Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Düsseldorf
Aktuelle Berichte aus Düsseldorf und Umland mit Neuigkeiten zu Promis, Skandalen und Veranstaltungen.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Japantag am Rhein: Schrille Manga-Wesen und bildhübsche Geishas

Von
Düsseldorf –  

Schrille Manga-Wesen, bildhübsche Geishas und ein leidenschaftlicher Bonsai-Sammler, sie alle haben eins gemeinsam: Für den Japan-Tag waren sie alle frisch gewickelt – in einen Kimono. Die traditionelle Tracht aus Nippon war für viele Düsseldorfer am Samstag einfach ein Muss.

Rosa Plüsch-Ohren, pinke Perücke und ein kunstvoll verzierter Kimono. Für ihren großen Auftritt hatte Manga-Fan „Miss Neko“ (19) tief in die Trickkiste gegriffen. „Ich studiere an der Heine-Uni Modernes Japan. Da ist das Fest eben etwas ganz Besonderes für mich“, verrät die Studentin, die eigentlich Johanna heißt. Kimonos besitzt sie mehrere. Vertreibt diese sogar im Internet.

Auch Sarah Gülyaz hatte die Qual der Wahl. Die 27-jährige Japanologin hat eine ganze Sammlung in ihrem Kleiderschrank. Sie verrät: „Insgesamt müssten es etwa 14 Stück sein.“ Ihre Freundin Nele Schneider feierte hingegen ihr Wickel-Debüt. Über zwei Stunden dauerte ihr Ankleiden: „Ich habe vorher noch nie einen Kimono getragen. Das ist schon ein komisches Gefühl. Man hat eine ganz andere Körperhaltung.“

Japan-Fan Marcus Mrozek (48) kennt die Prozedur noch aus dem letzten Jahr: „Da habe ich mich zum ersten Mal in einen Kimono wickeln lassen.“ Als Bonsai-Sammler interessiert er sich schon seit Jahren für Japan.

Höhepunkt des Nippon-Gipfels: das Feuerwerk, das am Abend hunderttausende Zuschauer verfolgten.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Düsseldorf
Auch diese beiden Radfahrer es nicht für nötig, auf der Straße zu fahren, oder zumindest abzusteigen. Fotos: N. Gehring
Pfefferspray und Co.
Zoff-Radweg von Oberbilk: Hier drehen die Rad-Rambos durch

Der Oberbilker Wahnsinn kommt täglich auf dem Fahrrad. Rad-Rambos terrorisieren die Bürgersteige auf der Kölner Straße. Und Anwohner, Wirte und Ladenbesitzer drehen am Rad.

Das Folterhaus in Unterbach. Hier wurde Dennis B. gequält und misshandelt.
Sie quälten ihr Opfer zu acht
Die Folterbande von Düsseldorf-Unterbach

Unfassbar, wozu Menschen fähig sind. Die Einweihungsparty in der neuen Wohnung von Dennis B. (Name geändert) eskalierte. Seine Gäste sperrten ihn sechs Tage ein, entführten und folterten ihn brutal.

Der 26-jährigen Mutter wird vorgeworfen, ihr Neugeborenes nach der Geburt aus dem Fenster geworfen zu haben.
Grausame Tat!
Kindstötung gestanden: Mutter warf ihr Kind aus dem zweiten Stock

Sie brachte ihr Neugeborenes in der Wohnung ihrer Eltern zur Welt. Was die 26-Jährige dann tat, ist jedoch absolut grausam!

FACEBOOK
EXPRESS Düsseldorf on Facebook

Düsseldorf-Galerien
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
Aktuelle Videos
Fortuna-News