Düsseldorf
Aktuelle Berichte aus Düsseldorf und Umland mit Neuigkeiten zu Promis, Skandalen und Veranstaltungen.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Rheinbahn ohne Fahrer: Jetzt müssen schon die Bürohengste ran

Von
Wegen der Grippewelle müssen die Büroangestellte ran: Jetzt fährt Walter Seulen regelmäßig die Bahn.
Wegen der Grippewelle müssen die Büroangestellte ran: Jetzt fährt Walter Seulen regelmäßig die Bahn.
 Foto: Uwe Schaffmeister
Düsseldorf –  

Sie sind so etwas wie die „letzte Reserve“ der Rheinbahn – die Verwaltungsangestellten des Unternehmens. Wegen der Grippewelle müssen sie jetzt für die kranken Kollegen einspringen und selbst die Busse und Bahnen fahren.

Personal- und Fahrzeugplanung – damit sollte sich eigentlich Walter Seulen (57) den ganzen Tag bei der Rheinbahn beschäftigen. Doch jetzt muss der Betriebshofleiter auch selbst fahren.

„Zwei bis dreimal pro Woche bin ich entweder mit den Bahnen oder Bussen unterwegs“, erzählt Seulen. „Und dann kommt noch meine normale Arbeit hinzu. Ich muss also jede Woche Überstunden machen …“

Hier ist sein normaler Arbeitsplatz als Betriebshofleiter in der Rheinbahn-Verwaltung.
Hier ist sein normaler Arbeitsplatz als Betriebshofleiter in der Rheinbahn-Verwaltung.
 Foto: Uwe Schaffmeister

Wie lange er die Bahnen noch fahren muss, kann keiner sagen, denn 150 Fahrer sind in den vergangenen Tagen wegen der Grippewelle bei der Rheinbahn ausgefallen. Mehr als zehn Prozent liegt also zurzeit flach. Noch nie hatte die Rheinbahn einen solchen hohen Krankenstand. Angesteckt wurden die Fahrer unter anderem durch die hustenden Fahrgäste.

„Wir mussten deswegen reagieren“, erläutert Rheinbahnsprecher Georg Schumacher. „Um Zugausfälle zu vermeiden, haben wir Schulungen für die gesunde Fahrer ausgesetzt, bis sich die Krankheitslage wieder entspannt. Außerdem haben wir zehn Verwaltungsangestellte aktiviert, die jetzt wieder als Fahrer arbeiten.“

Walter Seulen war einer der fahrenden „Bürohengste“. „Bahnfahren ist ja für mich nichts Neues“, sagt der 57-Jährige. „Bevor ich mich weitergebildet habe, habe ich vor Jahren lange selbst als Fahrer gearbeitet.“

Weitere Meldungen aus dem Bereich Düsseldorf
Mit Dutzenden Beamten aus Düsseldorf, Mettmann, Duisburg und Essen umstellte die Polizei am Freitagabend das Parkhaus auf der Ratinger Straße. 70 Mitglieder der „Hell’s Angels“ trafen sich an der Kneipe „St. Pauli“ (Bildmitte), um zur Machtdemonstration durch die Altstadt zu ziehen.
Aufmarsch verhindert
„Hells Angels“ in der Altstadt: Polizei umstellt Parkhaus am Ratinger Tor

Rund 70 Rocker der Hell’s Angels versammelten sich am Freitagabend an der Kneipe „St. Pauli“ auf der Ratinger Straße, um in der Altstadt einen Aufmarsch zu starten. Mit vereinten Kräften konnte die Polizei die Versammlung auflösen.

Tiertrainer und Hunde-Experte Dirk Lenzen war begeistert von Frauchen Katja Kiesner (53, r.) und dem Bluthund-Nachwuchs.
14 Baby-Hunde im Video
Sensation! Welpen-Glück auf 56 Pfoten

Hündin Bonnie meinte es gut: Vor einem Monat warf die Bluthundedame zum ersten Mal, und stellte die Welt ihres Frauchens gleich 14-fach auf den Kopf! Wir haben das irre Tierglück besucht.

„Emil und die Detektive“: Brachthäuser (im Foto li.) klärte 1990 mit der Düsseldorfer Polizei den  Postraub auf.
Geheimnis gelüftet
Kult-Ermittler wird Generalstaatsanwalt

Er hat den größten deutschen Postraub aufgeklärt: Gangster raubten 1990 zwischen Köln und Düsseldorf einen Zug aus, klauten 1,6 Millionen Mark. Chef-Jäger war ein junger Staatsanwalt namens Emil Brachthäuser.

FACEBOOK
EXPRESS Düsseldorf on Facebook

Düsseldorf-Galerien
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
Aktuelle Videos
Fortuna-News