Düsseldorf
Aktuelle Berichte aus Düsseldorf und Umland mit Neuigkeiten zu Promis, Skandalen und Veranstaltungen.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Glücksaktion: Schornsteinfeger im Rudel in den Schadow Arkaden

Rudelweise schwarzgekleidete Schornsteinfeger tauchten am Wochenende in den „Schadow Arkaden“ auf, um den Besuchern Glück fürs neue Jahr zu wünschen. In ihrer Mitte: Die achtjährige „Nachwuchskraft“ Mira Münks.
Rudelweise schwarzgekleidete Schornsteinfeger tauchten am Wochenende in den „Schadow Arkaden“ auf, um den Besuchern Glück fürs neue Jahr zu wünschen. In ihrer Mitte: Die achtjährige „Nachwuchskraft“ Mira Münks.
Foto: Bernd Obermann
Düsseldorf –  

Ein bisschen Glück kann im neuen Jahr ja nun wirklich nicht schaden …

Bereits zum dritten Mal sollten über 30 echte Schornsteinfeger der Düsseldorfer Innung am Wochenende in den „Schadow Arkaden“ zum Jahresabschluss und aus Ausblick auf das neue Jahr für ein gutes Omen sorgen. Für die extra Portion Glück für 2013 verteilten die Männer (und natürlich auch Frauen) in Schwarz insgesamt 5000 Marzipanschweinchen an die großen und kleinen Besucher.

Als Dankeschön für den Glückbringer-Einsatz gab es von Centermanager Harald Feit noch eine Spende über 3500 Euro für das Projekt „Kaminkehrer helfen krebskranken Kindern“.

Jüngste Zylinder-Trägerin in der Runde war übrigens die achtjährige Mira Münks, die komplett in schwarzer Schornsteinfeger-Montur und mit einem ziemlich altertümlichen Besen in der Hand ihre erwachsenen „Kollegen“ bei der Benefiz-Aktion in den „Schadow Arkaden“ unterstützte.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Düsseldorf
Rund 200 Polizisten kontrollierten 400 Fahrzeuge und 600 Personen.
3412 Autos gecheckt
Die Bilanz der Einbrecher-Jagd auf den Düsseldorfer Rheinbrücken

Ein einzigartiger Einsatz gegen Einbrecher hat am Mittwoch auf den Rheinbrücken Düsseldorfs für Behinderungen gesorgt. Doch wie erfolgreich war die Aktion der Polizei?

Eine Zigarette hat offenbar das Feuer in Neuss ausgelöst.
Kripo ermittelt
Zigarette hat tödlichen Brand in Neuss ausgelöst

Offenbar hat der 66-Jährige, der am Mittwoch ums Leben gekommen ist, das Feuer durch eine Zigarette selber ausgelöst.

Von jährlich 150 000 Sprintern sollen 23 000 bald in den USA gebaut werden.
Daimler-Werk
Wut und Angst: Pläne schocken Mitarbeiter

Lange mussten sie warten, doch jetzt hat die Düsseldorfer Mercedes-Belegschaft Gewissheit. Der Sprinter für den amerikanischen Markt soll in Zukunft direkt in den USA gebaut werden. Der Schock sitzt tief.

FACEBOOK
EXPRESS Düsseldorf on Facebook
Anzeigen


Düsseldorf-Galerien
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
News aus Düsseldorf
Alle Videos
Fortuna-News