Düsseldorf
Aktuelle Berichte aus Düsseldorf und Umland mit Neuigkeiten zu Promis, Skandalen und Veranstaltungen.

Empfehlen | Drucken | Kontakt

Er wollte abnehmen: Familienvater stirbt nach Magen-Verkleinerung

Der Familienvater starb nach der OP.
Der Familienvater starb nach der OP.
Foto: dpa

Düsseldorf - Hans W. (43/Name geändert) brachte bei 1,80 Meter Größe 130 Kilo auf die Waage. Das war eindeutig zu viel - er wollte schlanker werden.

Doch bei der OP, bei der sein Magen mit einem Ballon verkleinert werden sollte, gab es tödliche Komplikationen. Jetzt klagt die Witwe von Hans W. auf 200.000 Euro Schmerzensgeld.

Hans W. hatte schon zig Diäten erfolglos hinter sich gebracht. Durch einen eingesetzten Magenballon wollte er endlich schlanker werden.Nach der OP kam es zu Komplikationen. Der Familienvater (hinterlässt einen sechsjährigen Sohn) erlitt eine Lungenembolie und musste blutverdünnende Mittel einnehmen.

Sechs Monate nach dem ersten Eingriff erfolgte eine neue OP. Der alte Ballon wurde durch einen neuen, größeren ersetzt. Gefüllt mit 750 ml Kochsalzlösung.

Doch den vertrug Hans W. gar nicht. Ständig musste er erbrechen. Schließlich landete er in der Klinik, musste dort behandelt werden. Schmerzen und Beschwerden waren unerträglich. Zu viel für den Magen - er platzte. Laut Mediziner erlitt Hans W. eine so genannte Magenruptur.Und wieder folgten Operationen - doch der Magen des 43-Jährigen war nicht mehr zu retten, er musste entfernt werden. Schließlich starb Hans W. im Alter von 43 Jahren.

Seine Witwe verlangt von der Klinik nun Schmerzensgeld und Unterhalt für ihren Sohn. Der Sachverständige stellte fest, dass das Einsetzen des zweiten Ballons Pfusch war. Ob auch der Tod des Patienten auf die OP zurückzuführen ist, bleibt noch unklar.Der Prozess vor dem Düsseldorfer Landgericht läuft.

Weitere Meldungen aus dem Bereich Düsseldorf
Eine junge Frau wurde mit einem halben Kilogramm Koks erwischt. Sie wollte damit ihren Sohn retten.
Sechsjähriger ist herzkrank
Mutter wurde für Sohn zur Drogenschmugglerin

Roxette P. muss für zwei Jahre und zehn Monate in den Knast. Die junge Frau hatte ein halbes Kilo Koks in einer Handtasche mit doppelten Boden ins Land geschmuggelt - um ihren herzkranken Sohn zu retten.

Die Polizei hat den Verkehr auf der Rheinkniebrücke auf eine Spur zusammengeführt und kontrolliert verdächtige Fahrzeuge.
Große Kontrolle
Düsseldorfs Brücken dicht! Verkehrschaos!

Die Beamten sind auf allen sechs Düsseldorfer Rheinbrücken im Einsatz und kontrollieren Autos.

Heinrich M. klagte nach Unterschlagung auf Wiedereinstellung
Klage gegen Kündigung
100.000 Euro unterschlagen - Verwaltungsangestellter will Job zurück

Erst wurde ihm wegen Unterschlagung gekündigt, jetzt klagt der Mann auf Wiedereinstellung. Doch das Gericht sagt: Die Kündigung ist wirksam!

FACEBOOK
EXPRESS Düsseldorf on Facebook
Düsseldorf-Galerien
Kinoprogramm
Alle Neustarts diese Woche: Alle Filme von heute:
News aus Düsseldorf
Alle Videos
Fortuna-News