaupt nichts aus: Pünktlich um 11.11 Uhr stürmten sie es und rissen die Macht an sich!

Dabei hatte Oberbürgermeister Dirk Elbers sie wie jedes Jahr vom Rathausbalkon aus abwimmeln wollen: „Hier ist alles staubig und schmutzig...“

Aber Ober-Möhne Venetia Ursula heizte den Mädels ein: „Hört nicht auf ihn: Hier ist alles blitzblank! Kommt rein!“ Das ließen sich die Wiever nicht zweimal sagen: Attacke – und ran an die Schlipse! Als erstes zückte natürlich die Venetia selbst ihre Schere: Schnipp-schnapp – ab war die gute Hermès-Krawatte von OB Elbers. Bützchen! Der hatte gut lachen. Schließlich trug sein „Krawatten-Adjutant“, Referent Dr. Sebastian Sanders, ihm jecke 44 weitere hinterher.

So konnte auch OB-Möhne Astrid Elbers ihr persönliches Schlipsstück von ihrem Mann ergattern. „Heute regieren wir Frauen!“ Sah auch FDP-Bürgermeisterin Marie-Agnes Strack-Zimmermann so, die als bunter Vogel kam und auf die Sexismus-Debatte anspielte: „Heute sorgen wir hier mal für einen Aufschrei: Wir suchen die knackigsten Herrenpopos, die eine Lederhose ausfüllen …“

Aktuell auch das Kostüm von SPD-Chef Andreas Rimkus, der mit Doktorhut und Talar auftauchte. „Das Outfit kam heute im Express-Paket aus Südafrika. Mit lieben Grüßen von der Annette Schavan. Sie bräuchte es nicht mehr.“

Nur Feuerwehrmänner, die suchte man gestern im Rathaus vergeblich …