Düsseldorf
Aktuelle Berichte aus Düsseldorf und Umland mit Neuigkeiten zu Promis, Skandalen und Veranstaltungen.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Instandsetzung zu teuer : Das Aus für die grauen Kö-Telefonzellen

Kommen weg – die grauen Kö-Telefonzellen.
Kommen weg – die grauen Kö-Telefonzellen.
Foto: Uwe Schaffmeister
Düsseldorf –  

Jetzt ist es amtlich! Die (früher) schönen Telefonzellen von der Kö kommen weg. Im Zeitalter, da fast jeder ein Handy hat, braucht sie kein Mensch mehr - auf der vornehmen Kö schon gar nicht.

Kö-Anlieger und die Spitze des Düsseldorfer Rathaus verständigten sich jetzt darüber, dass die graphitgrauen Häuschen, die vor 28 Jahren extra für den Pracht-Boulevard entwickelt worden waren, verschwinden.

Eine Augenweide wie früher sind die Telefonzellen schon lange nicht mehr. Runtergekommen, ungepflegt, defekt. Eine Instandsetzung kommt nicht infrage - wäre viel zu teuer. Die Telekom hat indessen längst signalisiert, mit dem Abriss einverstanden zu sein.

Die Brücken auf der Kö sollen dagegen saniert werden. Darüber sind sich die Stadt und die Kö-Anlieger einig geworden. Pro Brücke sind 100.000 Euro angesetzt.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Düsseldorf
Bert Gerresheim beim „Frottieren“. Dabei werden Holz-Muster durch  das Zeichenpapier abgerieben  – eine typische Gerresheim-Technik.
Am Dienstag ist es so weit
Fürs EXPRESS-Bild wird auch frottiert

Am DIenstag druckt der EXPRESS das exklusive Bild, das der bekannte Düsseldorfer Künstler Bert Gerresheim für die Leser gestaltet hat. Jetzt gibt es weitere Informationen.

Süß, aber durchaus unangenehm „bewaffnet“: Der kleine Bombardier-Käfer auf dem Weg zu „Supertalentier“-Castings.
„Das Supertalentier“
Kinderbuch-Hit – zwei Düsseldorfer lassen die Käfer pupsen

„Das Supertalentier“ erzählt die Geschichte von Luna, deren einziges Talent es ist, mit dem Hinterleib eine ätzende, giftige und 100 Grad heiße Flüssigkeit zu verspritzen. Wir erklären die Macher hinter dem Kinderbuch.

Thorsten Finger mit seinem Blindenführhund „Ares“.
Blindenhilfe
Kasse zahlt meinen Blindenführhund nicht

Die Sehfähigkeit von Thorsten Finger (45) beträgt weniger als ein Prozent. Wie etwa 1500 weitere Sehbehinderte in Deutschland hat er einen Anspruch auf einen Blindenführhund.

FACEBOOK
EXPRESS Düsseldorf on Facebook

Düsseldorf-Galerien
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
Aktuelle Videos
Fortuna-News