Düsseldorf
Aktuelle Berichte aus Düsseldorf und Umland mit Neuigkeiten zu Promis, Skandalen und Veranstaltungen.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Tapsig, knuddelig und bezaubernd: Die Kinderstube der Schneeleoparden

Von
Die süßen Schneeleoparden
Wuppertal –  

Tapsig, knuddelig und einfach bezaubernd – das Schneeleoparden-Trio Aziza, Aditi und Aruna aus Wuppertal. Samstag werden sie drei Monate jung.

Seit sechs Wochen sind sie Waisen, weil ihre Mutter Gulcha plötzlich starb. Werden von Hand aufgezogen. Und strotzen nur so vor Energie. EXPRESS besuchte sie in der Kinderstube.

Neugierige, eisblaue Augenpaare, diese kindliche, aber unglaublich elegante Erscheinung – die Leopardenbabys faszinieren. Bald schon werden sie beeindruckende Raubkatzen sein. Derzeit aber sind sie in ihrem 40 Quadratmeter großen Gehege vor allem eines: verspielt und hungrig!

Besonders beliebt sind beim „Trio mit zwölf Tatzen“ die Bäume. Der ideale Ort zum Klettern und Verstecken. Doch manchmal wird auch das liebe Schwesterlein schnell zum tierischen „Spielball“. Raufereien mit der ein oder anderen „Ohrfeige“ erfreuen sich großer Beliebtheit.

Noch beliebter: Pflegerin Nadine Hess, die morgens, nachmittags um 16 Uhr und abends noch mal Essen bringt. Hess: „Morgens gibt es Milch mit Gehacktem, nachmittags Mäuse.“ Mag man als Mensch komisch finden. Aber Schneeleoparden sind nun mal keine Vegetarier.

Und bald ist mit dem persönlichen Füttern inklusive Kuscheln Schluss: „Man sieht, dass die drei schon aggressiver werden. Sie wollen zwar immer noch nur spielen, aber ein zehn Kilo schweres Tier, das dir auf den Rücken springt, ist nicht sonderlich angenehm.“

Das Loslassen. Ein Schritt, der den Pflegern schwerfällt, aber dem Zoo sehr wichtig ist. Kurator André Stadler: „Unser Trio ist eine zoologische Kostbarkeit. Es soll aber so menschenfern wie möglich aufwachsen. Es sollen keine menschlichen Abhängigkeiten entstehen.“

Denn sicher ist: Im Rahmen des Raubtier-Zuchtprogramms steht für die Drillinge in einem Jahr der Umzug in andere Zoos an. Bis dahin bleiben sie aber in Wuppertal noch Zuschauermagnet!

Weitere Meldungen aus dem Bereich Düsseldorf
Hauptkommissar Ulrich Jacobs mit den zahlreichen markanten Bildern des „Brillen-Bankräubers“, die bei seinen Überfällen aufgenommen wurden. Jacobs’ Soko jagt den Serientäter jetzt mit aller Macht.
Ulrich Jacobs
Er ist der Jäger des Brillen-Bankräubers

18-mal innerhalb von gut sechs Monaten schlug der mysteriöse „Brillen-Bankräuber“ zu. Das Phantom ist bisher nicht zu fassen. Aber einer will das ändern: Der Neusser Kriminalhauptkommissar Ulrich Jacobs.

Der Mann soll 50 Euro zahlen (Symbolfoto).
"FCK CPS"
Düsseldorfer trug „beleidigenden“ Rucksack

Da versteht das Ordnungsamt keinen Spaß: Ein junger Mann, der am Düsseldorfer Hauptbahnhof einen Rucksack mit einem "ungehörigen" Buchstabenkürzel trug, wird nun zur Kasse gebeten.

Der Mann warf unter anderem Tiernahrung nach unten.
Grevenbroich-Elsen
Gaga-Einsatz für das SEK – Mann warf mit Tiernahrung

Für die Anwohner des Mehrfamilienhauses „An der Sud“ in Grevenbroich-Elsen wurde es ein unruhiger Sonntagmorgen: Um 7.10 Uhr begann ein 36-jähriger Mann zu randalieren. Seine Nachbarn riefen sofort die Polizei.

FACEBOOK
EXPRESS Düsseldorf on Facebook

Düsseldorf-Galerien
Kinoprogramm
Aktuelle Videos
Fortuna-News