Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.

Nach Überfall auf Spieler-Höhle: Illegale Zockerei! Ein Insider packt aus

Er will unerkannt bleiben: Serdal D. (30) organisiert seit Jahren illegale Pokerturniere.

Er will unerkannt bleiben: Serdal D. (30) organisiert seit Jahren illegale Pokerturniere.

Foto:

Ilboga

Düsseldorf -

Sie zocken um viel Geld in verrauchten, kleinen Hinterzimmern – die Teilnehmer illegaler Poker-Turniere. Erst am Montag wurde eine solche Veranstaltung in Friedrichstadt überfallen. Im EXPRESS schildert ein Insider, was hinter den verschlossenen Türen abläuft.

Ein schlichter Tisch mit einer billigen Tischdecke. Drumherum blinken die Spielautomaten. Besonders einladend sieht dieses Zimmer im hinteren Teil des Cafés nicht aus. Doch die Männer, die hier zweimal pro Woche um viel Geld zocken, legen keinen Wert auf besonders schönes Ambiente.

„Um die 50.000 Euro landen hier an jeden Spiel-Abend auf dem Tisch“, erzählt Serdal D. (Name verändert). „Es gab aber schon Abende, an denen hier sogar um 300.000 Euro gezockt wurde.“ Seit fünf Jahren organisiert er die illegalen Poker-Turniere in mehreren Städten im Rheinland. Zumindest für ihn ein lohnendes Geschäft.

Gegen 24 Uhr schließen die Besitzer ihre Cafés. Erst dann kommen die Zocker und gehen ins Hinterzimmer, damit sie von der Straße nicht zu sehen sind. „Die Café-Inhaber kriegen von mir 150 Euro sofort auf die Hand. Anschließend verdienen sie an den Getränken. Jeder Spieler zahlt eine Startgebühr von 100 Euro“, erzählt der 30-Jährige. „An den Turnier teilnehmen dürfen nur Leute, die von mir oder meinem Geschäftspartner ausgesucht wurden.“

Von dem Geld, das er durch die Organisation der Veranstaltungen verdient hat, konnte sich Serdal, der tagsüber als Lagerist arbeitet, einen Porsche Cayenne kaufen.

Dabei ist es nicht ganz ungefährlicher Nebenverdienst: Am Montag überfielen vier maskierte Männer auf der Corneliusstraße solche illegale Poker-Runde und erbeuteten mehrere tausend Euro.

Einer der Gäste wurde bei dem Überfall verletzt. Die Polizei fahndet nun mit einem Phantombild nach einem der flüchtigen Täter. Hinweise unter 8700.