Düsseldorf
Aktuelle Berichte aus Düsseldorf und Umland mit Neuigkeiten zu Promis, Skandalen und Veranstaltungen.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Irre Geschichte: Prozess: Manager (62) inszenierte eigene Entführung

Von
Der Düsseldorfer Manager musste sich vor Gericht verantworten.
Der Düsseldorfer Manager musste sich vor Gericht verantworten.
Foto: dpa (symbolfoto)
Düsseldorf –  

Niemand weiß, welcher Teufel Wilhelm D. (62, Name geändert), Geschäftsführer eines Verbandes, geritten hat, als er seine eigene Entführung inszenierte. Am Donnerstag sollte er sich eigentlich wegen Vortäuschung einer Straftat vor Gericht verantworten. Er kam nicht. Jetzt muss er 3200 Euro Strafe zahlen.

Es passierte im Januar 2012: Als ein Kollege abends ins Büro kam, fand er den Arbeitsplatz von Wilhelm D. verwaist vor. Eine zerbrochene Kaffeetasse auf dem Boden, offene Batterieabdeckung des Telefons, demolierter Computer, Schleifspuren rund um den Schreibtisch.

Die Polizei war ratlos. Drei Tage später tauchte Wilhelm D. in einer Polizeiwache in Essen auf und erzählt eine abenteuerliche Geschichte. Er sei von zwei Männern betäubt worden. Man habe ihn in einem Sprinter drei Tage gefesselt festgehalten.

Abwechselnd sei er von zwei Teams verhört worden. Man habe geheimes Polit-Wissen von ihm erfahren wollen. Am dritten Tag sei ihm die Flucht gelungen. Mit einer gläsernen Flasche, in die er sonst urinierte, habe er seine Bewacher niedergeschlagen, sei aus dem fahrenden Auto gesprungen.

Die Polizei ermittelte fieberhaft. Doch die Spuren im Büro passten nicht zu der Version der Entführung. Es gab weder Glas- noch Blutspuren auf seiner Kleidung. Und ein Spürhund stellte fest, dass Wilhelm D. das Büro durch die Terrassentüre verlassen haben muss. Im Blut des angeblichen Entführungsopfers fand man keine Betäubungsmittel. Bisher schwieg Wilhelm D. zu den Vorwürfen.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Düsseldorf
Amok-Läufer Yanquing T. (48) tötete drei Menschen.
Irrer Brief des Dreifach-Killers
Amok-Chinese will Opfer-Anwalt nicht im Gericht sehen!

Kein Wort von Reue. Stattdessen fährt Amok-Chinese Yanquing T. einen neuen Angriff gegen Rechtsanwalt Martin Lauppe-Assmann. Er will ihn nicht vor Gericht sehen.

Eine 19-Jährige musste verletzt ins Krankenhaus gebracht werden.
Trug sie Kopfhörer?
19-Jährige bei Rheinbahn-Unfall schwer verletzt

Eine 19-Jährige wurde am frühen Mittwochabend von am Konrad-Adenauer-Platz von einer Straßenbahn erfasst und musste mit schweren Verletzungen ins Krankenhaus gebracht werden.

Helge Achenbach neben seinem Bentley S1, den der Künstler Joseph Beuys zu Lebzeiten fuhr.
Haftbeschwerde abgeschmettert
Helge Achenbach bleibt weiter in U-Haft

Das Landgericht Essen verwarf eine Haftbeschwerde der Anwälte als unbegründet. Es liege weiterhin ein dringender Tatverdacht vor. Das Gericht gehe von Flucht- und Verdunkelungsgefahr aus.

FACEBOOK
EXPRESS Düsseldorf on Facebook
Düsseldorf-Galerien
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
News aus Düsseldorf
Alle Videos
Fortuna-News