Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Düsseldorf
Aktuelle Berichte aus Düsseldorf und Umland mit Neuigkeiten zu Promis, Skandalen und Veranstaltungen.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Horror-Brief: Guten Tag, Ihr Sohn ist tot!

Von
Monika Becker (66) kann nicht fassen, was sie in den Schreiben ihrer Bausparkasse lesen musste.
Monika Becker (66) kann nicht fassen, was sie in den Schreiben ihrer Bausparkasse lesen musste.
 Foto: Nicole Gehring
Ratingen –  

„Sehr geehrte Frau Becker, Ihnen und Ihren Angehörigen gilt unsere Anteilnahme.“ Mit diesen Zeilen verkündet die Bausparkasse, Monika Becker (66), dass ihr Sohn Michael D. (Name geändert) verstorben sei. Für die Ratingerin, die an einer schweren Autoimmunkrankheit leidet, der blanke Horror!

Wie konnte das passieren? Warum hat mich niemand informiert?“ Monika Becker schießen tausende Fragen durch den Kopf – es ist ein absoluter Schock. Um Antworten zu bekommen, ruft sie sofort bei der Bausparkasse an:

„Ein Sachbearbeiter sagte mir, dass sich vor ein paar Tagen eine Person per Telefon gemeldet hätte, um ihm den Tod meines Sohnes mitzuteilen. Wer diese Person war, durfte er mir nicht sagen.“ Doch das reichte Monika Becker nicht, sie kontaktierte den Arbeitgeber von Michael D. Hier wurde sie erneut an einen Sachbearbeiter durchgestellt, der meldete sich mit: „D. am Apparat, was kann ich für sie tun?“

Der nächste Schock für die Ratingerin – es war ihr Sohn. Er lebt! Aber bevor sie ein Wort mit ihm wechseln konnte, legte er auf.

Hintergrund: Seit dem Tod seines Vaters im Dezember 2011, hat Michael D. den Kontakt zu seiner Mutter völlig abgebrochen.

Wie konnte es zu der verwirrenden Todesnachricht kommen? EXPRESS fragte bei der Bausparkasse nach. Ein Unternehmenssprecher: „Wir bedauern den Vorfall sehr, er hätte nie passieren dürfen. Ein Mitarbeiter hat den falschen Namen in das Schreiben eingefügt. Es ging eigentlich erneut um den Tod von Frau Beckers Mann.“

Mit einem Schreiben, das EXPRESS vorliegt, entschuldigte sich das Unternehmen letzte Woche offiziell. Und ein „Entschuldigungsgeschenk“ gab’s auch. Einen Kosmetikgutschein im Wert von 10 Euro! Monika Becker: „Es ist schön das mein Sohn lebt, aber der Gutschein ist eine Frechheit. Die spielen hier mit meiner Gesundheit!“

Weitere Meldungen aus dem Bereich Düsseldorf
 Joachim Kluth († 56).
Post verbummelt Urne
Bei Trauerfeier fehlte der Tote

Ein tragischer Unfall auf der A 61 bei Mayen in der Eifel riss Joachim Kluth aus dem Leben. Und als säße der Schock bei Familie und Freunden nicht schon tief genug, fehlte bei der Beisetzung die Urne!

A46 bei Haan
Muldenkipper durchbricht Leitplanke und stürzt von der Brücke

Spektakulärer Verkehrsunfall auf der Autobahnbrücke der A46 bei Haan: Ein Muldenkipper aus Wuppertal durchbrach auf der rechten Seite die Leitplanke und stürzte etwa acht Meter in die Tiefe.

Die „Soul Soda“-Erfnder: Daniel Kluger und Albert Isakson.
Im Vintage-Look
Düsseldorfer erfinden „Soul Soda“ : Das ist die erste Düssel-Limo

Es begann als prickelnde Idee. Mittlerweile fliegen die angesagtesten Bars der Stadt auf die daraus entstandene Brause. Zwei junge Düsseldorfer haben sich mit ihrem „Soul Soda“ in die Seelen der Limo- und Cocktailfreunde gemixt.

FACEBOOK
EXPRESS Düsseldorf on Facebook

Düsseldorf-Galerien
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
Aktuelle Videos
Fortuna-News
Zur mobilen Ansicht wechseln