Düsseldorf
Aktuelle Berichte aus Düsseldorf und Umland mit Neuigkeiten zu Promis, Skandalen und Veranstaltungen.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Nach Razzia: Schausteller wollen „Metall-Mafia“-Vorwurf nicht hinnehmen

Von
Polizei-Einsatz: Beamte tragen mutmaßlich geklaute Waffeleisen weg.
Polizei-Einsatz: Beamte tragen mutmaßlich geklaute Waffeleisen weg.
 Foto: Gerhard Berger
Düsseldorf –  

Acht Tage nach der Groß-Razzia in einem Schausteller-Viertel in Rath wehren sich die Bewohner gegen den Vorwurf, eine „kriminelle Bande“ zu sein. Sven Maus (35): „Ich bin stinksauer. Wir sind hier keine Metall-Mafia, sondern normale Familien. Die Polizei hat uns abgestempelt.“

Robert Maus (45): „Wir leben hier legal. Die Häuser hat die Stadt gebaut. Wir schotten uns nicht ab, haben nie gedroht. Wir sind keine Räuberhöhle, kein »Staat im Staat«. Wir mussten unsere Kinder aus der Schule lassen, weil sie jetzt gemobbt und beschimpft werden.“

Anwalt Joachim Müller:  Kettensäge, um Tür zu öffnen?
Anwalt Joachim Müller: Kettensäge, um Tür zu öffnen?

Rechtsanwalt Joachim Müller steht den Bewohnern bei: „Die Polizei hat überhart reagiert. Ihr Einsatz steht außer Verhältnis zu dem, was sie vorwirft. Warum macht man eine Wohnwagentür mit einer Kettensäge auf, wenn die Tür mit der Hand zu öffnen war? Warum wirft man Zeugen zu Boden und fesselt sie drei Stunden? Jetzt wird die Aktion gerechtfertigt, indem die Bewohner als gefährlich eingestuft werden – was nicht der Fall war. Dieser Auftritt war so nicht nötig.“

Polizeisprecher Markus Niesczery: „Wir hatten durch Aufklärungsmaßnahmen und Zeugen Hinweise auf zu erwartende Aggression, Gegenwehr und eventuelle Bewaffnung. Es gab keine andere Möglichkeit, als so vorzugehen, wie wir es getan haben.“

Die Camp-Bewohner hätten Journalisten Motorräder vorgeführt, um zu beweisen, dass diese nicht gestohlen seien. Tatsächlich habe die Polizei mehrere Motorräder und Quads beschlagnahmt. Ein erschossener Hund habe früher vier Menschen gebissen und die SEK-Beamten angegriffen – deshalb sei er getötet worden. Einen anderen Hund hätten die SEK-Leute beruhigen können.

Bei der Razzia waren sieben Haftbefehle vollstreckt worden, fünf in der Siedlung, zwei außerhalb. Hauptvorwurf: Stahldiebstahl in großem Stil, mindestens 250 Tonnen.

So lief der Einsatz mit 330 Polizisten letzte Woche ab

Dienstag, 19. Februar: Morgens um sechs Uhr stürmen SEK-Polizisten das Gelände an der Oberhausener Straße in Rath. Insgesamt sind 330 Beamte im Einsatz.

Verdacht: Stahlklau, Diebstähle. Ein polizeilich nicht ganz unbekannter „Kronzeuge“ hatte der Polizei vorher gesagt: „Die sind schwer bewaffnet.“

War aber nicht so. Polizisten werfen Blendgranaten, überwältigen Gesuchte und auch Zeugen, erschießen einen „bissigen“ Hund. Nachdem die Lage im Griff ist, wird das Gelände durchsucht. Die Polizei findet Motorräder, Quads und geklauten Stahl.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Düsseldorf
31. März: Eine Woche nach der Katastrophe sind es schon hunderte Kerzen.
Am Düsseldorfer Flughafen
Gedenkstätte für Germanwings-Opfer wächst Tag für Tag

Auch eine Woche nach dem Absturz des Airbus in den Alpen ist sie immer noch überwältigend. Im Düsseldorfer Airport ist ein Blumenmeer entstanden, dass noch lange an die 150 Opfer erinnern soll.

Der Überfall auf den Kieler Pfandleiher fand zwei Monate nach dem Raub am Wehrhahn statt.
Haftbefehl wegen versuchten Mordes
Juwelier-Räuber vom Wehrhahn in Norwegen gefasst

Er hatte am 24. August 2014 den Juwelier „Anadolu“ am Wehrhahn überfallen – jetzt ist der brutale Räuber der Polizei ins Netz gegangen. Er wurde Dienstag in Norwegen festgenommen.

Dichte Rauchwolken über Düsseldorf-Heerdt.
Brand bei Stahlfirma
Dichte Rauchwolken! Feuer in Düsseldorf-Heerdt

Am Mittwochmorgen ist der Brand auf einem Firmengelände in Düsseldorf-Heerdt ausgebrochen. Dunkle Rauchwolken stiegen in den Himmel.

FACEBOOK
EXPRESS Düsseldorf on Facebook

Düsseldorf-Galerien
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
Aktuelle Videos
Fortuna-News