Düsseldorf
Aktuelle Berichte aus Düsseldorf und Umland mit Neuigkeiten zu Promis, Skandalen und Veranstaltungen.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

IDR-Affäre: Jetzt kann es für Elbers richtig teuer werden

Soll wegen der IDR-Affäre zahlen: OB Elbers
Soll wegen der IDR-Affäre zahlen: OB Elbers
Foto: dpa
Düsseldorf –  

Die Affäre um die teuren Geschenke der IDR unter ihrem früheren Chef Heinrich Pröpper, die als „Klimapflege“ dienten. Seit November wurde auch gegen Düsseldorfs Oberbürgermeister Dirk Elbers (53; CDU) ermittelt. Seit Montag steht fest: Es kann für ihn richtig teuer werden.

10.000 Euro soll Elbers zahlen, dann wird das Verfahren gegen ihn wegen Vorteilsnahme in minder schwerem Umfang eingestellt. Das ist der Vorschlag der Düsseldorfer Staatsanwaltschaft. Das Amtsgericht hat dem Angebot bereits zugestimmt. Ob Elbers zustimmt? EXPRESS erfuhr aus dem Rathaus, dass sich der Oberbürgermeister zunächst mit seinen Anwälten beratschlagen will, ob er den Vorschlag akzeptiert.

Im einzelnen ging es um drei Kisten Champagner (Marke „Gosset“), die als Weihnachtspräsente ins Rathaus gekommen waren. Wert laut Rathaus: unter 1000 Euro. Dass die Staatsanwaltschaft nun die zehnfache Summer als Geldauflage erhält, überrascht Insider doch.

Andere sind verwundert über das Vorgehen der Ermittler: „Bei Kleinstbeträgen halte ich eine Einstellung des Verfahrens für nachvollziehbar. Bei 1000 Euro, die hier im Gespräch sind, ist eine Einstellung überraschend milde“, sagt Andreas Riegel von der Anti-Korruptions-Organisation Transparency International.

Elbers war einer von 59 Beschuldigten im Ermittlungskomplex um die städtische Tochter IDR. Insgesamt 39 Amtspersonen, darunter Dezernenten und Amtsleiter, sollen Geldauflagen von 100 bis 10.000 Euro leisten. Das Ermittlungsverfahren gegen Ex-IDR-Chef Heinrich Pröpper wegen Vorteilsgewährung und Untreue geht allerdings weiter.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Düsseldorf
Auch sie waren seine Familie: Hosen-Gitarrist Kuddel, Frontmann Campino und Bassist Andi.
Bewegender Abschied
Toten Hosen beerdigen Manager Jochen Hülder

Der Mann wurde beerdigt, ohne den es die Toten Hosen nie gegeben hätte. Bei der bewegenden Zeremonie verabschiedete sich auch die Band.

Die beiden Rodler lagen in einer Bodensenke.
Vater (48) und Sohn
Rodel-Unfall: Feuerwehr rückt mit Geländewagen aus

Am frühen Nachmittag verletzte sich ein 48 Jahre alter Mann beim Rodeln mit seinem kleinen Sohn.

Dieses Gedenkstein erinnert heute  an der Blanckertzstraße an  1500 verstorbenen sowjetischen Kriegsgefangenen.
Ungeschickte Planung
Flüchtlinge sollen auf früheres NS-Gelände

23 Standorte für neue Flüchtlingsunterkünfte stellte die Stadt in der vergangenen Woche vor. An einem Stadtort waren während der NS-Zeit Zwangsarbeiter untergebracht.

FACEBOOK
EXPRESS Düsseldorf on Facebook

Düsseldorf-Galerien
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
Aktuelle Videos
Fortuna-News