Düsseldorf
Aktuelle Berichte aus Düsseldorf und Umland mit Neuigkeiten zu Promis, Skandalen und Veranstaltungen.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Tod auf der A1 : Düsseldorferin (23) von zwei Autos überrollt

Von
Als der blaue Renault Twingo gegen die Betonmauer krachte, wurden alle fünf Insassen auf die Fahrbahn geschleudert.
Als der blaue Renault Twingo gegen die Betonmauer krachte, wurden alle fünf Insassen auf die Fahrbahn geschleudert.
Foto: Alex Talash
Hagen –  

Was sind das bloß für Menschen? Als eine junge Frau hilflos auf der Autobahn lag, wurde sie gleich von zwei Fahrzeugen überrollt. Beide Autos setzten ihre Fahrt unbeirrt fort. Sie ließen die 23-jährige Düsseldorferin zum Sterben zurück, verschwanden im Dunkel der Nacht.

Die A1 zwischen Volmarstein und Hagen-West: Am Samstagabend um 22.27 Uhr ist die junge Frau mit vier Freunden im PKW in Richtung Bremen unterwegs. Aus bisher unerfindlichen Gründen kommt der Fahrer, ein 24-jähriger Düsseldorfer, plötzlich ins Schlingern.

Hier starb die 23-jährige Düsseldorferin, als sie von zwei aufeinanderfolgenden Fahrzeugen überrollt wurde.
Hier starb die 23-jährige Düsseldorferin, als sie von zwei aufeinanderfolgenden Fahrzeugen überrollt wurde.
Foto: Alex Talash

Der blaue Renault Twingo bricht nach links aus, prallt mit Tempo 120 vor die Leitplanke. Das Auto wird über die komplette Fahrbahn geworfen, kracht schließlich auf der anderen Seite gegen eine Gleitschutzwand aus Beton. Bei dem heftigen Aufprall werden alle Fahrzeuginsassen aus dem Auto geschleudert.

Die 23-Jährige liegt mitten auf der Autobahn. Wie Zeugen später berichten, wird sie sofort von zwei aufeinanderfolgenden Autos überfahren.

Beide begehen Fahrerflucht, das Mädchen erliegt noch am Unfallort ihren tödlichen Verletzungen. Die übrigen Fahrzeuginsassen kommen mit schweren, aber zum Glück nicht lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus.

Die Dortmunder Polizei fahndet nun fieberhaft nach den unfallflüchtigen Fahrern. Sprecher Andreas Weiß: „Beide Fahrzeuge müssen erhebliche Schäden aufweisen. Auf dem Teilstück war Tempo 120 erlaubt. Wenn man bei diesem Tempo einen Menschen überfährt, kann man nicht sagen, man hätte nichts bemerkt.“

Die Rettungskräfte am Unfallort konnten der Düsseldorferin nicht mehr helfen.
Die Rettungskräfte am Unfallort konnten der Düsseldorferin nicht mehr helfen.
Foto: Alex Talash
Weitere Meldungen aus dem Bereich Düsseldorf
Markus Erwin lebt als Unternehmensberater in London.
Wütende Mail aus London
Streit um Erwin-Platz: Jetzt schaltet sich Sohn Markus ein

Markus Erwin (32) lebt in London, er will nicht, dass ein Platz an den Bilker Arkaden nach seinem verstorbenen Vater benannt wird.

Der Baby-Notarztwagen der Stadt Neuss wird bald auch im linksrheinischen Düsseldorf helfen, Leben zu retten.
Neusser helfen Düsseldorf
Dieser Rettungswagen wird Babyleben retten

OB Thomas Geisel hatte es bei seinem Amtsantritt versprochen: Im Gegensatz zu seinem Vorgänger will er stärker mit den Nachbarn zusammenarbeiten.

Weil sie keinen Speck da hatte, klaute eine Hausfrau diesen einfach im Supermarkt. Nun wurde sie verurteilt.
Hausfrau wollte Enkel überraschen
Speck geklaut: 10 Monate Haft mit Bewährung

Da steht der Besuch schon fast vor der Tür und die Hausfrau stellt fest: kein Speck im Hause. Das kann jedem passieren. Doch wer geht dann schon in den Supermarkt und klaut die fehlenden Lebensmittel?

FACEBOOK
EXPRESS Düsseldorf on Facebook
Anzeigen


Düsseldorf-Galerien
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
News aus Düsseldorf
Alle Videos
Fortuna-News