Aktuelle Nachrichten aus Köln, der Welt sowie Neues vom Sport und der Welt der Promis.
Express.de | Falk Jansen (70): Meine skurrilsten Fälle als Schiedsmann
14. July 2012
http://www.express.de/4625662
©

Falk Jansen (70): Meine skurrilsten Fälle als Schiedsmann

Falk Jansen (70) war 30 Jahre lang im Ehrenamt.

Falk Jansen (70) war 30 Jahre lang im Ehrenamt.

Foto:

Nicole Gehring

Düsseldorf -

Schiedsleute sind die Anlaufstelle für Streithähne aller Art. Nachbarschaftsstreit, Kneipenschlägerei oder ein abgefahrener Autospiegel: Immer, wenn zwei Parteien einen Konflikt nicht selbst lösen können, können sie sich an die Schiedsleute ihrer Stadt wenden. In Düsseldorf sind das derzeit 20 Männer und Frauen, jeder für einen Stadtbezirk. Falk Jansen (70) war 30 Jahre lang einer von ihnen. Jetzt geht der Oberkasseler nun in Rente, und erzählte dem EXPRESS vorab noch seine drei skurrilsten Fälle (siehe unten).

„Ich habe den Job immer gern gemacht“, sagt Falk Jansen rückblickend auf seine letzten drei Jahrzehnte im Schiedsamt. Noch während seiner Zeit in der Stahlindustrie hatte er die ehrenamtliche Aufgabe übernommen. Jansen: „Es war Neuland für mich, aber die Schulungen, die man erhält, lassen auch zu, dass man ohne juristische Vorkenntnisse an das Amt herangehen kann.“

In den 80er Jahren handelte es sich allerdings noch nicht um die oftmals eher lapidaren Nachbarschaftsstreitigkeiten. Da musste Schiedsmann Jansen häufig noch Strafrechtliches wie Körperverletzungsdelikte oder Hausfriedensbrüche aufklären. „Mit der Zeit haben die aber nachgelassen, weil die Leute heutzutage schneller zum Gericht gehen und das Schiedsamt unter den Tisch fällt“, sagt der 70-Jährige.

Dabei hat der Gang zur Schiedsperson den Vorteil, dass der Weg zur gütlichen Einigung weitaus häufiger und friedvoller geschieht, als es vor dem Kadi passiert: Auf Landesebene haben die Schiedsleute immerhin eine Erfolgsquote von 55 bis 60 Prozent.

Das erspart den Gerichten jedes Jahr viel Arbeit und dem Bürger unnötige Prozesskosten. Bei Schiedsmann Jansen lag die Erfolgsquote übrigens sogar bei 80 Prozent, und damit geht er nach mehr als 500 bearbeiteten Schiedsfällen nun wirklich wohlverdient in Rente.