Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.

Kölsch und Alt: Prinzenpaar auf dem Bier-Äquator

Auf den Karneval! Beate I. und Wolfgang II. stoßen auf ihre Regentschaft an. Als Prinzenpaar vom Bier-Äquator natürlich standesgemäß mit Kölsch und Alt.

Auf den Karneval! Beate I. und Wolfgang II. stoßen auf ihre Regentschaft an. Als Prinzenpaar vom Bier-Äquator natürlich standesgemäß mit Kölsch und Alt.

Foto:

Uwe Schaffmeister

Düsseldorf -

Langenfeld liegt direkt an der Grenze, der Grenze zwischen Kölsch und Alt. Und als rheinische „Grenzstadt“ am Bier-Äquator hat man natürlich auch ein echt rheinisches Prinzenpaar verdient. In dieser Session bilden Prinz Wolfgang II. (68) und Prinzessin Beate I. (58) den karnevalistischen Hochadel. Das Besondere: Er kommt aus Köln, und sie stammt aus Düsseldorf!

Beate I. weiß: „Es ist sicherlich eine ungewöhnliche Konstellation, aber böses Blut hat es in der Stadt deswegen nicht gegeben.“ Im Gegenteil, die Gemeinde ist richtig stolz auf ihr Prinzenpaar. Der Beweis: Termine über Termine! Allein an Altweiber haben die Tollitäten fast 20 Auftritte.

Da kann man geografisch manchmal schon etwas ins Schleudern geraten. Bin ich nördlich oder südlich des Äquators? Trinkt man hier Kölsch oder Alt? Grüßt man mit Helau oder Alaaf? Wolfgang II. schmunzelt: „Wenn du dich erst orientieren muss, dann sagst du am besten »Helaaf«!“

Aber nicht nur in Langenfeld selbst, auch in der Umgebung ist das Interesse an den „rheinischen“ Tollitäten groß. Seit der „Proklamation“ im November besuchte das Prinzenpaar Veranstaltungen vom Niederrhein bis ins Bergische. Die besondere Langenfelder Mischung macht einfach beliebt. Prinz Wolfgang bestätigt: „Der rheinische Frohsinn und die Offenherzigkeit stecken in beiden Mentalitäten, und bei uns sieht man, dass Köln und Düsseldorf auch gut miteinander können.“

Obwohl es für das Prinzenpaar vom Bier-Äquator nicht besser laufen könnte, haben beide noch einen kleinen Wunsch: schönes Wetter an Rosenmontag. Prinzessin Beate: „Nach dem ganzen positiven Stress wäre das der perfekte Abschluss einer wunderbaren Session.“