Düsseldorf
Aktuelle Berichte aus Düsseldorf und Umland mit Neuigkeiten zu Promis, Skandalen und Veranstaltungen.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Vergesslicher Jäger: Seine Schusselei bringt Waffennarr vor Gericht

Von
Heinrich B. war bis an die Zähne bewaffnet.
Heinrich B. war bis an die Zähne bewaffnet.
 Foto: rtf
Düsseldorf –  

Seit 50 Jahren geht Dr. Heinrich B. (71/ Name geändert) auf die Jagd. Zu Hause ist er ganz legal bis an die Zähne bewaffnet.

Weil er aus Schusseligkeit seinen Waffenbesitzkarte nicht bei den Behörden vorlegte, stellte man nicht nur Gewehre und Revolver sicher. Der Herr Doktor stand am Mittwoch auch noch wegen Verstoß gegen das Waffengesetz vor Gericht.

Zu Jagdzwecken darf der Ingenieur Waffen besitzen. Und die hatte er zu Genüge: Vier Büchsen, zwei Doppelflinten, zwei Revolver, zwei Pistolen, vier Schalldämpfer und 58 Kartons voller Munition. Da kam die Aufforderung, die Waffenbesitzkarte zu zeigen und nachzuweisen, dass alle Waffen auch sicher abgeschlossen aufbewahrt werden.

Diesen Brief hatte Heinrich B. einfach liegen lassen. „Das war meine Schusseligkeit“, gestand er gestern. Die Waffen will er zwar nicht wieder, aber über einen Waffenhändler weiterverkaufen. Schließlich besaß er sie ja zu recht. Die Schlampigkeit kam ihm teuer zu stehen: 3.000 Euro Bußgeld. Dafür wurde das Verfahren eingestellt. Die Waffen (Wert 5.000 Euro) werden an den Händler herausgegeben. So werden sie nicht wie üblich verschrottet.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Düsseldorf
Freie Sicht in den Himmel! So chaotisch sah die Wohnung beim Auszug des Mieters aus.
Unfreiwillige Sicht auf den Himmel
Mieter ohne Dach kriegt nur 3.000 Euro

Günther Jekats neuer Vermieter ließ das gesamte Dach einreißen. Weil seine persönliche Habe zum Großteil unbrauchbar war, bekam der Mieter nun 3.000 Euro Schadenersatz zugesprochen.

Banker Michael B. vor Gericht.
Er luchste 88-Jähriger 90.000 Euro ab
Der Senioren-Abzocker aus der Bank an der Kö

Witwe Elisabeth D. vertraute ihrem Bankberater von der Kö – und wurde bitter von ihm enttäuscht. Geld, dass sie spenden wollte, landete in seiner eigenen Tasche. Freitag stand Michael B. wegen Untreue vor Gericht.

Ein Gänsehaut-Moment: Der Opernchor sang Johannes Brahms „Ein Deutsches Requiem“. Und mehr als 20 der Starsolisten der Oper hatten sich eingereiht, um noch einmal für ihren getöteten Kollegen Oleg Bryjak zu singen.
Bewegendes Gedenken
Flug 4U9525: Der Tag der Trauer im Opernhaus

Sie sind die Stars der Deutschen Oper am Rhein. Doch Freitagabend reihten sich mehr als 20 der hochkarätigen Solisten in den Opernchor ein, sangen alle Brahms’ „Ein Deutsches Requiem“ - in Gedenken an die Opfer der Germanwings-Tragödie.

FACEBOOK
EXPRESS Düsseldorf on Facebook

Düsseldorf-Galerien
Kinoprogramm
Aktuelle Videos
Fortuna-News