Düsseldorf
Aktuelle Berichte aus Düsseldorf und Umland mit Neuigkeiten zu Promis, Skandalen und Veranstaltungen.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Verrücktes Gefährt: Polizei stoppt gestapelten Lkw-Transport

So war der Transporter in Krefeld unterwegs, Polizisten stoppten das Gefährt.
So war der Transporter in Krefeld unterwegs, Polizisten stoppten das Gefährt.
Foto: Polizei
Krefeld –  

Laster auf Laster auf Laster... Sie sehen aus wie gestapelte Spielzeugwagen – doch dieses ungewöhnliche Gefährt stoppte die Polizei jetzt in Krefeld.

Ein belgischer Autotransporter mit Anhänger war auf der Straße Bruchfeld unterwegs, er hatte zwei Lkw und einen Mercedes geladen.

Über - und ineinander gestapelt, laut Polizei nach dem „Matroschka“-Prinzip: „Was üblicherweise mit bunten und ineinander gestapelten Holzpüppchen gemacht wird, müsste eigentlich auch in der Blechvariante bei einem Lkw-Transport funktionieren. So oder ähnlich hatte wohl der 47jährige Kraftfahrer aus Sobotka (Polen) gedacht“, schreibt die Polizei.

Offenbar wollte der Mann sogar noch einen weiteren Lkw transportieren – wie er das anstellen wollte, blieb leider unklar. Die Polizei stoppten den Transporter allerdings am Donnerstagnachmittag: Die Ladungssicherung entsprach nicht den straßenverkehrsrechtlichen Vorschriften, die Weiterfahrt wurde verboten.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Düsseldorf
Um ihrem Schwager Bernd Henning zu helfen, reiste Emel Coskun extra aus der Türkei an und die starke Frau hatte sichtlich Spaß! In drei Jahren wird mit dem Holz das Haus beheizt.
3700 Euro Spende
Gut Holz! Der Run auf die Ela-Reste

Das Sturmholz ist beliebt. Bei der ersten offiziellen „Ela-Resteverwertung“ am Aquazoo wurde ordentlich zugepackt.

Geisels Meinung zum Thema Jochim-Erwin-Platz ist zuletzt „gekippt“.
Krach um Joachim-Erwin-Platz
Sind Sie ein Umfaller, Herr Geisel?

Die Familie des alten OBs ist enttäuscht. Die CDU nennt Geisel einen „pietätlosen Umfaller.“ Doch was ist dran am Krach um den Joachim-Erwin-Platz?

Nihat Öztürk und Thomas Weilbier kündigten weiteren Widerstand gegen Jobabbau im Sprinterwerk an.
Sprinter-Werk
Mercedes-Arbeiter: Der Kampf geht weiter

Bis zu 1800 Arbeitsplätze in Düsseldorf sind wegen der Werkverlagerung bedroht. Gibt es keine positiven Signale der Konzernleitung, diese Jobs zu sichern, droht der Betriebsrat mit „Eskalation“.

FACEBOOK
EXPRESS Düsseldorf on Facebook
Anzeigen


Düsseldorf-Galerien
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
News aus Düsseldorf
Alle Videos
Fortuna-News