Düsseldorf
Aktuelle Berichte aus Düsseldorf und Umland mit Neuigkeiten zu Promis, Skandalen und Veranstaltungen.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Rekordverdächtig: Nach Mobbing: Frau will 900.000 Euro Schmerzensgeld

Eine bei der Stadt Solingen beschäftigte Rechnungsprüferin gibt an, jahrelang schikaniert worden zu sein.
Eine bei der Stadt Solingen beschäftigte Rechnungsprüferin gibt an, jahrelang schikaniert worden zu sein.
 Foto: dpa (Symbolfoto)
Düsseldorf –  

In einem Prozess um angemessenes Schmerzensgeld wegen Mobbings fällt heute (10.30 Uhr) in Düsseldorf eine Entscheidung.

Im Raum steht die rekordverdächtige Entschädigungssumme von 900.000 Euro.

Eine bei der Stadt Solingen beschäftigte Rechnungsprüferin gibt an, jahrelang schikaniert worden zu sein. Sie zog deshalb gegen ihren Arbeitgeber vor Gericht.

Zwar beziffert die Mobbing-Klage laut dem Anwalt der Frau keine Schmerzensgeldsumme. Aber als die Frau im erstinstanzlichen Gerichtsverfahren nach einer angemessenen Höhe gefragt wurde, nannte sie den hohen sechsstelligen Betrag. Jetzt entscheidet das Landesarbeitsgericht.

„Sie will ein Zeichen setzen, das dafür sorgt, dass so etwas nicht wieder passiert“, begründet der Anwalt das Vorgehen seiner Mandantin. Er verweist dabei auf die jüngere Rechtsprechung: Die bisher zugesprochenen Summen seien zu gering, um abschreckende Wirkung zu haben.

Im Prozess hatte sich der Vorsitzende Richter skeptisch gezeigt, ob die von der Klägerin aufgeführten Fälle tatsächlich den Tatbestand systematischen Mobbings erfüllten. In erster Instanz war die Frau bereits unterlegen.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Düsseldorf
Eine Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg wurde in Mönchengladbach entschärft.
1000 Haushalte evakuiert
Mönchengladbach: Bombe entschärft

Spezialisten des Kampfmittelräumdienstes machten einen 500 Kilogramm schweren Blindgänger unschädlich, teilte die Stadt am späten Abend mit.

Empört: Rentner Percy A.
Entschuldigung ausgeblieben
Handwerker trotz Krebserkrankung und OP verurteilt

Heizungsmonteur Percy A. war bis vor kurzem ein kräftiger Kerl. Doch dann das: Bauchspeicheldrüsenkrebs! Eine tödliche Krankheit. Noch während er in der Klink lag und mit dem Tod kämpfte, verurteilte ihn das Amtsgericht Ratingen.

Wegen eines Bombenfundes mussten in Mönchengladbach zahlreiche Menschen evakuiert werden.
Bombe gefundeni
Mönchengladbach: Entschärfung verzögert sich

Bombenalarm in Mönchengladbach Eicken! Für die Entschärfung einer Weltkriegsbombe müssen am Dienstagabend zahlreiche Gebäude evakuiert werden.

FACEBOOK
EXPRESS Düsseldorf on Facebook

Düsseldorf-Galerien
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
Aktuelle Videos
Fortuna-News