Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Düsseldorf
Aktuelle Berichte aus Düsseldorf und Umland mit Neuigkeiten zu Promis, Skandalen und Veranstaltungen.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Flinger Straße: Sie spielen Schach, statt zu betteln

Von
Rudolf Kautz (54) und  Wladyslaw Szatkowski  (61)   spielen  auf der   Flinger Straße gegen Passanten  Schach.
Rudolf Kautz (54) und Wladyslaw Szatkowski (61) spielen auf der Flinger Straße gegen Passanten Schach.
 Foto: Christoph Göttert
Düsseldorf –  

Sie wollen nicht betteln und schon gar nicht um Geld spielen. Diese Männer, die seit einigen Tagen auf der Flinger Straße sitzen, wollen bloß Schachspielen.

„Liebe Leute. Wer will mit mir Schach spielen?“ Diesen Zettel klebt Rudolf Kautz (54) neben sein Schachbrett. Dann stellt er, zusammen mit Wladyslaw Szatkowski (61) die Figuren auf. Und schon können die Spiele beginnen. Nur kurze Zeit später kommen die ersten Passanten vorbei und setzen sich ihnen gegenüber.

„Seit rund sieben Jahren fahre ich durch Deutschland. Alle paar Wochen wechsele ich jetzt zusammen mit Wladyslaw die Stadt und spiele auf den Straßen“, erzählt der gebürtige Kasache Rudolf Kautz. „Tagsüber spielen wir Schach und schlafen nachts auf der Straße. Diesem Spiel verdanke ich, dass ich noch lebe.“

Denn: Als er wegen Alkohol vor Jahren auf der Straße landete, stellte der 54-Jährige fast, dass Schach ihm helfen kann, seine Probleme in den Griff zu bekommen. „Schach macht einfach mich und meine Gegner glücklich“, so Kautz. „Man konzentriert sich auf das Spiel und denkt nicht mehr über die Alltagssorgen nach.“

Weitere Meldungen aus dem Bereich Düsseldorf
Letzter großer Auftritt: Peter Kern auf der „Berlinale“ im Februar 2015.
Er starb in Wiener Heimat
Peter Kern: Mit 66 Jahren fiel der letzte Vorhang

Peter Kern, Schauspieler, Regisseur, Genie, Provokateur, verletzend und verletzlich, ist tot. Er starb jetzt nach längerer Krankheit in einem Wiener Krankenhaus im Alter von 66 Jahren.

Klopapier-Hersteller
Jede Spur fehlt: Buchstabe „H“ bei Hakle geklaut!

„Kaum zu glauben, aber wahr, wir sind auf der Suche nach unserem H“ - so sucht der Klopapier-Hersteller Hakle mit Humor auf Facebook nach ihrem geklauten Buchstaben des Firmenlogos in Düsseldorf.

Hier auf der Mutter-Ey-Straße hatte ein betrunkener Autofahrer das Gerüst gerammt. Es musste abgesichert werden.
Er bekam am Parkhaus die Kurve nicht
Altstadt: Blauer Fahrer rammte Gerüst

Am Grabbeplatz stand so ziemlich alles in Bereitschaft, was die Feuerwehr so an roten Autos zu bieten hat. Doch der Aufwand war nicht unberechtigt, denn die Feuerwehr bekam einen Alarm: „In der Altstadt stürzt ein Gerüst ein.“

FACEBOOK
EXPRESS Düsseldorf on Facebook

Düsseldorf-Galerien
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
Aktuelle Videos
Fortuna-News
Zur mobilen Ansicht wechseln