Düsseldorf
Aktuelle Berichte aus Düsseldorf und Umland mit Neuigkeiten zu Promis, Skandalen und Veranstaltungen.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Filmemacher: Preisträger Petzold: Hausverbot im Kö-Kaufhof

Hatten Spaß: OB Elbers und Christian Petzold beim Eintrag ins Goldene Buch.
Hatten Spaß: OB Elbers und Christian Petzold beim Eintrag ins Goldene Buch.
Foto: Göttert
Düsseldorf –  

Große Ehre für Christian Petzold (45). Der Filmemacher, der in Haan aufwuchs, wurde am Freitag durch OB Dirk Elbers im Plenarsaal des Rathauses für sein Schaffen mit dem Helmut-Käutner-Preis ausgezeichnet.

Das Preisgeld, 10.000 Euro, möchte er vor allem für Bücher ausgeben. Nur nicht in einem bestimmten Haus … Petzold (lebt mittlerweile in Berlin): „Im Kaufhof an der Kö wurde ich als Jugendlicher beim Ladendiebstahl erwischt und erhielt lebenslanges Hausverbot. Seitdem war ich nicht mehr drin. Schwellenangst …“

Seine Mutter Waltraud erinnert sich: „Es war ein Buch …“ Die Haanerin wurde von einer Freundin ins Rathaus begleitet: Ex-Venetia Gitte Müller. „Wir kennen uns schon 30 Jahre!“ Ebenfalls unter den 100 Gästen war Regisseur Wim Wenders, Käutner-Preisträger von 2004.

„Ehre, wem Ehre gebührt!“ so Wenders über Petzold. Noch immer suchen er und seine Frau Donata nach einer Wohnung in Düsseldorf. „Gleich nach der Verleihung geht’s weiter.“ Petzolds Frau, Dokumentarfilmerin Aysun Bademsoy, fehlte. Petzold: „Sie ist in Boston. Erhält dort auch einen Preis!“

Weitere Meldungen aus dem Bereich Düsseldorf
Rund 200 Polizisten kontrollierten 400 Fahrzeuge und 600 Personen.
3412 Autos gecheckt
Die Bilanz der Einbrecher-Jagd auf den Düsseldorfer Rheinbrücken

Ein einzigartiger Einsatz gegen Einbrecher hat am Mittwoch auf den Rheinbrücken Düsseldorfs für Behinderungen gesorgt. Doch wie erfolgreich war die Aktion der Polizei?

Eine Zigarette hat offenbar das Feuer in Neuss ausgelöst.
Kripo ermittelt
Zigarette hat tödlichen Brand in Neuss ausgelöst

Offenbar hat der 66-Jährige, der am Mittwoch ums Leben gekommen ist, das Feuer durch eine Zigarette selber ausgelöst.

Von jährlich 150 000 Sprintern sollen 23 000 bald in den USA gebaut werden.
Daimler-Werk
Wut und Angst: Pläne schocken Mitarbeiter

Lange mussten sie warten, doch jetzt hat die Düsseldorfer Mercedes-Belegschaft Gewissheit. Der Sprinter für den amerikanischen Markt soll in Zukunft direkt in den USA gebaut werden. Der Schock sitzt tief.

FACEBOOK
EXPRESS Düsseldorf on Facebook
Anzeigen


Düsseldorf-Galerien
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
News aus Düsseldorf
Alle Videos
Fortuna-News