Düsseldorf
Aktuelle Berichte aus Düsseldorf und Umland mit Neuigkeiten zu Promis, Skandalen und Veranstaltungen.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Irre Geschichte: Prozess: Manager (62) inszenierte eigene Entführung

Von
Der Düsseldorfer Manager musste sich vor Gericht verantworten.
Der Düsseldorfer Manager musste sich vor Gericht verantworten.
Foto: dpa (symbolfoto)
Düsseldorf –  

Niemand weiß, welcher Teufel Wilhelm D. (62, Name geändert), Geschäftsführer eines Verbandes, geritten hat, als er seine eigene Entführung inszenierte. Am Donnerstag sollte er sich eigentlich wegen Vortäuschung einer Straftat vor Gericht verantworten. Er kam nicht. Jetzt muss er 3200 Euro Strafe zahlen.

Es passierte im Januar 2012: Als ein Kollege abends ins Büro kam, fand er den Arbeitsplatz von Wilhelm D. verwaist vor. Eine zerbrochene Kaffeetasse auf dem Boden, offene Batterieabdeckung des Telefons, demolierter Computer, Schleifspuren rund um den Schreibtisch.

Die Polizei war ratlos. Drei Tage später tauchte Wilhelm D. in einer Polizeiwache in Essen auf und erzählt eine abenteuerliche Geschichte. Er sei von zwei Männern betäubt worden. Man habe ihn in einem Sprinter drei Tage gefesselt festgehalten.

Abwechselnd sei er von zwei Teams verhört worden. Man habe geheimes Polit-Wissen von ihm erfahren wollen. Am dritten Tag sei ihm die Flucht gelungen. Mit einer gläsernen Flasche, in die er sonst urinierte, habe er seine Bewacher niedergeschlagen, sei aus dem fahrenden Auto gesprungen.

Die Polizei ermittelte fieberhaft. Doch die Spuren im Büro passten nicht zu der Version der Entführung. Es gab weder Glas- noch Blutspuren auf seiner Kleidung. Und ein Spürhund stellte fest, dass Wilhelm D. das Büro durch die Terrassentüre verlassen haben muss. Im Blut des angeblichen Entführungsopfers fand man keine Betäubungsmittel. Bisher schwieg Wilhelm D. zu den Vorwürfen.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Düsseldorf
Das Herrchen oder Frauchen dieses kleinen Hundes wird gesucht.
Frauchen gesucht
Wem gehört dieser kleine Hund?

Der Ausreißer ist am Montag einer Anwohnerin in Jüchen-Waat zugelaufen.

Maxi Ehehalt (20): Ich habe mehrere Optionen für meine Zukunft überlegt. Eventuell gehe ich nach Italien, weil ich Italienisch auch in der Schule hatte. So kann ich die Sprache auffrischen und das Land kennenlernen. Aber ich kann mir auch gut vorstellen, zunächst nebenbei zu jobben und in den Ferien zu reisen. Was ich letztendlich beruflich machen möchte, weiß ich noch nicht so genau. Daher werde ich wahrscheinlich, auch einige Praktika absolvieren um in verschiedene Berufe reinzuschnuppern. Ich denke, das wird mir meine Entscheidung im Endeffekt erleichtern.
Abi - was nun?
Drei Düsseldorfer erzählen von ihren Plänen

Die Entscheidung, was man nach der Schule machen will, fällt den jungen Menschen immer schwerer. Der EXPRESS sprach mit zwei frisch gebackenen Abiturienten und einer Abiturientin über ihre Zukunftspläne.

Oldtimer-verrückt: Helge Achenbach mit seinem Bentley aus dem Besitz des Künstlers Joseph Beuys.
Oldtimer-Experte zur Affäre Achenbach
Maßlose Gier und maßlose Naivität

Bei den möglicherweise kriminellen Oldtimer-Deals des Kunsthändlers war Michael Fröhlich nicht dabei, doch die Masche, mit der Achenbach mit Oldtimern betrogen haben soll, kann er allerdings sehr wohl beurteilen.

FACEBOOK
EXPRESS Düsseldorf on Facebook
Düsseldorf-Galerien
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
News aus Düsseldorf
Alle Videos
Fortuna-News