Düsseldorf
Aktuelle Berichte aus Düsseldorf und Umland mit Neuigkeiten zu Promis, Skandalen und Veranstaltungen.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

IDR-Affäre: Jetzt kann es für Elbers richtig teuer werden

Soll wegen der IDR-Affäre zahlen: OB Elbers
Soll wegen der IDR-Affäre zahlen: OB Elbers
 Foto: dpa
Düsseldorf –  

Die Affäre um die teuren Geschenke der IDR unter ihrem früheren Chef Heinrich Pröpper, die als „Klimapflege“ dienten. Seit November wurde auch gegen Düsseldorfs Oberbürgermeister Dirk Elbers (53; CDU) ermittelt. Seit Montag steht fest: Es kann für ihn richtig teuer werden.

10.000 Euro soll Elbers zahlen, dann wird das Verfahren gegen ihn wegen Vorteilsnahme in minder schwerem Umfang eingestellt. Das ist der Vorschlag der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft. Das Amtsgericht hat dem Angebot bereits zugestimmt. Ob Elbers zustimmt? EXPRESS erfuhr aus dem Rathaus, dass sich der Oberbürgermeister zunächst mit seinen Anwälten beratschlagen will, ob er den Vorschlag akzeptiert.

Im einzelnen ging es um drei Kisten Champagner (Marke „Gosset“), die als Weihnachtspräsente ins Rathaus gekommen waren. Wert laut Rathaus: unter 1000 Euro. Dass die Staatsanwaltschaft nun die zehnfache Summer als Geldauflage erhält, überrascht Insider doch.

Andere sind verwundert über das Vorgehen der Ermittler: „Bei Kleinstbeträgen halte ich eine Einstellung des Verfahrens für nachvollziehbar. Bei 1000 Euro, die hier im Gespräch sind, ist eine Einstellung überraschend milde“, sagt Andreas Riegel von der Anti-Korruptions-Organisation Transparency International.

Elbers war einer von 59 Beschuldigten im Ermittlungskomplex um die städtische Tochter IDR. Insgesamt 39 Amtspersonen, darunter Dezernenten und Amtsleiter, sollen Geldauflagen von 100 bis 10.000 Euro leisten. Das Ermittlungsverfahren gegen Ex-IDR-Chef Heinrich Pröpper wegen Vorteilsgewährung und Untreue geht allerdings weiter.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Düsseldorf
Alessio Lunetto schreibt einen bewegenden Brief für die Zeitkapsel.
Für Zeitkapsel
Todkranker Alessio schreibt Brief an die Zukunft

„Ich bin 25 Jahre alt. Die Ärzte attestierten mir eine Lebenserwartung von maximal 18 bis 20 Jahren. Tja, da habe ich den Ärzten ein Schnippchen geschlagen.“ So beginnt Alessio Lunettos Brief an die Zukunft.

Freie Sicht in den Himmel! So chaotisch sah die Wohnung beim Auszug des Mieters aus.
Unfreiwillige Sicht auf den Himmel
Mieter ohne Dach kriegt nur 3.000 Euro

Günther Jekats neuer Vermieter ließ das gesamte Dach einreißen. Weil seine persönliche Habe zum Großteil unbrauchbar war, bekam der Mieter nun 3.000 Euro Schadenersatz zugesprochen.

Banker Michael B. vor Gericht.
Er luchste 88-Jähriger 90.000 Euro ab
Der Senioren-Abzocker aus der Bank an der Kö

Witwe Elisabeth D. vertraute ihrem Bankberater von der Kö – und wurde bitter von ihm enttäuscht. Geld, dass sie spenden wollte, landete in seiner eigenen Tasche. Freitag stand Michael B. wegen Untreue vor Gericht.

FACEBOOK
EXPRESS Düsseldorf on Facebook

Düsseldorf-Galerien
Kinoprogramm
Aktuelle Videos
Fortuna-News