Düsseldorf
Aktuelle Berichte aus Düsseldorf und Umland mit Neuigkeiten zu Promis, Skandalen und Veranstaltungen.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Horror-Bahnübergang: Jetzt kommt endlich die Unterführung

Der schreckliche Unfall vom Dezember 2012: Ein Güterzug zerfetzte am Hackenbruch einen Linienbus, wie durch ein Wunder wurde niemand verletzt.
Der schreckliche Unfall vom Dezember 2012: Ein Güterzug zerfetzte am Hackenbruch einen Linienbus, wie durch ein Wunder wurde niemand verletzt.
Foto: Feuerwehr
Düsseldorf –  

Zwei schwerste Unfälle innerhalb eines halben Jahres am Bahnübergang Hackenbruch – immer mehr Bürger und Politiker forderten eine Unterführung statt des „schienengleichen Übergangs“. Der kommt jetzt tatsächlich – aber nach Auffassung der Stadt nicht wegen der Unfallgefahr …

Rückblick: Am 19. Dezember 2012 rammte ein Güterzug einen liegengebliebenen Linienbus. Und am 1. Mai 2013 umfuhr ein Pkw-Fahrer die heruntergelassenen Halbschranken – und wurde ebenfalls von einem Güterzug gerammt. Dennoch glaubt die Stadt, dass der Übergang sicher ist.

Dass er dennoch verschwinden soll, habe – wie Verkehrsdezernent Dr. Stephan Keller im Ordnungs- und Verkehrsausschuss der Stadt betonte – ganz andere Gründe: Eine Studie der Bahn habe ergeben, dass sich das Verkehrsaufkommen auf der Bahnstrecke bis 2025 verdoppeln werde.

Die Zahl der Güterzüge soll sich von heute 112 in dieser Zeit auf 219 erhöhen. Und das bedeutet letztlich: Die Schranken wäre mehr unten als oben – und der querende Autoverkehr würde zwangsläufig im Dauerstau stehen. „Aus diesem Grund schlägt die Bahn den Ersatzbau einer Unterführung vor“, so Dezernent Keller.

So ein unterirdischer Bau kostet natürlich – geschätzt 7,1 Millionen Euro. Und die sollen sich – wenn es nach der Bahn geht – sie selbst, der Bund und die Stadt teilen. Das allerdings führte bereits in der Ausschusssitzung zu heftiger Ablehnung der Lokalpolitiker. CDU-Verkehrsexperte Andreas Hartnigk beharrte auf dem Verursacher-Prinzip und lehnte es ab, dass die Stadt ein Drittel der Millionen-Summe zahlt.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Düsseldorf
Sounia Siahi berichtete auch in „Hart aber fair“ über ihre Erfahrungen mit Salafisten.
„Hart aber fair“
Nach EXPRESS-Bericht: Reporterin in Plasberg-Sendung

Wie EXPRESS berichtete, wurde die Sounia Siahi beim Einkaufen jüngst von Salafisten belästigt. Am Montag berichtete sie auch in Frank Plasbergs TV-Show „Hart aber fair“ über ihre Erfahrungen.

Die Produktion des Mercedes Sprinters für den amerikanischen Markt soll ab 2018 auf den amerikanischen Kontinent verlegt werden.
Bis zu 1800 Stellen in Gefahr?
Sprinter-Werk: Unterm Stern geht die Angst um

Bei der Belegschaft des Daimler-Werkes, in dem jeden Tag 725 der Kleintransporter gebaut werde, geht die Angst um. Bis zu 1800 der rund 6500 Stellen sollen in Gefahr sein, berichten IG-Metall und Betriebsrat.

Jessika Cardinahl und Al Corley im Jahr 1991. Sie waren bis 1999 verheiratet.
Wahl-Düsseldorferin Andrea Ballschuh
Ich war Au-pair den „Denver“-Stars

Die 42-Jährige war Anfang der 90er Jahre Au-pair-Mädchen bei einer Promi-Familie in Los Angeles! Andrea war 19, hatte das Abi in der Tasche, kam aus Ost-Berlin. Die Mauer war gerade gefallen. Kulturschock!

FACEBOOK
EXPRESS Düsseldorf on Facebook
Düsseldorf-Galerien
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
News aus Düsseldorf
Alle Videos
Fortuna-News