Düsseldorf
Aktuelle Berichte aus Düsseldorf und Umland mit Neuigkeiten zu Promis, Skandalen und Veranstaltungen.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Kokain von Curaçao: So kommt das weiße Gift nach Düsseldorf

Von
Ein Röntgenbild zeigt die Koks-Kügelchen im Bauch eines Schmugglers.
Ein Röntgenbild zeigt die Koks-Kügelchen im Bauch eines Schmugglers.
Düsseldorf –  

Flughafen Düsseldorf, Terminal C. Jeden Mittwoch um 13. 40 Uhr landet hier der Flug AB 7409 von der Insel Curaçao. An Bord sitzen braun gebrannte Touristen … und immer öfter die sogenannten „Kügelchenschlucker“. Es sind Frauen und Männer, die in ihrem Körper Kokain nach Düsseldorf transportieren.

Rund 444 Quadratkilometer groß ist die größte Insel der ehemaligen Niederländischen Antillen. Weiße Strände, Palmen und die Städte im Kolonialstil erwarten hier die Touristen. Doch nicht mit Tourismus verdienen die Einheimischen hier das meiste Geld – der Handel mit Kokain ist der mutmaßlich wichtigste Wirtschaftszweig der Insel.

Das Ziel, unser Flughafen Düsseldorf.
Das Ziel, unser Flughafen Düsseldorf.

Die weiße Droge kommt vom südamerikanischen Festland. Vier Stunden dauert die Fahrt mit einem Speedboat von der kolumbianischen Küste bis nach Curaçao. Hier übernehmen Zwischenhändler den Weitertransport. Und sie setzten seit Jahren immer öfter „Kügelchenschlucker“ ein.

Einheimische, aber auch angeworbene Europäer schlucken die Droge in „Bodypacks“, das sind zwei übereinander gezogene, abgeschnittene Finger von Gummihandschuhen, die fest verknotet sind. Sie enthalten jeweils acht bis zehn Gramm Kokain. Anfänger schlucken 30 bis 40, Profis bis zu 120 solcher Päckchen.

Während des zehnstündigen Fluges nach Düsseldorf müssen sie streng auf ihre Ernährung achten. Erlaubt sind nur Milch oder Apfelsaft zu Reis oder trockenem Brot. Die Schmuggler sollten versuchen, ihren Körper möglichst zu strecken. Denn platzt eines der Gummisäckchen in ihrem Körper, dann ist alles für sie vorbei: Zehn Gramm Kokain im Bauch töten genau so zuverlässig wie die gleiche Menge Zyankali. Doch das schreckt offensichtlich nur ganz wenige „Transporteure“ ab.

Allein im ersten Halbjahr dieses Jahres erwischte der Zoll in Düsseldorf 26 „Kügelchenschlucker“. Sie transportierten 47 Kilogram Kokain. Vermutlich ist das nur ein kleiner Bruchteil der Schmuggler, die mit der weißen Droge in der Landeshauptstadt gelandet sind. Der Düsseldorfer Flughafen ist mittlerweile der Drehkreuz für Kokainschmuggler in Europa.

Kokainschmuggel war und bleibt für Banden ein lukratives Geschäft. Ein Kilogramm Koks kostet auf Curaçao rund 3000 Euro. Dazu kommen 3000 Euro für die „Kügelchenschlucker“. Das macht 6000 Euro bis Düsseldorf. In Deutschland erhalten die Kokainhändler dagegen 50.000 Euro für das Kilo.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Düsseldorf
Heinz B. mit seinem Anwalt auf der Anklagebank. Er will einen Freispruch erreichen.
Prozess in Düsseldorf
Türsteher vor Gericht: Abi-Feier endet für Schüler auf der Intensivstation

Geschafft! Endlich keine Prüfungen mehr, keine Schule! Für Abiturienten immer eine Grund zu feiern. Doch für Tim D. (21, Namen geändert) endete die schönste Feier seines Lebens mit einem zerschmetterten Schädel auf der Intensivstation.

Erstes Restaurant in NRW
Ratingen: McDonald's-Filiale mit Bedienung eröffnet!

Nach Renovierungsarbeiten gingen am Montag die Türen der McDonald's-Filiale in Ratingen auf – die erste in NRW mit Bedienung.

Entsetzte Kleingärtner am Tatort. Statt der Laube steht hier nur noch eine Ruine. Vier Wochen lang waren die Laubenpieper in Angst und Schrecken.
Serien-Brandstifter
Der verrückte Franzose – Schrecken der Kleingärtner

Sie nannten ihn den „verrückten Franzosen“. Vier Wochen lang versetzte Jean-Louis P. (39) die Kleingärtner am Südpark in Angst und Schrecken. Der Obdachlose lebte versteckt in den Laubenkolonien und fackelte nach und nach die Hütten ab.

FACEBOOK
EXPRESS Düsseldorf on Facebook

Düsseldorf-Galerien
Kinoprogramm
Aktuelle Videos
Fortuna-News