Möchten Sie zur mobilen Ansicht wechseln?
Ja Nein

Düsseldorf
Aktuelle Berichte aus Düsseldorf und Umland mit Neuigkeiten zu Promis, Skandalen und Veranstaltungen.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Facebook-Affäre: Feuerwehr: Elbers will Überstunden doch bezahlen

Von
OB Dirk Elbers: Er wäre glücklich, zu zahlen.
OB Dirk Elbers: Er wäre glücklich, zu zahlen.
 Foto: Göttert
Düsseldorf –  

Der Dauerzoff um die unbezahlten Überstunden der Düsseldorfer Feuerwehrmänner aus den Jahren 2001 bis 2005. Strittig sind rund 385.000 Stunden. Wert: Rund 12 Millionen Euro. Weil enttäuschte Feuerwehrleute bei Facebook schimpften, wurden sie vorübergehend sogar suspendiert! Jetzt ist doch eine Lösung in Sicht.

Der neue Stand der Dinge: Mittwochabend haben der frühere Personalratsvorsitzende der Feuerwehr und der Stabsstellenleiter der Feuerwehr Eidesstattliche Versicherungen abgegeben, dass die Stadt bereits 2005 Lösungen für die Überstundenbezahlung zugesichert habe.

Ex-Personalratschef Wolfgang Daak hatte das im EXPRESS vor rund drei Wochen schon versichert. Die Stadt hatte bislang aber gesagt, die Ansprüche seien verjährt. Deswegen dürfte man den Männern nichts zahlen.

Für die Stadt zählt die schriftliche Eidesstattliche Versicherung. Sprecherin Natalia Fedossenko: „Damit ergibt sich eine neue Sachlage, da erstmals eidesstattlich versichert wird, was bislang von den aktiven und damals beteiligten Mitarbeitern der Verwaltung nicht bestätigt wurde.

Damit ist die Verjährungsfrage umstritten. Dies gibt der Verwaltung erstmals eine Basis, Vergleichsverhandlungen aufzunehmen.“ Elbers selbst lässt sich in der „WZ“ so zitieren: „Ich bin der glücklichste Mensch der Welt, wenn ich zahlen darf.“

Mit vollen 12 Millionen wird er die Feuerwehrleute vermutlich nicht beglücken. Verhandelt werden soll nur über einen Vergleich. Wann die Gespräche beginnen, ist unklar.

Auch interessant
Weitere Meldungen aus dem Bereich Düsseldorf
Spielplatz-Drama in Lörick: Eingeklemmt harrte der Junge tapfer fast zwei Stunden aus, bis er mit vereinten Kräften wieder befreit wurde.
Auf dem Spielplatz
Junge klemmte sich Arm in Findling ein - Steinmetz rettet ihn

Am Tag danach ist er zufrieden - und bescheiden: „Ist doch schön, wenn ich ein bisschen helfen konnte“, sagt Detlef Dreiner (68), Steinmetz-Meister aus Heerdt, zum EXPRESS.

Günther B. (43, l.) und Bruno G. (42) vor Gericht. In der Mitte sitzt eine Dolmetscherin.
Jetzt vor Gericht
Deutschlands dümmste Bankräuber: Sie kamen unmaskiert und im eigenen Auto

Sie schickten einen Erpresserbrief vom eigenen Mail-Account und kamen unmaskiert im eigenen Auto zum Tatort - clever ist anders.

Sirat Ates wurde wegen räuberischer Erpressung zur sechseinhalb Jahren verurteilt. Nadia Lohja befreite mit einer Waffe in der Hand am Donnerstag ihren Bekannten.
„Bonnie & Clyde“ auf der Flucht
Die Horror-Akte des Ganoven-Paares

Sie sind noch immer auf der Flucht und sie sind gefährlich. Nach Sirat Ates (27) und seiner Bekannten Nadia Lohja (22) fahndet seit Donnerstag die Polizei - es ist nicht das erste Mal.

FACEBOOK
EXPRESS Düsseldorf on Facebook

Düsseldorf-Galerien
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
Aktuelle Videos
Fortuna-News