Düsseldorf
Aktuelle Berichte aus Düsseldorf und Umland mit Neuigkeiten zu Promis, Skandalen und Veranstaltungen.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Tod auf der A1 : Düsseldorferin (23) von zwei Autos überrollt

Von
Als der blaue Renault Twingo gegen die Betonmauer krachte, wurden alle fünf Insassen auf die Fahrbahn geschleudert.
Als der blaue Renault Twingo gegen die Betonmauer krachte, wurden alle fünf Insassen auf die Fahrbahn geschleudert.
Foto: Alex Talash
Hagen –  

Was sind das bloß für Menschen? Als eine junge Frau hilflos auf der Autobahn lag, wurde sie gleich von zwei Fahrzeugen überrollt. Beide Autos setzten ihre Fahrt unbeirrt fort. Sie ließen die 23-jährige Düsseldorferin zum Sterben zurück, verschwanden im Dunkel der Nacht.

Die A1 zwischen Volmarstein und Hagen-West: Am Samstagabend um 22.27 Uhr ist die junge Frau mit vier Freunden im PKW in Richtung Bremen unterwegs. Aus bisher unerfindlichen Gründen kommt der Fahrer, ein 24-jähriger Düsseldorfer, plötzlich ins Schlingern.

Hier starb die 23-jährige Düsseldorferin, als sie von zwei aufeinanderfolgenden Fahrzeugen überrollt wurde.
Hier starb die 23-jährige Düsseldorferin, als sie von zwei aufeinanderfolgenden Fahrzeugen überrollt wurde.
Foto: Alex Talash

Der blaue Renault Twingo bricht nach links aus, prallt mit Tempo 120 vor die Leitplanke. Das Auto wird über die komplette Fahrbahn geworfen, kracht schließlich auf der anderen Seite gegen eine Gleitschutzwand aus Beton. Bei dem heftigen Aufprall werden alle Fahrzeuginsassen aus dem Auto geschleudert.

Die 23-Jährige liegt mitten auf der Autobahn. Wie Zeugen später berichten, wird sie sofort von zwei aufeinanderfolgenden Autos überfahren.

Beide begehen Fahrerflucht, das Mädchen erliegt noch am Unfallort ihren tödlichen Verletzungen. Die übrigen Fahrzeuginsassen kommen mit schweren, aber zum Glück nicht lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus.

Die Dortmunder Polizei fahndet nun fieberhaft nach den unfallflüchtigen Fahrern. Sprecher Andreas Weiß: „Beide Fahrzeuge müssen erhebliche Schäden aufweisen. Auf dem Teilstück war Tempo 120 erlaubt. Wenn man bei diesem Tempo einen Menschen überfährt, kann man nicht sagen, man hätte nichts bemerkt.“

Die Rettungskräfte am Unfallort konnten der Düsseldorferin nicht mehr helfen.
Die Rettungskräfte am Unfallort konnten der Düsseldorferin nicht mehr helfen.
Foto: Alex Talash
Weitere Meldungen aus dem Bereich Düsseldorf
Die Polizei hat den Mann gefasst, der eine junge Frau hinter einem Baucontainer vergewaltigt hat.
Fahndungserfolg
Frau hinter Baucontainer an der Kö vergewaltigt: Verdächtiger (31) im Visier

Jetzt haben sie ihn endlich! Die Polizei hat den Mann gefunden, der im April hinter einem Baucontainer an der Königsallee eine junge Frau vergewaltigt haben soll.

Über 1000 Arbeiter versammelten sich am Morgen vor der IG Metall.
"Der Sprinter sind wir"
Streik bei Mercedes: Daimler-Werk 24 Stunden lang lahmgelegt

Die Beschäftigten am Sprinter-Werk haben genug! Am Dienstag legten sie die Arbeit für 24 Stunden nieder, um gegen den drohenden Stellenabbau zu protestieren.

Hier fotografiert sich der Taschendieb in der Nähe des Hauptbahnhofs. Kurz Zeit später fuhr er von Düsseldorf nach Essen.
Selfies mit geklautem Handy
Deutschlands dümmster Taschendieb

Zuerste klaute der Mann einer Studentin ihre Tasche und machte dann mit dem Handy, das drin lag, Fotos von sich. Was er nicht ahnte: Schon kurze Zeit später schnappte ihn die Polizei. Und zwar dank einer App.

FACEBOOK
EXPRESS Düsseldorf on Facebook
Düsseldorf-Galerien
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
News aus Düsseldorf
Alle Videos
Fortuna-News