Düsseldorf
Aktuelle Berichte aus Düsseldorf und Umland mit Neuigkeiten zu Promis, Skandalen und Veranstaltungen.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Rekordverdächtig: Nach Mobbing: Frau will 900.000 Euro Schmerzensgeld

Eine bei der Stadt Solingen beschäftigte Rechnungsprüferin gibt an, jahrelang schikaniert worden zu sein.
Eine bei der Stadt Solingen beschäftigte Rechnungsprüferin gibt an, jahrelang schikaniert worden zu sein.
Foto: dpa (Symbolfoto)
Düsseldorf –  

In einem Prozess um angemessenes Schmerzensgeld wegen Mobbings fällt heute (10.30 Uhr) in Düsseldorf eine Entscheidung.

Im Raum steht die rekordverdächtige Entschädigungssumme von 900.000 Euro.

Eine bei der Stadt Solingen beschäftigte Rechnungsprüferin gibt an, jahrelang schikaniert worden zu sein. Sie zog deshalb gegen ihren Arbeitgeber vor Gericht.

Zwar beziffert die Mobbing-Klage laut dem Anwalt der Frau keine Schmerzensgeldsumme. Aber als die Frau im erstinstanzlichen Gerichtsverfahren nach einer angemessenen Höhe gefragt wurde, nannte sie den hohen sechsstelligen Betrag. Jetzt entscheidet das Landesarbeitsgericht.

„Sie will ein Zeichen setzen, das dafür sorgt, dass so etwas nicht wieder passiert“, begründet der Anwalt das Vorgehen seiner Mandantin. Er verweist dabei auf die jüngere Rechtsprechung: Die bisher zugesprochenen Summen seien zu gering, um abschreckende Wirkung zu haben.

Im Prozess hatte sich der Vorsitzende Richter skeptisch gezeigt, ob die von der Klägerin aufgeführten Fälle tatsächlich den Tatbestand systematischen Mobbings erfüllten. In erster Instanz war die Frau bereits unterlegen.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Düsseldorf
In dieser McDonald's-Filiale erschien der Täter am Freitagmorgen.
Raub in der Altstadt
McDonald's-Mitarbeiterin schwer verletzt

Am Freitagmorgen wurde gegen 5 Uhr  die McDonald's-Filiale in der Düsseldorfer Altstadt an der Neustraße überfallen. Dabei wurde eine Mitarbeiterin schwer verletzt.

Etwa zehn Dönerspieße lagen auf der Fahrbahn.
Am Autobahnkreuz Meerbusch
Döner-Unfall auf der A 57: Sechs Autos „aufgespießt“

Riesige gefrorene Fleischberge haben in der Nacht auf Freitag auf der A 57 am Autobahnkreuz Meerbusch für mehrere gefährliche Zusammenstöße gesorgt.

Im Container: Brauner Dreck aus grünem Haus
Vom Geburtshaus in Rheydt
Künstler bringt Goebbels-Schutt nach Warschau

Es ist ein Haus mit schrecklicher Geschichte. Es ist das Haus, in dem Hitlers Propagandaleiter Joseph Goebbels 1897 geboren wurde. Jetzt wird es Kunst.

FACEBOOK
EXPRESS Düsseldorf on Facebook
Düsseldorf-Galerien
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
News aus Düsseldorf
Alle Videos
Fortuna-News