Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.
Express.de | Schlaue Ausreißerin: Millie fährt seit vier Wochen auf Güterzügen durch NRW
09. July 2013
http://www.express.de/3540798
©

Schlaue Ausreißerin: Millie fährt seit vier Wochen auf Güterzügen durch NRW

Meilenmsammlerin Millie – wer die süße Settermischlings-Dame entdeckt, sollte sie auf keinen Fall jagen und damit unnötig verängstigen. Die größte Hilfe wäre ein einfaches Foto mit Orts- und Zeitangabe, gepostet an die Facebook-Gruppe „Findet Millie!“.

Meilenmsammlerin Millie – wer die süße Settermischlings-Dame entdeckt, sollte sie auf keinen Fall jagen und damit unnötig verängstigen. Die größte Hilfe wäre ein einfaches Foto mit Orts- und Zeitangabe, gepostet an die Facebook-Gruppe „Findet Millie!“.

Foto:

privat

Ratingen -

Sie ist die Schwarzfahrerin mit dem weißen Fell. Kein Ticket, aber vier Pfoten. Und sie beweist, dass nicht jeder Hund eine Bahnfahrt stressig finden muss …Ausnahmen bestätigen bekanntlich die Regel. In diesem Fall hat die Regel einen Namen – Millie. Die Settermischlings-Dame ist eine begeisterte Bahnfahrerin.

Seit vier Wochen fährt sie auf der Schiene kreuz und quer durchs Rheinland. Am 8. Juni war Millie bei ihrer Pflegemama Carolin Kurth in Breitscheid ausgebüxt. Seitdem wurde der Hund etwa in Lintorf und in Duisburg entdeckt. Hindernisse kennt sie nicht. Vater Rhein – kein Problem! Es gab sogar schon Sichtungsmeldungen aus dem Kölner Süden.

Auf ein Ticket verzichtet Millie konsequent, sie bevorzugt Güterwaggons. Immer wieder schleicht sich die „Schwarzfahrerin“ mit dem schneeweißen Fell und den dunklen Ohren unerkannt an Bord. Carolin Kurth weiß: „Millie war schon häufiger an den Gleisen, deshalb vermuten wir, dass sie Schutz in einem Güterwaggon gesucht hat.“

Pflegemama Carolin: „Wie man in einer ungewohnten Umwelt überlebt, hat Millie als Straßenhund in ihrer Heimat Griechenland gelernt. Will man sie fangen, ist also viel Geduld gefragt.“

Aus Angst, dass Millie auf ihrer Flucht überfahren werden könnte, bittet Carolin Kurth, den Hund auf keinen Fall zu jagen. Wer die Hündin sieht, soll ein Foto machen und es unbedingt mit Orts- und Zeitangabe in der Facebook-Gruppe „Findet Millie!“ posten.