Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Düsseldorf
Aktuelle Berichte aus Düsseldorf und Umland mit Neuigkeiten zu Promis, Skandalen und Veranstaltungen.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Horror-Brief: Guten Tag, Ihr Sohn ist tot!

Von
Monika Becker (66) kann nicht fassen, was sie in den Schreiben ihrer Bausparkasse lesen musste.
Monika Becker (66) kann nicht fassen, was sie in den Schreiben ihrer Bausparkasse lesen musste.
 Foto: Nicole Gehring
Ratingen –  

„Sehr geehrte Frau Becker, Ihnen und Ihren Angehörigen gilt unsere Anteilnahme.“ Mit diesen Zeilen verkündet die Bausparkasse, Monika Becker (66), dass ihr Sohn Michael D. (Name geändert) verstorben sei. Für die Ratingerin, die an einer schweren Autoimmunkrankheit leidet, der blanke Horror!

Wie konnte das passieren? Warum hat mich niemand informiert?“ Monika Becker schießen tausende Fragen durch den Kopf – es ist ein absoluter Schock. Um Antworten zu bekommen, ruft sie sofort bei der Bausparkasse an:

„Ein Sachbearbeiter sagte mir, dass sich vor ein paar Tagen eine Person per Telefon gemeldet hätte, um ihm den Tod meines Sohnes mitzuteilen. Wer diese Person war, durfte er mir nicht sagen.“ Doch das reichte Monika Becker nicht, sie kontaktierte den Arbeitgeber von Michael D. Hier wurde sie erneut an einen Sachbearbeiter durchgestellt, der meldete sich mit: „D. am Apparat, was kann ich für sie tun?“

Der nächste Schock für die Ratingerin – es war ihr Sohn. Er lebt! Aber bevor sie ein Wort mit ihm wechseln konnte, legte er auf.

Hintergrund: Seit dem Tod seines Vaters im Dezember 2011, hat Michael D. den Kontakt zu seiner Mutter völlig abgebrochen.

Wie konnte es zu der verwirrenden Todesnachricht kommen? EXPRESS fragte bei der Bausparkasse nach. Ein Unternehmenssprecher: „Wir bedauern den Vorfall sehr, er hätte nie passieren dürfen. Ein Mitarbeiter hat den falschen Namen in das Schreiben eingefügt. Es ging eigentlich erneut um den Tod von Frau Beckers Mann.“

Mit einem Schreiben, das EXPRESS vorliegt, entschuldigte sich das Unternehmen letzte Woche offiziell. Und ein „Entschuldigungsgeschenk“ gab’s auch. Einen Kosmetikgutschein im Wert von 10 Euro! Monika Becker: „Es ist schön das mein Sohn lebt, aber der Gutschein ist eine Frechheit. Die spielen hier mit meiner Gesundheit!“

Weitere Meldungen aus dem Bereich Düsseldorf
Mit diesem Phantombild sucht die Polizei nach dem unbekannten Mann.
Düsseldorf-Oberbilk
Wer kennt den Mann? Joggerin sexuell belästigt und bewusstlos geprügelt

Schock-Angriff auf eine Joggerin in Oberbilk: Ein Mann belästigte sie sexuell und schlug sie dann mit der Faust bewusstlos. Erst dann ließ der Mann von ihr ab.

Bis zu 80 Flüchtlinge teilen sich ein Zelt. (Symbolfoto)
Grünes Licht für Zeltlager
Anlage an der Rather Straße bezugsfertig: Flüchtlinge ziehen nächste Woche um

In der nächsten Woche kann eine neue Zeltanlage an der Rather Straße für Flüchtlinge geöffnet werden. Auf dem ehemaligen Gelände des Schlachthofes ist Platz für 300 Personen.

Polizeipräsident Norbert Wesseler in der Redaktion.
Polizeipräsident im Düsseldorf-Gespräch
Norbert Wesseler: „Düsseldorf ist für Profi-Einbrecher hoch attraktiv“

Im ersten Teil des großen Interviews spricht der Chef des Präsidiums über Einbruchsdelikte, Rocker, Salafisten, und was die Polizei dagegen tut.

FACEBOOK
EXPRESS Düsseldorf on Facebook

Düsseldorf-Galerien
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
Aktuelle Videos
Fortuna-News
Zur mobilen Ansicht wechseln