Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Düsseldorf
Aktuelle Berichte aus Düsseldorf und Umland mit Neuigkeiten zu Promis, Skandalen und Veranstaltungen.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Verkohlte Leiche: Elfrather See: Unglaublich! Es war Selbstmord

Von
An dieser Stelle am Elfrather See hat sich eine 56-Jährige mit Benzin übergossen und angezündet.
An dieser Stelle am Elfrather See hat sich eine 56-Jährige mit Benzin übergossen und angezündet.
 Foto: dapd
Krefeld –  

Der mysteriöse Fall der verkohlten Frau vom Elfrather See – jetzt ist er gelöst. Unglaublich, aber wahr: Die Frau (56) hatte sich selbst mit Benzin übergossen und angezündet.

Selbst Gerd Hoppmann, Leiter der Krefelder Mordkommission, war von dem Ergebnis seiner Ermittlungen überrascht. „Wir bearbeiten zwar regelmäßig Selbsttötungen, so eine verdächtige Situation findet man aber selten.“

Die verdächtige Situation: Die kaum bekleidete, barfüßige verkohlte Leiche einer Frau war am zweiten Weihnachtstag vom Hund eines Spaziergängers zwischen Laub und Zweigen am Ufer des Elfrather Sees aufgestöbert worden.

Eigentlich ein klassisches Bild für ein Gewaltverbrechen. Doch es gab sofort einige Indizien, die die Fahnder stutzig machten: Zehn Meter neben der Leiche lag ein geöffneter Benzinkanister. In der völlig verbrannten Hand der Frau fand man die Reste eines Feuerzeugs.

Bei der Obduktion stellte sich dann heraus, dass die Frau Rauch und Kohlenmonoxid eingeatmet hatte, also lebendig verbrannte. Und in ihrer Wohnung fand die Polizei schließlich einen Abschiedsbrief. Identifiziert wurde die 56-jährige Krefelderin nur durch ihren Zahnstatus. Sie war auch von Verwandten am Mittwoch als vermisst gemeldet worden. Die Frau hatte in der Vergangenheit bereits einen Selbstmordversuch unternommen.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Düsseldorf
Norbert Wesseler (M.) im Gespräch mit J. Philippi-Gerle (l.)
Teil zwei des großen Interviews
Polizeipräsident Norbert Wesseler: „Kiffen erlaubt? Da bin ich dagegen!“

Polizeipräsident Norbert Wesseler im großen „Düsseldorf-Gespräch“ über die geplante Freigabe von Drogen und darüber, dass die Polizei etwa bei kleineren Verkehrsunfällen nicht mehr kommen soll.

Fallah Sänger: Weltweite Fahndung mit diesem Foto.
Drei Jahre nach Mord
Fallah Sänger weiter auf der Flucht

Es war vor drei Jahren. Da brach für Kurt Lange eine Welt zusammen. Ein abscheuliches Verbrechen erschütterte die Stadt. Sein Schwiegersohn hatte seine Tochter Saskia und seine Enkel Samara und Ismael erschossen.

Auf dem Gelände der Bergischen Kaserne sollen demnächst 1.000 Flüchtlinge untergebracht werden.
Stadt will Gelände erwerben
Zahlt die Stadt 70 Mio. für die Kaserne?

Auf dem Gelände der Bergischen Kaserne könnte es jetzt ganz schnell gehen mit der Errichtung einer Zeltstadt für 1.000 Flüchtlinge. Die Stadt scheint bereit zu sein, die geschätzten 70 Millionen zu bezahlen.

FACEBOOK
EXPRESS Düsseldorf on Facebook

Düsseldorf-Galerien
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
Aktuelle Videos
Fortuna-News
Zur mobilen Ansicht wechseln