Düsseldorf
Aktuelle Berichte aus Düsseldorf und Umland mit Neuigkeiten zu Promis, Skandalen und Veranstaltungen.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Nach 53 Ehejahren: Rentner erzählt, warum er seine Frau (79) erstach

Von
Der Angeklagte Richard T. im Gericht.
Der Angeklagte Richard T. im Gericht.
Foto: rtf
Düsseldorf –  

Nach 53 Ehejahren brachte der Ratinger Richard T. (77) seine schwer kranke und pflegebedürftige Frau mit dem Messer um (EXPRESS berichtete). Unter Tränen gestand er jetzt, warum er zustach und Marlene (79) sterben musste. Er habe seine Lebenssituation einfach nicht mehr aushalten können.

Monatelang hatte Richard T. seine Frau gepflegt. Sie war so krank, dass sie sich kaum noch regen konnte. Besonders schlimm war für ihren Mann: Die Säuberung des künstlichen Darmausgang. Weinend erklärte der Rentner, wie ekelig das war.

Doch von Dankbarkeit bei seiner Frau keine Spur. Statt dessen gab es immer aufs Neue schwere Vorwürfe: „Du lässt mich wieder allein.“ Richard T. widersprach dem in seinem Geständnis: „Das stimmt überhaupt nicht – ich war immer für sie da. Habe meine eigenen Probleme immer zurückgestellt.“ Auch dass er durch sein eigenen Rückenleiden die Pflege seiner Frau kaum noch bewältigen konnte.

Und dann der Tag der furchtbaren Tat: Als Marlene schlafend im Bett lag, griff er zu einem Küchenmesser und durchtrennte der hilf- und ahnungslosen Frau die Kehle. Später versuchte er, sich selbst ebenfalls das Leben zu nehmen, die Pulsadern auf zu schneiden. Doch er scheiterte.

Schließlich rief er seinen Sohn an und gestand, was er getan hatte. Dann legte sich zu seiner toten Ehefrau aufs Bett. Dort wartete er auf das Eintreffen der Beamten.

Der Mordprozess wird fortgesetzt.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Düsseldorf
Die Polizei sucht jetzt Zeugen.
Im eigenen Haus
Rentner (71) tritt Gangster in die Flucht

Es sollte ein schöner Tag werden. Ausflug in die Villa Hügel, danach leckeres Essen beim Stamm-Italiener. Doch der Abend eines Ratinger Ehepaars wurde zu einer Art Horrorfilm.

Rechtsanwalt Jens B. im Gericht.
Amok-Chinese
Jens B.: „Ich sah in die Mündung seiner Pistole“

Ohne seine Miene zu verziehen sitzt Amok-Chinese Yanqing T. auf der Anklagebank. Auch als Rechtsanwalt Jens B. seinen dramatischen Kampf ums Überleben schildert – kein Anschein von Reue!

Michael Szentei-Heise, Verwaltungsdirektor der jüdischen Gemeinde, im großen Saal der Synagoge.
Zu Gast im jüdischen Gebetshaus
Die Geheimnisse der Synagoge

Die Zietenstraße 50 in Golzheim. Hier befindet sich der Mittelpunkt des jüdischen Lebens in Düsseldorf. Der EXPRESS besucht das jüdische Gotteshaus.

FACEBOOK
EXPRESS Düsseldorf on Facebook
Düsseldorf-Galerien
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
News aus Düsseldorf
Alle Videos
Fortuna-News