Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Düsseldorf
Aktuelle Berichte aus Düsseldorf und Umland mit Neuigkeiten zu Promis, Skandalen und Veranstaltungen.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Rekordverdächtig: Nach Mobbing: Frau will 900.000 Euro Schmerzensgeld

Eine bei der Stadt Solingen beschäftigte Rechnungsprüferin gibt an, jahrelang schikaniert worden zu sein.
Eine bei der Stadt Solingen beschäftigte Rechnungsprüferin gibt an, jahrelang schikaniert worden zu sein.
 Foto: dpa (Symbolfoto)
Düsseldorf –  

In einem Prozess um angemessenes Schmerzensgeld wegen Mobbings fällt heute (10.30 Uhr) in Düsseldorf eine Entscheidung.

Im Raum steht die rekordverdächtige Entschädigungssumme von 900.000 Euro.

Eine bei der Stadt Solingen beschäftigte Rechnungsprüferin gibt an, jahrelang schikaniert worden zu sein. Sie zog deshalb gegen ihren Arbeitgeber vor Gericht.

Zwar beziffert die Mobbing-Klage laut dem Anwalt der Frau keine Schmerzensgeldsumme. Aber als die Frau im erstinstanzlichen Gerichtsverfahren nach einer angemessenen Höhe gefragt wurde, nannte sie den hohen sechsstelligen Betrag. Jetzt entscheidet das Landesarbeitsgericht.

„Sie will ein Zeichen setzen, das dafür sorgt, dass so etwas nicht wieder passiert“, begründet der Anwalt das Vorgehen seiner Mandantin. Er verweist dabei auf die jüngere Rechtsprechung: Die bisher zugesprochenen Summen seien zu gering, um abschreckende Wirkung zu haben.

Im Prozess hatte sich der Vorsitzende Richter skeptisch gezeigt, ob die von der Klägerin aufgeführten Fälle tatsächlich den Tatbestand systematischen Mobbings erfüllten. In erster Instanz war die Frau bereits unterlegen.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Düsseldorf
Norbert Wesseler (M.) im Gespräch mit J. Philippi-Gerle (l.)
Teil zwei des großen Interviews
Polizeipräsident Norbert Wesseler: „Kiffen erlaubt? Da bin ich dagegen!“

Polizeipräsident Norbert Wesseler im großen „Düsseldorf-Gespräch“ über die geplante Freigabe von Drogen und darüber, dass die Polizei etwa bei kleineren Verkehrsunfällen nicht mehr kommen soll.

Fallah Sänger: Weltweite Fahndung mit diesem Foto.
Drei Jahre nach Mord
Fallah Sänger weiter auf der Flucht

Es war vor drei Jahren. Da brach für Kurt Lange eine Welt zusammen. Ein abscheuliches Verbrechen erschütterte die Stadt. Sein Schwiegersohn hatte seine Tochter Saskia und seine Enkel Samara und Ismael erschossen.

Auf dem Gelände der Bergischen Kaserne sollen demnächst 1.000 Flüchtlinge untergebracht werden.
Stadt will Gelände erwerben
Zahlt die Stadt 70 Mio. für die Kaserne?

Auf dem Gelände der Bergischen Kaserne könnte es jetzt ganz schnell gehen mit der Errichtung einer Zeltstadt für 1.000 Flüchtlinge. Die Stadt scheint bereit zu sein, die geschätzten 70 Millionen zu bezahlen.

FACEBOOK
EXPRESS Düsseldorf on Facebook

Düsseldorf-Galerien
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
Aktuelle Videos
Fortuna-News
Zur mobilen Ansicht wechseln