Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Düsseldorf
Aktuelle Berichte aus Düsseldorf und Umland mit Neuigkeiten zu Promis, Skandalen und Veranstaltungen.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

SPD-Experte: „Wir fordern 30 Prozent Sozialförderung bei allen Großprojekten“

Andreas Rimkus von der SPD
Andreas Rimkus von der SPD
 Foto: SPD Düsseldorf
Düsseldorf –  

In der Düsseldorfer SPD-Ratsfraktion ist Andreas Rimkus der Experte für den Wohnungsbau – und er sieht die aktuelle Entwicklung auf dem Immobilienmarkt eher mit Sorge:

„Jedes Jahr fallen in der Stadt rund 1.000 Wohnungen aus der sozialen Bindung – und es kommen so gut wie keine neuen sozial geförderten hinzu.“

In der Tat hatte Sozialdezernent Burkhard Hintzsche kürzlich im Ausschuss für Wohnungswesen und Modernisierung eingeräumt, dass im gesamten Jahr 2012 nur 22 Wohnungen mit Landesmitteln gefördert worden sind – darunter drei Eigenheime, eine Eigentumswohnung und gerade mal 18 Mietwohnungen.

„Wir fordern eine Quote von 30 Prozent geförderten Wohnungen“, sagt Rimkus. „Der Weg, das auch durchzusetzen, ist ebenso einfach wie gradlinig: Künftig muss die Stadt bei größeren Wohnbau-Projekten schon bei der Aufstellung des Bebauungsplanes diese Quote festschreiben. Dann gibt es keine Ausnahmen.“

Weitere Meldungen aus dem Bereich Düsseldorf
Lasse (11), einst Vize-Bürgermeister, verwaltet jetzt als Banker den „Düsseleuro“.
Kinder-Republik im Südpark
Mini-Düsseldorf: Hier regieren wir Pänz!

Die Welt kann schön sein. Wenn die Sonne scheint - und Kinder sie machen. Im Südpark machen das für die nächsten drei Wochen 350 Düsseldorfer Pänz.

In einen solchen Container schmuggelte ein WDR-Tester ein unadressiertes Paket.
WDR prangert Missstände an
Düsseldorfer Airport: Ist Fracht ein Sicherheitsrisiko?

Mit einer besorgniserregenden Reportage machte der WDR am Montagabend auf eine Sicherheitslücke am Flughafen aufmerksam: Am Mitarbeitereingang im Frachtbereich wird nicht kontrolliert, kann unbehelligt ein Paket an Bord schmuggeln.

Hat – inklusive Umzug – schon 3,3 Millionen Euro gekostet: Der „Kö-Bogen-Pavillon“.  Kaufen wollte ihn am Ende keiner – selbst der 5-Euro-Bieter sprang wieder ab.
Kö-Bogen-Pavillon
Höchstgebot 5 Euro! Jetzt kommt die Schrottpresse

Der Info-Pavillon am Nordende der Kö. Jetzt ist amtlich, dass niemand ihn haben will. Heute endet die öffentliche Versteigerung. Die Stadt hatte den Pavillon bei „Ebay Kleinanzeigen“ und bei „Kalaydo“ angeboten.

FACEBOOK
EXPRESS Düsseldorf on Facebook

Düsseldorf-Galerien
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
Aktuelle Videos
Fortuna-News
Zur mobilen Ansicht wechseln