Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Düsseldorf
Aktuelle Berichte aus Düsseldorf und Umland mit Neuigkeiten zu Promis, Skandalen und Veranstaltungen.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Wegen Lärm-Auflagen : Masken-Party muss weichen

Von
Zu sexy für die Innenstadt? Auf jeden Fall muss die geplante „Inkognito-Party“ vom GAP 15 umziehen.
Zu sexy für die Innenstadt? Auf jeden Fall muss die geplante „Inkognito-Party“ vom GAP 15 umziehen.
Düsseldorf –  

Es sollte das Feier-Event des Jahres werden. Die neue „Inkognito“-Partyreihe sollte am Samstag im neuen „monkey’s room“ am GAP 15 an den Start gehen. Doch Auflagen des Ordnungsamtes machen diese Party dort unmöglich. Gefeiert werden soll trotzdem – woanders.

Seit Monaten ist die Stadt mit den weißen Masken gepflastert. Sie haben zunächst mit einem großen Mysterium, später offen für die neue Partyreihe „Inkognito“ geworben. Dabei geht es um Partys, auf denen man durch eine Maske anonym bleiben kann, dafür aber auch gerne sexy und aufreizend gekleidet sein soll.

Am Samstag sollte die Premiere am GAP 15 stattfinden. Inklusive Monkey’s Island-Revival. Die Veranstalter wollten tonnenweise Sand aufschütten. Mit an Bord neben den Inkognito-Machern: Monkey’s-Chef Benjamin Achenbach.

Jetzt ist die Party an dieser Stelle abgesagt. „Wir hätten nur bis Mitternacht feiern dürfen. Da die Veranstaltung erst um 22 Uhr beginnt, hätte das keinen Sinn mehr gemacht. Und plötzlich wollte auch der Vermieter die Party nicht mehr. Ist sie für Düsseldorf einfach zu gewagt?“, fragt Inkognito-Sprecher Henry M.

Er vermutet auch eine Verstimmung beim Ordnungsamt, weil es mit den Beamten Ärger gab um die am Straßenrand geparkten Werbeanhänger mit weißen Masken.

Das weist Ordnungsamtschef Michael Zimmermann zurück. „Diese Auflage ergibt sich aus dem Bundesimmissionsschutzgesetz. Da haben wir überhaupt keinen Entscheidungsspielraum.“

Die Party soll trotzdem stattfinden. „Irgendwo in der Nähe des Südrings“, sagt Henry M. Innerhalb weniger Tage hatte man die Ausweichlocation organisiert.

Wo die Party genau steigt, erfahren allerdings nur die Gäste, die sich angemeldet haben oder sich noch anmelden. Rund 2500 sollen es bislang sein. Sie werden einen Tag vorher per Mail oder SMS benachrichtigt.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Düsseldorf
Norbert Wesseler (M.) im Gespräch mit J. Philippi-Gerle (l.)
Teil zwei des großen Interviews
Polizeipräsident Norbert Wesseler: „Kiffen erlaubt? Da bin ich dagegen!“

Polizeipräsident Norbert Wesseler im großen „Düsseldorf-Gespräch“ über die geplante Freigabe von Drogen und darüber, dass die Polizei etwa bei kleineren Verkehrsunfällen nicht mehr kommen soll.

Fallah Sänger: Weltweite Fahndung mit diesem Foto.
Drei Jahre nach Mord
Fallah Sänger weiter auf der Flucht

Es war vor drei Jahren. Da brach für Kurt Lange eine Welt zusammen. Ein abscheuliches Verbrechen erschütterte die Stadt. Sein Schwiegersohn hatte seine Tochter Saskia und seine Enkel Samara und Ismael erschossen.

Auf dem Gelände der Bergischen Kaserne sollen demnächst 1.000 Flüchtlinge untergebracht werden.
Stadt will Gelände erwerben
Zahlt die Stadt 70 Mio. für die Kaserne?

Auf dem Gelände der Bergischen Kaserne könnte es jetzt ganz schnell gehen mit der Errichtung einer Zeltstadt für 1.000 Flüchtlinge. Die Stadt scheint bereit zu sein, die geschätzten 70 Millionen zu bezahlen.

FACEBOOK
EXPRESS Düsseldorf on Facebook

Düsseldorf-Galerien
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
Aktuelle Videos
Fortuna-News
Zur mobilen Ansicht wechseln