Düsseldorf
Aktuelle Berichte aus Düsseldorf und Umland mit Neuigkeiten zu Promis, Skandalen und Veranstaltungen.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Rheinbahn ohne Fahrer: Jetzt müssen schon die Bürohengste ran

Von
Wegen der Grippewelle müssen die Büroangestellte ran: Jetzt fährt Walter Seulen regelmäßig die Bahn.
Wegen der Grippewelle müssen die Büroangestellte ran: Jetzt fährt Walter Seulen regelmäßig die Bahn.
Foto: Uwe Schaffmeister
Düsseldorf –  

Sie sind so etwas wie die „letzte Reserve“ der Rheinbahn – die Verwaltungsangestellten des Unternehmens. Wegen der Grippewelle müssen sie jetzt für die kranken Kollegen einspringen und selbst die Busse und Bahnen fahren.

Personal- und Fahrzeugplanung – damit sollte sich eigentlich Walter Seulen (57) den ganzen Tag bei der Rheinbahn beschäftigen. Doch jetzt muss der Betriebshofleiter auch selbst fahren.

„Zwei bis dreimal pro Woche bin ich entweder mit den Bahnen oder Bussen unterwegs“, erzählt Seulen. „Und dann kommt noch meine normale Arbeit hinzu. Ich muss also jede Woche Überstunden machen …“

Hier ist sein normaler Arbeitsplatz als Betriebshofleiter in der Rheinbahn-Verwaltung.
Hier ist sein normaler Arbeitsplatz als Betriebshofleiter in der Rheinbahn-Verwaltung.
Foto: Uwe Schaffmeister

Wie lange er die Bahnen noch fahren muss, kann keiner sagen, denn 150 Fahrer sind in den vergangenen Tagen wegen der Grippewelle bei der Rheinbahn ausgefallen. Mehr als zehn Prozent liegt also zurzeit flach. Noch nie hatte die Rheinbahn einen solchen hohen Krankenstand. Angesteckt wurden die Fahrer unter anderem durch die hustenden Fahrgäste.

„Wir mussten deswegen reagieren“, erläutert Rheinbahnsprecher Georg Schumacher. „Um Zugausfälle zu vermeiden, haben wir Schulungen für die gesunde Fahrer ausgesetzt, bis sich die Krankheitslage wieder entspannt. Außerdem haben wir zehn Verwaltungsangestellte aktiviert, die jetzt wieder als Fahrer arbeiten.“

Walter Seulen war einer der fahrenden „Bürohengste“. „Bahnfahren ist ja für mich nichts Neues“, sagt der 57-Jährige. „Bevor ich mich weitergebildet habe, habe ich vor Jahren lange selbst als Fahrer gearbeitet.“

Weitere Meldungen aus dem Bereich Düsseldorf
Markus Erwin lebt als Unternehmensberater in London.
Wütende Mail aus London
Streit um Erwin-Platz: Jetzt schaltet sich Sohn Markus ein

Markus Erwin (32) lebt in London, er will nicht, dass ein Platz an den Bilker Arkaden nach seinem verstorbenen Vater benannt wird.

Der Baby-Notarztwagen der Stadt Neuss wird bald auch im linksrheinischen Düsseldorf helfen, Leben zu retten.
Neusser helfen Düsseldorf
Dieser Rettungswagen wird Babyleben retten

OB Thomas Geisel hatte es bei seinem Amtsantritt versprochen: Im Gegensatz zu seinem Vorgänger will er stärker mit den Nachbarn zusammenarbeiten.

Weil sie keinen Speck da hatte, klaute eine Hausfrau diesen einfach im Supermarkt. Nun wurde sie verurteilt.
Hausfrau wollte Enkel überraschen
Speck geklaut: 10 Monate Haft mit Bewährung

Da steht der Besuch schon fast vor der Tür und die Hausfrau stellt fest: kein Speck im Hause. Das kann jedem passieren. Doch wer geht dann schon in den Supermarkt und klaut die fehlenden Lebensmittel?

FACEBOOK
EXPRESS Düsseldorf on Facebook
Anzeigen


Düsseldorf-Galerien
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
News aus Düsseldorf
Alle Videos
Fortuna-News