Düsseldorf
Aktuelle Berichte aus Düsseldorf und Umland mit Neuigkeiten zu Promis, Skandalen und Veranstaltungen.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Mord nach 53 Jahren Ehe: „Ich konnte das Gezeter nicht mehr ertragen“

Von
Der Angeklagte Richard T. kommt mit dem Rollator ins Gericht.
Der Angeklagte Richard T. kommt mit dem Rollator ins Gericht.
Foto: rtf
Düsseldorf/Ratingen –  

Sie waren 53 Jahre verheiratet. Sie hatten drei Kinder. Sie hatten gute Zeiten, schlechte Zeiten. Doch als seine Frau schwer krank wurde, wurde das Leben auch für Richard T. (77) immer schwerer.

Im letzten September dann tötete er seine Marlene (†76). Mit einem Messer durchschnitt er seiner schlafenden Frau die Kehle.

Die Staatsanwaltschaft Düsseldorf hat ihn wegen Mordes angeklagt, sieht das Mordmerkmal der Heimtücke erfüllt. Am Mittwoch begann der Prozess.
Richard T. kommt in dunkler Strickjacke, schiebt einen Rollator vor sich her. Vor Gericht schweigt er zunächst. Bekannt wird aber, was er bei der Polizei ausgesagt hat. Den Beamten vor Ort gestand er: „Bei mir ist eine Sicherung durchgebrannt. Ich konnte das Gezeter nicht mehr ertragen.“

Zwei Tage vor der Tat hatte in Düsseldorf ein anderer Rentner ebenfalls aus Überforderung seine Frau getötet. War es eine Nachahmer-Tat? Richard T. bestreitet das. Monatelang pflegte er seine Marlene. Doch Dankbarkeit war nicht sein Lohn. „Sie beschwerte sich immer. Niemand kümmere sich um mich.“ Dieses Gejammere wollte Richard T. offenbar abstellen.

Nach der Tat versuchte Richard T., sich selbst die Pulsadern durchzutrennen. Als das scheiterte, rief er seinen Sohn an und beichtet, was er getan hatte. Der rief die Polizei. Der Prozess wird fortgesetzt.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Düsseldorf
Helge Achenbach am Mittwoch vor Gericht.
Kunstberater vor Gericht
Helge Achenbach wurde von Polizei abgehört

Am dritten Verhandlungstag gegen Kunstberater Helge Achenbach berichtete ein Polizist von der Festnahme des Kunstberaters.

Wer kennt diese Männer?
Überfall auf Wettbüro in Pempelfort - 1.000 Euro Belohnung ausgesetzt

Die Düsseldorfer Polizei fahndet nach zwei Unbekannten, die im September ein Wettbüro überfallen haben. Sie bedrohten die Angestellten mit einer Waffe und erbeuteten mehrere Tausend Euro. Für sachdienliche Hinweise sind 1000 Euro Belohnung ausgesetzt.

Achenbach mit seine Anwälten vor Gericht am dritten Verhandlungstag.
Dritter Verhandlungstag
Achenbach-Prozess: Polizisten sagen aus - Frau Albrecht äußert sich im Januar

Am dritten Verhandlungstag im Betrugsprozess gegen den Kunsthändler Helge Achenbach sagen am Mittwoch die ermittelnden Polizisten aus. Zudem kündigte die Aldi-Witwe eine Aussage für Januar an.

FACEBOOK
EXPRESS Düsseldorf on Facebook

Düsseldorf-Galerien
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
Aktuelle Videos
Fortuna-News