Düsseldorf
Aktuelle Berichte aus Düsseldorf und Umland mit Neuigkeiten zu Promis, Skandalen und Veranstaltungen.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Tod auf der A1 : Düsseldorferin (23) von zwei Autos überrollt

Von
Als der blaue Renault Twingo gegen die Betonmauer krachte, wurden alle fünf Insassen auf die Fahrbahn geschleudert.
Als der blaue Renault Twingo gegen die Betonmauer krachte, wurden alle fünf Insassen auf die Fahrbahn geschleudert.
Foto: Alex Talash
Hagen –  

Was sind das bloß für Menschen? Als eine junge Frau hilflos auf der Autobahn lag, wurde sie gleich von zwei Fahrzeugen überrollt. Beide Autos setzten ihre Fahrt unbeirrt fort. Sie ließen die 23-jährige Düsseldorferin zum Sterben zurück, verschwanden im Dunkel der Nacht.

Die A1 zwischen Volmarstein und Hagen-West: Am Samstagabend um 22.27 Uhr ist die junge Frau mit vier Freunden im PKW in Richtung Bremen unterwegs. Aus bisher unerfindlichen Gründen kommt der Fahrer, ein 24-jähriger Düsseldorfer, plötzlich ins Schlingern.

Hier starb die 23-jährige Düsseldorferin, als sie von zwei aufeinanderfolgenden Fahrzeugen überrollt wurde.
Hier starb die 23-jährige Düsseldorferin, als sie von zwei aufeinanderfolgenden Fahrzeugen überrollt wurde.
Foto: Alex Talash

Der blaue Renault Twingo bricht nach links aus, prallt mit Tempo 120 vor die Leitplanke. Das Auto wird über die komplette Fahrbahn geworfen, kracht schließlich auf der anderen Seite gegen eine Gleitschutzwand aus Beton. Bei dem heftigen Aufprall werden alle Fahrzeuginsassen aus dem Auto geschleudert.

Die 23-Jährige liegt mitten auf der Autobahn. Wie Zeugen später berichten, wird sie sofort von zwei aufeinanderfolgenden Autos überfahren.

Beide begehen Fahrerflucht, das Mädchen erliegt noch am Unfallort ihren tödlichen Verletzungen. Die übrigen Fahrzeuginsassen kommen mit schweren, aber zum Glück nicht lebensgefährlichen Verletzungen ins Krankenhaus.

Die Dortmunder Polizei fahndet nun fieberhaft nach den unfallflüchtigen Fahrern. Sprecher Andreas Weiß: „Beide Fahrzeuge müssen erhebliche Schäden aufweisen. Auf dem Teilstück war Tempo 120 erlaubt. Wenn man bei diesem Tempo einen Menschen überfährt, kann man nicht sagen, man hätte nichts bemerkt.“

Die Rettungskräfte am Unfallort konnten der Düsseldorferin nicht mehr helfen.
Die Rettungskräfte am Unfallort konnten der Düsseldorferin nicht mehr helfen.
Foto: Alex Talash
Weitere Meldungen aus dem Bereich Düsseldorf
Im Container: Brauner Dreck aus grünem Haus
Vom Geburtshaus in Rheydt
Künstler bringt Goebbels-Schutt nach Warschau

Es ist ein Haus mit schrecklicher Geschichte. Es ist das Haus, in dem Hitlers Propagandaleiter Joseph Goebbels 1897 geboren wurde. Jetzt wird es Kunst.

Die Sprinter-Arbeiter bei einer spontanen Protestaktion vor dem Derendorfer Werk
Betriebsversammlung in Derendorf
Zittertag für Sprinter-Arbeiter

Seit Monaten wird um die 6500 Jobs im Daimler-Werk gezittert, weil Mercedes seine Sprinter-Modelle auch in den USA bauen will. Kommt jetzt endlich die ganze Wahrheit auf den Tisch?

Jan (m.) und zwei seiner Freunde, die bei der Party dabei waren, am Donnerstag im Amtsgericht
1.200 Euro Schaden nach Party
Deshalb zeigte Mutter ihren Sohn an

Die Eltern im Urlaub - Partytime für die Sprösslinge. Die Eltern von Jan brachten den eigenen Sohn und drei seiner Freunde wegen Sachbeschädigung vor Gericht.

FACEBOOK
EXPRESS Düsseldorf on Facebook
Düsseldorf-Galerien
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
News aus Düsseldorf
Alle Videos
Fortuna-News